Vorstellungsbesuch

Gauck lässt im Stuttgarter Landtag Augen glänzen

Von Henning Otte, dpa

STUTTGART. Ob grüner Regierungschef, linke Gewerkschafterin, früherer Finanzminister oder launige Buchautorin - alle sind ganz angetan von »ihrem künftigen Bundespräsidenten«. An diesem Dienstagvormittag gibt es nach dem Auftritt von Joachim Gauck viele glänzende Augen im Foyer des Stuttgarter Landtags. So viel Konsens gibt es im Parlament eher selten.

In Stuttgart ist Joachim Gauck viel Sympathie entgegen gebracht worden.
In Stuttgart ist Joachim Gauck viel Sympathie entgegen gebracht worden. FOTO: dpa
Der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann schwärmt über die »besondere Gabe« des früheren DDR-Bürgerrechtlers. »Strukturiert, frei und druckreif« habe der evangelische Pfarrer über die Freiheit und die Demokratie gesprochen - »und gleichzeitig so einladend«. Es ist unübersehbar: Der frühere Ethiklehrer und engagierte Katholik Kretschmann erkennt in Gauck einen Freund im Geiste. »Wir können gut miteinander«, verrät der 63-jährige Grüne.

Dabei ist der 72 Jahre alte Gauck auch für die Grünen nicht bequem. In seiner nicht öffentlichen Rede macht er aus seiner Skepsis gegenüber mehr direkter Demokratie keinen Hehl. Dem Schweizer Modell habe er eine klare Absage erteilt, erzählt CDU-Fraktionschef Peter Hauk. Kretschmann bringt das nicht aus der Ruhe. Dass Union und Liberale nun ständig meinten, Grüne und SPD, die Gauck ursprünglich vorgeschlagen hatten, würden noch ihr blaues Wunder erleben, hält er für »nichts als Phrasen«.

Die Bestseller-Autorin Gaby Hauptmann findet Gauck »rhetorisch bestechend« und mag seine Standfestigkeit. »Er will nicht jedermanns Liebling sein.« Leider habe die CDU sie nicht vor zwei Jahren für die Bundesversammlung nominiert. »Ich hätte ihn schon vor zwei Jahren gewählt.« Die Nähe von Christian Wulff zu reichen Leuten habe sie schon immer gestört, erzählt die Schriftstellerin (»Suche impotenten Mann fürs Leben«).

Der frühere Finanzminister Gerhard Stratthaus (CDU) freut sich darüber, dass Gauck auch mal die Macht der Medien hinterfragen will. Die Presse kontrolliere die Politik. »Aber wer kontrolliert die Presse?«, habe der Kandidat gefragt. Die CDU-Abgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch fragte Gauck in der Diskussion nach seinem Umgang mit der »Generation Facebook«. Das Internet dürfe kein rechtsfreier Raum sein, er wünsche sich mehr Kontrollmöglichkeiten, habe Gauck geantwortet. Gurr-Hirsch ist überzeugt: »Er wird es gut machen.«

Beim späteren Stehempfang plaudern Gisela Mayer vom Vorstand des Aktionsbündnisses Amoklauf Winnenden und Doro Moritz von der Lehrer-Gewerkschaft GEW miteinander. Mayer reist für die Grünen, Moritz für die SPD nach Berlin. Gaucks großes Thema Freiheit kommt bei Mayer gut an: »Freiheit ist für uns schon zu selbstverständlich geworden.« Die Gewerkschafterin Moritz hat kein Problem damit, dass Gauck den Menschen mehr Eigenverantwortung abverlangen will - weil er zugleich darauf dringt, sie von Anfang zu unterstützen.

Beide Frauen freuen sich auf die Wahl am kommenden Sonntag in Berlin und sehen es als Anerkennung für ihr Engagement. Nein, nervös seien sie nicht, auch wenn so viel Politprominenz zugegen sei. »Ich hab' keine Angst vor großen Tieren«, meint Moritz. (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Fahnder setzen nach Mord an Achtjährigem Belohnung aus

Polizeifahrzeuge verlassen den Fundort des getöten achtjährigen Armani in Freiburg. Bei der Suche nach seinem Mörder hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 6000 Euro ausgesetzt. Foto: Patrick Seeger
Auf der Suche nach dem Mörder des achtjährigen Armani in Freiburg ist eine Belohnung von insgesamt 10000 Euro ausgesetzt worden.
lesen »

U-19-Coach Sorg will den «zweiten Pokal» im Sommer

U 19-Trainer Marcus Sorg konzentriert sich ganz auf das Finale bei der EM. Foto: Patrick Seeger

Budapest (dpa) - An Spekulationen über ein möglich... mehr»

Libysche Regierung ruft zu Waffenruhe in Bengasi auf

Kairo (dpa) - Die libysche Übergangsregierung hat ... mehr»

Neustart für Scolari: «Felipão» neuer Trainer bei Grêmio

Luiz Felipe Scolari coacht nun Grêmio Porto Alegre. Foto: Kai Försterling

Porto Alegre (dpa) - Rund zwei Wochen nach seinem ... mehr»

Unwetter in Hessen: Feuerwehreinsätze und Flugausfälle

Frankfurt (dpa) - Starke Unwetter haben in Frankfu... mehr»

Ebola-infizierter Arzt aus Sierra Leone ist tot

Hamburg (dpa) - Ein an Ebola erkrankter Arzt aus W... mehr»

Gesundheit

Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren um ein Viertel gestiegen

Ein Hautarzt untersucht die Haut einer Patientin bei einer Hautkrebs-Früherkennung. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Symbol
Männer waren insgesamt etwas häufiger betroffen als Frauen. Schwarzer Hautkrebs trat bei Männern vor allem am Rumpf, bei Frauen vor allem an den Beinen und der Hüfte auf.
lesen »
Projekt

Zeitung macht Schule 2014: Jetzt bewerben!

Wer sich die Merkel(-Raute) als Vorbild nimmt, setzt auf Netzwerke, Diplomatie und darauf, auch im größten Sturm (zumindest nach außen) Ruhe zu bewahren und zu lächeln: Das ZmS-Team Marion Schrade (links), Andreas Fink und Karin Dengel. FOTO: ZMS
Zeitung lesen, Zeitung machen, