Schaulaufen

Gauck wird in Stuttgart mit Lob überhäuft

STUTTGART. Der Bundespräsidenten-Kandidat Joachim Gauck hat für seinen Auftritt im Stuttgarter Landtag parteiübergreifend großes Lob eingeheimst. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nannte die Rede des früheren DDR-Bürgerrechtlers am Dienstag »imponierend«. »Er wird uns viele Anstöße und Anregungen geben«, ist sich Kretschmann sicher. Da er von CDU, SPD, Grünen und FDP unterstützt wird, werde er als neuer Bundespräsident immer wieder anecken. »Aber wir wollen uns über ihn wundern.«

Joachim Gauck (rechts), der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten wird am Dienstag in Stuttgart im Landtag vom Landtagspräsidenten Guido Wolf (links, CDU) begrüßt.
Joachim Gauck (rechts), der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten wird am Dienstag in Stuttgart im Landtag vom Landtagspräsidenten Guido Wolf (links, CDU) begrüßt. FOTO: dpa
Vor seinem Auftritt vor den Wahlleuten aus dem Südwesten sagte Gauck, er sehe in dem engagierten Bürgertum im Südwesten ein Vorbild für die Menschen im Osten. »In diesem Land gefällt mir besonders die Bürgerkultur.« Der 72-Jährige fügte hinzu: »Das ist das, wovon ich träume, dass wir das auch im Osten haben.« Die Bürgerproteste gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 wollte Gauck nach der Volksabstimmung nicht weiter bewerten. »Das Volk hat gesprochen. Da braucht Bürger Gauck nicht mehr zu sprechen.«

Der frühere Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) zeigte sich nach der Rede vor etwa 100 Zuhörern im Landtag »beeindruckt« von Gaucks Rede zum Thema Freiheit. »Hier spricht ein Mensch mit einer großen Lebenserfahrung in einem totalitären System, der das alles verarbeitet hat.« Teufel sagte voraus, dass der 72-Jährige ein unbequemer Bundespräsident sein werde. »Alle, die jetzt begeistert sind, werden nicht über alles, was er sagt, begeistert sein.«

CDU-Fraktionschef Peter Hauk berichtete, Gauck habe in seiner Ansprache ein klares Bekenntnis zur repräsentativen Demokratie abgelegt. Zwar solle es mehr Mitwirkungsrechte für die Bürger geben. »Doch dem Schweizer Modell hat er eine klare Absage erteilt.« Kretschmann sagte, Gauck sei zwar gegenüber der direkten Demokratie skeptisch, aber auch offen eingestellt. Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will die Hürden für Volksabstimmungen absenken.

Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) empfand es als »wohltuend«, dass Gauck nicht diese glatte Politikersprache pflege. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler habe klargemacht, dass für ihn das sowieso häufig diskutierte Thema soziale Gerechtigkeit in dieser relativ wohlhabenden Gesellschaft nicht im Vordergrund stehe. Gauck leite Gerechtigkeit eher von der Freiheit ab - jedem Menschen müsse die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht werden. »Ich habe da viel Sozialdemokratisches erkannt«, sagte Stickelberger.

Gauck tritt an diesem Sonntag gegen die als Nazi-Jägerin bekannte Journalistin Beate Klarsfeld an. Klarsfeld war von der Linken nominiert worden. 79 Delegierte reisen auf Vorschlag des Landtags von Baden-Württemberg bei der Abstimmung nach Berlin. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Landgericht Tübingen

Drogendealer verurteilt: Hoch konspiratives Verhalten

Aus Hanf-Pflanzen können Haschisch und Marihuana gewonnen werden.
Sich ein Bild von den Angeklagten zu machen, sei dem Gericht »besonders schwer gefallen«, meinte Richter Ulrich Polachowski bei der Urteilverkündung im Tübinger Landgericht. Zu oft hätten die drei Männer aus Mössingen und Bodelshausen, die sich wegen unerlaubten Drogenhandels verantworten mussten, ihr Aussageverhalten geändert. Das Gericht sei fast daran verzweifelt.
lesen »
Versicherungen

Talanx beerdigt klassische Lebensversicherung

Angesichts anhaltend niedriger Zinsen ist das Geschäft mit Lebensversicherungen nicht mehr ertragsreich. Talanx steigt nun aus und setzt auf neue Produkte. Foto: Holger Hollemann
Der Versicherungskonzern Talanx steigt angesichts anhaltender Niedrigzinsen aus dem Geschäft mit klassischen Lebensversicherungen in Deutschland aus. Ab Ende 2016 will das Unternehmen für alle seine deutschen Marken nur noch neuartige Lebens- und Rentenversicherungen ohne Garantiezins anbieten.
lesen »

Zayn Malik will «echte Musik» machen

Zayn Malik geht eigene Wege. Foto: Christopher Lue

London (dpa) - Sänger Zayn Malik (22) gibt vier Mo... mehr»

MH370-Ermittler untersuchen Wrackteil im Indischen Ozean

Malaysia-Airline-Flugzeuge auf dem Flughafen von Kuala Lumpur. Gehört das am Strand von La Reunion gefundene Wrackteil zur vermissten Maschine von Flug MH370? Foto: Fazry Ismail

Sydney/Peking (dpa) - Experten halten eine Verbind... mehr»

Gehört gefundenes Wrackteil zu Flug MH370?

Am Flughafen von Kuala Lumpu hinterlässt ein Mann eine Nachricht an einer Fedenkwand. Foto: Mak Remissa/Archiv

Sydney/Peking (dpa) - Unzählige Male schon wurden ... mehr»

Laut Experten könnte Wrackteil von Flug MH370 stammen

Sydney (dpa) - Experten halten eine Verbindung zwi... mehr»

Anleger sorgen sich um steigende Kosten bei Facebook

Die Ausgaben von Facebook sind im zweiten Quartal um 82 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar gestiegen. Foto: Daniel Reinhardt

Menlo Park (dpa) - Facebook hat im zweiten Quartal... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


GEA-Interview

Wilfried Klenk: »Ich will wieder Präsident werden«

Landtagspräsident Wilfried Klenk hat das Parlament gut im Griff, sagt er beim Redaktionsgespräch in Reutlingen.  FOTO: NIETHAMMER
Landtagspräsident Wilfried Klenk spricht im Interview mit dem GEA über die Parlamentsreform und über seine persönliche Zukunft. »Ich will wieder Landtagspräsident werden«, sagt der CDU-Politiker aus dem Rems-Murr-Kreis im Redaktionsgespräch.
lesen »
Katastrophe

UN-Aufklärung von MH17-Abschuss scheitert an Russlands Veto

Brennende Wrackteile der abgeschossenen Boeing in der Ostukraine. Foto: Alyona Zykina/Archiv
Russland hat eine Verfolgung der Schuldigen der MH17-Katastrophe durch ein UN-Tribunal verhindert. Als einziger stimmte Moskaus UN-Botschafter Witali Tschurkin im Sicherheitsrat in New York gegen eine Resolution, die den Abschuss der zivilen Flugzeugs über der Ostukraine aufklären sollte.
lesen »
Land

Kaum Hinweise nach Remchinger Anschlag - Streit um Abschiebehaft

Die abgebrannte Flüchtlingsunterkunft in Remchingen.
Der Brandanschlag auf ein geplantes Asylheim ist noch nicht aufgeklärt - und die Asyldebatte geht unvermindert weiter. Zoff gibt es nun wegen eines Abschiebegefängnisses in Pforzheim.
lesen »