Schaulaufen

Gauck wird in Stuttgart mit Lob überhäuft

STUTTGART. Der Bundespräsidenten-Kandidat Joachim Gauck hat für seinen Auftritt im Stuttgarter Landtag parteiübergreifend großes Lob eingeheimst. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nannte die Rede des früheren DDR-Bürgerrechtlers am Dienstag »imponierend«. »Er wird uns viele Anstöße und Anregungen geben«, ist sich Kretschmann sicher. Da er von CDU, SPD, Grünen und FDP unterstützt wird, werde er als neuer Bundespräsident immer wieder anecken. »Aber wir wollen uns über ihn wundern.«

Joachim Gauck (rechts), der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten wird am Dienstag in Stuttgart im Landtag vom Landtagspräsidenten Guido Wolf (links, CDU) begrüßt.
Joachim Gauck (rechts), der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten wird am Dienstag in Stuttgart im Landtag vom Landtagspräsidenten Guido Wolf (links, CDU) begrüßt. FOTO: dpa
Vor seinem Auftritt vor den Wahlleuten aus dem Südwesten sagte Gauck, er sehe in dem engagierten Bürgertum im Südwesten ein Vorbild für die Menschen im Osten. »In diesem Land gefällt mir besonders die Bürgerkultur.« Der 72-Jährige fügte hinzu: »Das ist das, wovon ich träume, dass wir das auch im Osten haben.« Die Bürgerproteste gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 wollte Gauck nach der Volksabstimmung nicht weiter bewerten. »Das Volk hat gesprochen. Da braucht Bürger Gauck nicht mehr zu sprechen.«

Der frühere Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) zeigte sich nach der Rede vor etwa 100 Zuhörern im Landtag »beeindruckt« von Gaucks Rede zum Thema Freiheit. »Hier spricht ein Mensch mit einer großen Lebenserfahrung in einem totalitären System, der das alles verarbeitet hat.« Teufel sagte voraus, dass der 72-Jährige ein unbequemer Bundespräsident sein werde. »Alle, die jetzt begeistert sind, werden nicht über alles, was er sagt, begeistert sein.«

CDU-Fraktionschef Peter Hauk berichtete, Gauck habe in seiner Ansprache ein klares Bekenntnis zur repräsentativen Demokratie abgelegt. Zwar solle es mehr Mitwirkungsrechte für die Bürger geben. »Doch dem Schweizer Modell hat er eine klare Absage erteilt.« Kretschmann sagte, Gauck sei zwar gegenüber der direkten Demokratie skeptisch, aber auch offen eingestellt. Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will die Hürden für Volksabstimmungen absenken.

Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) empfand es als »wohltuend«, dass Gauck nicht diese glatte Politikersprache pflege. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler habe klargemacht, dass für ihn das sowieso häufig diskutierte Thema soziale Gerechtigkeit in dieser relativ wohlhabenden Gesellschaft nicht im Vordergrund stehe. Gauck leite Gerechtigkeit eher von der Freiheit ab - jedem Menschen müsse die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht werden. »Ich habe da viel Sozialdemokratisches erkannt«, sagte Stickelberger.

Gauck tritt an diesem Sonntag gegen die als Nazi-Jägerin bekannte Journalistin Beate Klarsfeld an. Klarsfeld war von der Linken nominiert worden. 79 Delegierte reisen auf Vorschlag des Landtags von Baden-Württemberg bei der Abstimmung nach Berlin. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
VOR DER PREMIERE

Anarchie im Minutentakt bei der Dada-Performance

Die Initiatoren Thomas Maos (unter Eimer) und Friedemann Dähn in Dada-Pose. FOTO: PR
So was hat’s in der Region vermutlich noch nie gegeben. Eine abendfüllende Veranstaltung mit Dutzenden von Beteiligten, bei der wenige Tage vor dem Tag X noch nicht einmal die Initiatoren genau abzuschätzen wissen, was das geben wird. »Ich lass’ mich überraschen«, sagt der Cellist und Mitkurator der audiovisuellen Reihe »Sonic Visions«, Friedemann Dähn. »Ich bin gespannt«, sagt sein Mitstreiter Thomas Maos.
lesen »
USA

Wer zuletzt lacht: Obama witzelt über Trump und sich selbst

Entspannt ins Ende seiner zweiten Amtszeit: US-Präsident Barack Obama. Foto: Olivier Douliery
Mit einem Feuerwerk von Witzeleien über politische Freunde, Gegner und sich selber hat US-Präsident Barack Obama sozusagen seinen Ausstand als «Komödiant der Nation» gegeben.
lesen »

Grüne und CDU in Baden-Württemberg stellen Koalitionsvertrag vor

Stuttgart (dpa) - Grüne und CDU in Baden-Württembe... mehr»

Union und SPD attackieren AfD - Stegner: «Wirre Rechtsaußen-Partei»

Berlin (dpa) - Nach dem Programmparteitag der AfD ... mehr»

Immenser Druck für Werder und VfB vor Abstiegsgipfel

Clemens Fritz trifft mit Werder Bremen im Abstiegskampf auf den VfB Stuttgart. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen (dpa) - Selten war die Brisanz so groß wie ... mehr»

Knappe Mehrheit will Kopftuch-Verbot an deutschen Schulen

Berlin (dpa) - Jeder zweite Bundesbürger würde es ... mehr»

Steinmeier und Ayrault zu Besuch bei Truppen in Mali

Jean-Marc Ayrault (l) und Frank-Walter Steinmeier vor dem Abflug nach Mali. Foto: Britta Pedersen

Bamako (dpa) - Die Außenminister aus Deutschland u... mehr»

Justiz

Kauder und Oppermann für Verschärfung des Sexualstrafrechts

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: Die Fraktionschefs von Union und SPD verlangen Nachbesserungen bei der geplanten Reform des Sexualstrafrechts. Foto: Heiko Wolfraum/Symbolbild
Der Grundsatz «Nein ist Nein» soll nach dem Willen der Fraktionsspitzen von Union und SPD bei der geplanten Reform des Sexualstrafrechts stärker verankert werden.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Gesundheit

Viele Deutsche gehen nachlässig mit ihrem Impfschutz um

Impfausweis: Das Feld für die Krankheit Masern ist leer. Foto: Lukas Schulze
Nur 43 Prozent der Deutschen überprüfen nach einer Umfrage regelmäßig, ob sie ihre Impfungen auffrischen müssen. Bei den Jüngeren zwischen 18 und 24 Jahren kümmern sich sogar nur 35 Prozent um einen ausreichenden Schutz.
lesen »