Schaulaufen

Gauck wird in Stuttgart mit Lob überhäuft

STUTTGART. Der Bundespräsidenten-Kandidat Joachim Gauck hat für seinen Auftritt im Stuttgarter Landtag parteiübergreifend großes Lob eingeheimst. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nannte die Rede des früheren DDR-Bürgerrechtlers am Dienstag »imponierend«. »Er wird uns viele Anstöße und Anregungen geben«, ist sich Kretschmann sicher. Da er von CDU, SPD, Grünen und FDP unterstützt wird, werde er als neuer Bundespräsident immer wieder anecken. »Aber wir wollen uns über ihn wundern.«

Joachim Gauck (rechts), der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten wird am Dienstag in Stuttgart im Landtag vom Landtagspräsidenten Guido Wolf (links, CDU) begrüßt.
Joachim Gauck (rechts), der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten wird am Dienstag in Stuttgart im Landtag vom Landtagspräsidenten Guido Wolf (links, CDU) begrüßt. FOTO: dpa
Vor seinem Auftritt vor den Wahlleuten aus dem Südwesten sagte Gauck, er sehe in dem engagierten Bürgertum im Südwesten ein Vorbild für die Menschen im Osten. »In diesem Land gefällt mir besonders die Bürgerkultur.« Der 72-Jährige fügte hinzu: »Das ist das, wovon ich träume, dass wir das auch im Osten haben.« Die Bürgerproteste gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 wollte Gauck nach der Volksabstimmung nicht weiter bewerten. »Das Volk hat gesprochen. Da braucht Bürger Gauck nicht mehr zu sprechen.«

Der frühere Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) zeigte sich nach der Rede vor etwa 100 Zuhörern im Landtag »beeindruckt« von Gaucks Rede zum Thema Freiheit. »Hier spricht ein Mensch mit einer großen Lebenserfahrung in einem totalitären System, der das alles verarbeitet hat.« Teufel sagte voraus, dass der 72-Jährige ein unbequemer Bundespräsident sein werde. »Alle, die jetzt begeistert sind, werden nicht über alles, was er sagt, begeistert sein.«

CDU-Fraktionschef Peter Hauk berichtete, Gauck habe in seiner Ansprache ein klares Bekenntnis zur repräsentativen Demokratie abgelegt. Zwar solle es mehr Mitwirkungsrechte für die Bürger geben. »Doch dem Schweizer Modell hat er eine klare Absage erteilt.« Kretschmann sagte, Gauck sei zwar gegenüber der direkten Demokratie skeptisch, aber auch offen eingestellt. Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will die Hürden für Volksabstimmungen absenken.

Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) empfand es als »wohltuend«, dass Gauck nicht diese glatte Politikersprache pflege. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler habe klargemacht, dass für ihn das sowieso häufig diskutierte Thema soziale Gerechtigkeit in dieser relativ wohlhabenden Gesellschaft nicht im Vordergrund stehe. Gauck leite Gerechtigkeit eher von der Freiheit ab - jedem Menschen müsse die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht werden. »Ich habe da viel Sozialdemokratisches erkannt«, sagte Stickelberger.

Gauck tritt an diesem Sonntag gegen die als Nazi-Jägerin bekannte Journalistin Beate Klarsfeld an. Klarsfeld war von der Linken nominiert worden. 79 Delegierte reisen auf Vorschlag des Landtags von Baden-Württemberg bei der Abstimmung nach Berlin. (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Europa

EU-Parlament beschließt Bankenunion

Blick über die Frankfurter Bankentürme: Europas Banken sollen einen Notfallfonds aufbauen. Foto: Boris Roessler
Das EU-Parlament hat Regeln für die Abwicklung und Sanierung von Banken verabschiedet. Damit ist die Bankenunion perfekt, mit der in Zukunft eine Finanzkrise vermieden werden soll.
lesen »
Land

