Schaulaufen

Gauck wird in Stuttgart mit Lob überhäuft

STUTTGART. Der Bundespräsidenten-Kandidat Joachim Gauck hat für seinen Auftritt im Stuttgarter Landtag parteiübergreifend großes Lob eingeheimst. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nannte die Rede des früheren DDR-Bürgerrechtlers am Dienstag »imponierend«. »Er wird uns viele Anstöße und Anregungen geben«, ist sich Kretschmann sicher. Da er von CDU, SPD, Grünen und FDP unterstützt wird, werde er als neuer Bundespräsident immer wieder anecken. »Aber wir wollen uns über ihn wundern.«

Joachim Gauck (rechts), der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten wird am Dienstag in Stuttgart im Landtag vom Landtagspräsidenten Guido Wolf (links, CDU) begrüßt.
Joachim Gauck (rechts), der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten wird am Dienstag in Stuttgart im Landtag vom Landtagspräsidenten Guido Wolf (links, CDU) begrüßt. FOTO: dpa
Vor seinem Auftritt vor den Wahlleuten aus dem Südwesten sagte Gauck, er sehe in dem engagierten Bürgertum im Südwesten ein Vorbild für die Menschen im Osten. »In diesem Land gefällt mir besonders die Bürgerkultur.« Der 72-Jährige fügte hinzu: »Das ist das, wovon ich träume, dass wir das auch im Osten haben.« Die Bürgerproteste gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 wollte Gauck nach der Volksabstimmung nicht weiter bewerten. »Das Volk hat gesprochen. Da braucht Bürger Gauck nicht mehr zu sprechen.«

Der frühere Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) zeigte sich nach der Rede vor etwa 100 Zuhörern im Landtag »beeindruckt« von Gaucks Rede zum Thema Freiheit. »Hier spricht ein Mensch mit einer großen Lebenserfahrung in einem totalitären System, der das alles verarbeitet hat.« Teufel sagte voraus, dass der 72-Jährige ein unbequemer Bundespräsident sein werde. »Alle, die jetzt begeistert sind, werden nicht über alles, was er sagt, begeistert sein.«

CDU-Fraktionschef Peter Hauk berichtete, Gauck habe in seiner Ansprache ein klares Bekenntnis zur repräsentativen Demokratie abgelegt. Zwar solle es mehr Mitwirkungsrechte für die Bürger geben. »Doch dem Schweizer Modell hat er eine klare Absage erteilt.« Kretschmann sagte, Gauck sei zwar gegenüber der direkten Demokratie skeptisch, aber auch offen eingestellt. Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will die Hürden für Volksabstimmungen absenken.

Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) empfand es als »wohltuend«, dass Gauck nicht diese glatte Politikersprache pflege. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler habe klargemacht, dass für ihn das sowieso häufig diskutierte Thema soziale Gerechtigkeit in dieser relativ wohlhabenden Gesellschaft nicht im Vordergrund stehe. Gauck leite Gerechtigkeit eher von der Freiheit ab - jedem Menschen müsse die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht werden. »Ich habe da viel Sozialdemokratisches erkannt«, sagte Stickelberger.

Gauck tritt an diesem Sonntag gegen die als Nazi-Jägerin bekannte Journalistin Beate Klarsfeld an. Klarsfeld war von der Linken nominiert worden. 79 Delegierte reisen auf Vorschlag des Landtags von Baden-Württemberg bei der Abstimmung nach Berlin. (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Tarifkonflikt

Vorerst keine Streiks: Bahn und EVG bleiben im Gespräch

Ein Zug steht im Hauptbahnhof von Würzburg. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration
Die dritte Tarifrunde zwischen Bahn und EVG hat keine Annäherung gebracht. Aber immerhin: Streiks wird es vonseiten der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) zunächst nicht geben.
lesen »

Rosberg-Taktik verpufft: Hamilton zeigt keine Nerven

Ehefrau Vivian gibt Nico Rosberg Halt und Trost. Foto: Valdrin Xhemaj

Abu Dhabi (dpa) - Nico Rosbergs Störenfried-Taktik... mehr»

Prügelvideo im Internet: Polizei warnt vor Selbstjustiz

Zwei Schüler prügeln sich auf einem Schulhof. Foto: Oliver Berg/Symbolbild

Tübingen (dpa) - Nach einem im Internet kursierend... mehr»

GDL-Chef skeptisch vor Verhandlungen mit der Bahn

Frankfurt/Main (dpa) - Die Gewerkschaft der Lokfüh... mehr»

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Bahn und EVG bleiben im Gespräch - vorerst keine S... mehr»

Weitere Bank erhebt Strafzinsen

Als erste Großbank hatte in dieser Woche die Commerzbank angekündigt, sie behalte sich bei einzelnen Großkunden die Berechnung einer «Guthabengebühr» vor. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Frankfurt/Main (dpa) - Eine weitere Bank brummt Gr... mehr»

Stuttgart 21

Wasserwerferprozess könnte eingestellt werden - Parkschützer wütend

Stuttgart 21 Polizeieinsatz gegen Demonstranten im Schlossgarten
Zeuge um Zeuge wurde im Wasserwerferprozess gehört. Jetzt könnte er ein plötzliches Ende finden. Die Parkschützer und ein Nebenkläger sind geschockt von den Überlegungen des Gerichts.
lesen »
Land

Haftbefehl gegen mutmaßliches ETA-Mitglied in Freiburg

Symbolbild. Foto: Stephan Jansen
Ein mutmaßlicher ETA-Terrorist lebte jahrelang unerkannt im idyllischen Freiburg. Ein Tipp der Spanier brachte die Polizei auf seine Spur. Jetzt ist die Bundesanwaltschaft am Zuge.
lesen »
Neues Album

Grönemeyer im Glück

Auf «Dauernd jetzt» besingt Herbert Grönemeyer die Kraft der Liebe, das Glück des Augenblicks - und das legendäre 7:1 gegen Brasilien. Foto: Stephanie Pilick
Sein Erfolg kam spät, aber mit voller Wucht: Kaum ein Künstler berührt diese Nation so sehr wie Herbert Grönemeyer. Mit «Dauernd jetzt» meldet sich der 58-Jährige nun zurück - und klingt aufgeräumt und optimistisch.
lesen »
Land

Entsetzen über Nazi-Schmierereien in Meßstetten

Kein schönes Willkommen für Menschen in Not: Unbekannte haben Naziparolen an Zufahrten der neuen Flüchtlings-Erstaufnahmestelle in Meßstetten gesprüht. Das Ministerium ist entsetzt.
lesen »