Schaulaufen

Gauck wird in Stuttgart mit Lob überhäuft

STUTTGART. Der Bundespräsidenten-Kandidat Joachim Gauck hat für seinen Auftritt im Stuttgarter Landtag parteiübergreifend großes Lob eingeheimst. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nannte die Rede des früheren DDR-Bürgerrechtlers am Dienstag »imponierend«. »Er wird uns viele Anstöße und Anregungen geben«, ist sich Kretschmann sicher. Da er von CDU, SPD, Grünen und FDP unterstützt wird, werde er als neuer Bundespräsident immer wieder anecken. »Aber wir wollen uns über ihn wundern.«

Joachim Gauck (rechts), der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten wird am Dienstag in Stuttgart im Landtag vom Landtagspräsidenten Guido Wolf (links, CDU) begrüßt.
Joachim Gauck (rechts), der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten wird am Dienstag in Stuttgart im Landtag vom Landtagspräsidenten Guido Wolf (links, CDU) begrüßt. FOTO: dpa
Vor seinem Auftritt vor den Wahlleuten aus dem Südwesten sagte Gauck, er sehe in dem engagierten Bürgertum im Südwesten ein Vorbild für die Menschen im Osten. »In diesem Land gefällt mir besonders die Bürgerkultur.« Der 72-Jährige fügte hinzu: »Das ist das, wovon ich träume, dass wir das auch im Osten haben.« Die Bürgerproteste gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 wollte Gauck nach der Volksabstimmung nicht weiter bewerten. »Das Volk hat gesprochen. Da braucht Bürger Gauck nicht mehr zu sprechen.«

Der frühere Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) zeigte sich nach der Rede vor etwa 100 Zuhörern im Landtag »beeindruckt« von Gaucks Rede zum Thema Freiheit. »Hier spricht ein Mensch mit einer großen Lebenserfahrung in einem totalitären System, der das alles verarbeitet hat.« Teufel sagte voraus, dass der 72-Jährige ein unbequemer Bundespräsident sein werde. »Alle, die jetzt begeistert sind, werden nicht über alles, was er sagt, begeistert sein.«

CDU-Fraktionschef Peter Hauk berichtete, Gauck habe in seiner Ansprache ein klares Bekenntnis zur repräsentativen Demokratie abgelegt. Zwar solle es mehr Mitwirkungsrechte für die Bürger geben. »Doch dem Schweizer Modell hat er eine klare Absage erteilt.« Kretschmann sagte, Gauck sei zwar gegenüber der direkten Demokratie skeptisch, aber auch offen eingestellt. Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will die Hürden für Volksabstimmungen absenken.

Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) empfand es als »wohltuend«, dass Gauck nicht diese glatte Politikersprache pflege. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler habe klargemacht, dass für ihn das sowieso häufig diskutierte Thema soziale Gerechtigkeit in dieser relativ wohlhabenden Gesellschaft nicht im Vordergrund stehe. Gauck leite Gerechtigkeit eher von der Freiheit ab - jedem Menschen müsse die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht werden. »Ich habe da viel Sozialdemokratisches erkannt«, sagte Stickelberger.

Gauck tritt an diesem Sonntag gegen die als Nazi-Jägerin bekannte Journalistin Beate Klarsfeld an. Klarsfeld war von der Linken nominiert worden. 79 Delegierte reisen auf Vorschlag des Landtags von Baden-Württemberg bei der Abstimmung nach Berlin. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Basketball

Kader der Walter Tigers Tübingen erhält neues Gesicht

Bogdan Radosavljevic (Archivbild)
»Das ist natürlich ein besonderes Spiel für mich«, erklärt der Tübinger Bundesliga-Basketballer Bogdan Radosavljevic vor der Begegnung am Samstag (20.30 Uhr, Paul-Horn-Arena) gegen den Lokalrivalen ratiopharm Ulm und ergänzt: »Ich bin jetzt die dritte Saison hier bei den Walter Tigers und habe dieses Derby noch nie gewonnen.«
lesen »
Ausstellung

