Schaulaufen

Gauck wird in Stuttgart mit Lob überhäuft

STUTTGART. Der Bundespräsidenten-Kandidat Joachim Gauck hat für seinen Auftritt im Stuttgarter Landtag parteiübergreifend großes Lob eingeheimst. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nannte die Rede des früheren DDR-Bürgerrechtlers am Dienstag »imponierend«. »Er wird uns viele Anstöße und Anregungen geben«, ist sich Kretschmann sicher. Da er von CDU, SPD, Grünen und FDP unterstützt wird, werde er als neuer Bundespräsident immer wieder anecken. »Aber wir wollen uns über ihn wundern.«

Joachim Gauck (rechts), der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten wird am Dienstag in Stuttgart im Landtag vom Landtagspräsidenten Guido Wolf (links, CDU) begrüßt.
Joachim Gauck (rechts), der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten wird am Dienstag in Stuttgart im Landtag vom Landtagspräsidenten Guido Wolf (links, CDU) begrüßt. FOTO: dpa
Vor seinem Auftritt vor den Wahlleuten aus dem Südwesten sagte Gauck, er sehe in dem engagierten Bürgertum im Südwesten ein Vorbild für die Menschen im Osten. »In diesem Land gefällt mir besonders die Bürgerkultur.« Der 72-Jährige fügte hinzu: »Das ist das, wovon ich träume, dass wir das auch im Osten haben.« Die Bürgerproteste gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 wollte Gauck nach der Volksabstimmung nicht weiter bewerten. »Das Volk hat gesprochen. Da braucht Bürger Gauck nicht mehr zu sprechen.«

Der frühere Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) zeigte sich nach der Rede vor etwa 100 Zuhörern im Landtag »beeindruckt« von Gaucks Rede zum Thema Freiheit. »Hier spricht ein Mensch mit einer großen Lebenserfahrung in einem totalitären System, der das alles verarbeitet hat.« Teufel sagte voraus, dass der 72-Jährige ein unbequemer Bundespräsident sein werde. »Alle, die jetzt begeistert sind, werden nicht über alles, was er sagt, begeistert sein.«

CDU-Fraktionschef Peter Hauk berichtete, Gauck habe in seiner Ansprache ein klares Bekenntnis zur repräsentativen Demokratie abgelegt. Zwar solle es mehr Mitwirkungsrechte für die Bürger geben. »Doch dem Schweizer Modell hat er eine klare Absage erteilt.« Kretschmann sagte, Gauck sei zwar gegenüber der direkten Demokratie skeptisch, aber auch offen eingestellt. Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will die Hürden für Volksabstimmungen absenken.

Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) empfand es als »wohltuend«, dass Gauck nicht diese glatte Politikersprache pflege. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler habe klargemacht, dass für ihn das sowieso häufig diskutierte Thema soziale Gerechtigkeit in dieser relativ wohlhabenden Gesellschaft nicht im Vordergrund stehe. Gauck leite Gerechtigkeit eher von der Freiheit ab - jedem Menschen müsse die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht werden. »Ich habe da viel Sozialdemokratisches erkannt«, sagte Stickelberger.

Gauck tritt an diesem Sonntag gegen die als Nazi-Jägerin bekannte Journalistin Beate Klarsfeld an. Klarsfeld war von der Linken nominiert worden. 79 Delegierte reisen auf Vorschlag des Landtags von Baden-Württemberg bei der Abstimmung nach Berlin. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Wolf sieht im Fluglärmstreit Bewegung auf Schweizer Seite

Landende und startende Flugzeuge haben einen Lärmteppich.
Der Fluglärm-Staatsvertrag zwischen Deutschland und der Schweiz liegt seit Jahren auf Eis. CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf zeigt sich nach einem Besuch im Schweizer Kanton Schaffhausen aber optimistisch: Er habe bei den Eidgenossen Bewegung erkennen dürfen.
lesen »
Brand

Brand in Schreinerei: Fragen und Antworten

Hinter dem Gebäude türmt sich ein Berg von Brandschutt auf. FOTO: ZEN
Nach dem Großbrand in der Schreinerei Wurster in Reutlingen am Dienstag gab es noch einige offene Fragen. Polizei und Feuerwehr haben auf GEA-Anfrage Antworten geliefert.
lesen »

Wollte in der Schweiz verhafteter IS-Mann Gauck töten?

Ein im vergangenen Jahr in der Schweiz festgenommener Islamist wollte möglicherweise den Bundespräsidenten ermorden. Foto: Markus Scholz

Berlin/Bellinzona (dpa) - Schweizer Ermittler prüf... mehr»

Eintracht besiegt Bayer: Jubel über Torschützenkönig Meier

Der Frankfurter Alexander Madlung (l.) trifft zum 2:1. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa) - Der an sich schon sehr unte... mehr»

Konfetti und Bierduschen: Bayern feiern Jubiläumstitel

Für Pep Guardiola ist es der zweite Deutsche Meistertitel. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Vor der Weißbierdusche von Jérôme ... mehr»

Die Lottozahlen

Die Lottozahlen: 4 - 6 - 14 - 27 - 28 - 46 mehr»

Paderborn und Freiburg steigen ab - HSV in Relegation

Die Augsburger Jeong-Ho Hong, Pierre Emile Højbjerg und Trainer Markus Weinzierl (r.-l.) feiern den Europacup-Einzug. Foto: Roland Weihrauch

Berlin (dpa) - Was für ein Drama! Der Abstiegskamp... mehr»

Arbeitsmarkt

Gesetz zur Tarifeinheit: Union will Nachbesserungen

Die Abgeordneten des Bundestages stimmten am Freitag im Plenarsaal in Berlin namentlich über das Gesetz zur Tarifeinheit ab. Foto: Rainer Jensen
Für die Union ist das letzte Wort zu dem im Bundestag verabschiedeten Tarifeinheitsgesetz noch nicht gesprochen. Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) will es so schnell wie möglich nachbessern, wie er der «Passauer Neuen Presse» sagte.
lesen »
Wanderziel

Abgebrannt, neu aufgebaut: Neue Ernsthütte ist fertig

10 Jahre thronte die Ernsthütte oberhalb Pfullingens direkt am Steilabhang des Ursulabergs. Im April 2014 wurde sie ein Raub der Flammen, die Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus. Jetzt haben Wanderer sowie alle, die einen schönen Ausblick auf das Echaztal genießen wollen, an gleicher Stellle wieder ein Ziel: Die Ernsthütte ist vom Schwäbischen Albverein Pfullingen, von der Arbeitsgemeinschaft Naturschutz und vom städtischen Bauhof neu erreichtet worden.
lesen »
Terrorismus

US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab

Auch innerhalb der USA gibt es politischen Streit über die Befugnisse der NSA. Foto: Nicolas Armer
Der US-Senat hat das Gesetz zur Einschränkung der massiven Ausspähung von Amerikanern durch den Geheimdienst NSA am frühen Samstagmorgen gestoppt.
lesen »