Junge Frau mit Silikonbrüsten darf nun doch zur Polizei

Eine junge Frau mit Silikonbrüsten darf nach anfänglichen Bedenken nun doch eine Ausbildung bei der Polizei machen. Foto: Boris Roessler/Archiv
Eine junge Frau mit Silikonbrüsten darf nach anfänglichen Bedenken nun doch eine Ausbildung bei der Polizei machen.
lesen »

Krankenhäuser verlangen vom Bund Beteiligung an Klinik-Finanzierung

Berlin (dpa) - Die Krankenhäuser in Deutschland ha... mehr»

Ein Jahr nach Boston erinnern USA an Terroranschlag

Boston (dpa) - Ein Jahr nach dem Terroranschlag au... mehr»

EU-Außenbeauftragte verurteilt Gewalttaten in Nigeria

Brüssel (dpa) - Die EU-Außenbeauftragte Catherine ... mehr»

Flammen in Valparaíso eingedämmt

Valparaíso (dpa) - Im Kampf gegen die Feuersbrunst... mehr»

Putin warnt im Gespräch mit Merkel vor Bürgerkrieg in Ukraine

Moskau (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin hat in ein... mehr»

Internet

14-Jährige nach Terror-Tweet gegen Airline wieder frei

Ein als Scherz gemeinter Terror-Tweet könnte für eine 14-Jährige juristische Folgen haben. Foto: Arno Burgi
Ein als Scherz gemeinter Terror-Tweet gegen die Fluggesellschaft American Airlines könnte für eine 14-jährige Holländerin juristische Folgen haben.
lesen »
Italien

Berlusconi kann seine Strafe im Sozialdienst verbüßen

Silvio Berlusconi muss nicht in den Hausarrest. Foto: Ettore Ferrari/Archiv
Der rechtskräftig verurteilte Silvio Berlusconi kann seine einjährige Reststrafe wegen Steuerbetrugs mit Sozialdienst in einem Seniorenheim ableisten und entgeht damit dem Hausarrest.
lesen »
Internet

Bürgerrechtler fordern mehr Kontrolle bei Überwachungssoftware

Netzaktivisten machen sich für eine strengere Kontrolle des Handels mit Überwachungssoftware stark. Foto: Oliver Berg/Archiv
Ein Bündnis aus Bürgerrechtlern und Netzaktivisten macht sich für eine strengere Kontrolle des Handels mit Überwachungssoftware stark. Deutschland solle sich dafür einsetzen, den Export solcher Computerprogramme aus der Europäischen Union strikter zu regeln.
lesen »
Land

Stuttgart ist Deutschlands schmutzigste Adresse

Stuttgart ist in Sachen Feinstaub-Belastung Spitzenreiter in Deutschland. Foto: Jan Woitas/Symbolbild
Winzige Teilchen, große Wirkung: Die Stadt Stuttgart kommt beim Kampf gegen den gesundheitsgefährdenden Feinstaub am Neckartor nicht vom Fleck. Im Südwesten insgesamt sieht es bisher besser aus.
lesen »
Luftverkehr

Erste U-Boot-Suche nach MH370 ohne Fund abgebrochen

Der erste Einsatz von
Der erste Einsatz eines unbemannten U-Boots zur Suche nach dem vermissten Malaysia-Airlines-Flugzeug war ein Flop. Das Meer war zu tief, ein Sicherheitsmechanismus beförderte das Unterwasserfahrzeug nach sechs Stunden automatisch wieder an die Oberfläche.
lesen »
Literatur

Donna Tartt erhält Pulitzer-Preis für «Der Distelfink»

Erfolgreich und ausgezeichnet: «Der Distelfink» von Donna Tartt. Foto: Bas Czerwinski
Die US-Autorin Donna Tartt (50) hat für ihren Roman «Der Distelfink» bei der Verleihung der Pulitzer-Preise in New York den Hauptpreis in Literatur erhalten. Nach Ansicht der Jury ist der Roman «wunderschön geschrieben».
lesen »