Zwei Künstler und ihr großes Vorbild

Grieshabers Malbrief mit dem auf Werkman bezogenen Zusatz am Rand: »Denken Sie immer an die hundertzwanzig ermordeten Drucker von Holland!!« FOTO: PFEIFFER
Die aktuelle, bis 3. April dauernde »Aspekte«-Schau im Reutlinger Spendhaus widmet sich gleich drei Namen: HAP Grieshaber, Josua Reichert und Hendrik Nicolaas Werkman. Vor allem geht es um ihre Bezüge untereinander, genauer: den Bezug der jüngeren Grieshaber und Reichert zum Vorbild Werkman.
lesen »

Medwedew bei Sicherheitskonferenz - Treffen zu Ukraine-Krise

Es wird erwartet, dass Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew bei der Münchner Sicherheitskonferenz Aussagen zum Syrien-Konflikt und zur Ukraine-Krise macht. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

München (dpa) - Die Rolle Russlands in der Welt st... mehr»

Neue Kämpfe in Syrien dämpfen Hoffnung auf angepeilte Waffenruhe

München (dpa) - Neue Hoffnungen auf eine baldige W... mehr»

Neue Hoffnung für Syrien - aber auch neue Angriffe

Einwohner der syrischen Stadt Douma suchen nach einem Luftangriff nach Hinterlassenschaften. Die russische Luftwaffe bombardierte jüngst Orte nördlich der Stadt Homs. 16 Zivilisten sollen ums Leben gekommen sein. Foto: Mohammed Badra/Symbolbild

München (dpa) - Der leisen Hoffnung von München fo... mehr»

Hoffnung auf Waffenruhe in Syrien durch neue Kämpfe gedämpft

Westliche Länder werfen Russland vor, mit Bombardements in Syrien Zivilisten zu treffen. Foto: Mohammed Badra

München/Moskau/Aleppo (dpa) - Neue Hoffnungen auf ... mehr»

Nächste Pleite für Effenberg - St. Pauli besiegt Leipzig

Fürths Maurice Hirsch (M) benutzt im Kampf um den Ball gegen den Frankfurter Kalmar Zsolt (r) die Hand. Foto: Frank Rumpenhorst

Paderborn (dpa) - Der SC Paderborn ist unter Train... mehr»

Essen & Trinken

Start-up will Insektenburger groß machen

Max Krämer (l) und Baris Özel stellen ihren Insektenburger vor. Foto: Ingo Wagner
Zwei Jungunternehmer aus Deutschland wollen Insekten als Nahrungsmittel groß herausbringen: Max Krämer und Baris Özel haben einen Burger auf Insektenbasis entwickelt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Konflikte

Zweifel an Waffenruhe in Syrien

Als Sergej Lawrow (l-r), John Kerry und der UN-Syrien-Sondergesandte Staffan de Mistura in der Nacht vor die Journalisten traten, war klar: Es gibt wieder Hoffnung auf Frieden in Syrien. Foto: Sven Hoppe
Die Münchner Einigung auf eine baldige Waffenruhe in Syrien ist von neuen schweren Kämpfen überschattet worden. Bei einem russischen Luftangriff im Zentrum Syriens kamen nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mindestens 16 Zivilisten ums Leben.
lesen »
Film

Berlinale: Starker Wettbewerbsauftakt mit «Hedi»

Rym Ben Messaoud (l-r), Mohamed Ben Attia, Sabah Bouzouita und Majd Mastoura. Foto: Gregor Fischer
Mit dem Liebesdrama «Hedi» des tunesischen Autors und Regisseurs Mohamed Ben Attia ist der 66. Berlinale ein starker Auftakt gelungen. Als erster Film im Bären-Rennen lief Attias einfühlsam erzählte Geschichte um die Emanzipation eines jungen Tunesiers.
lesen »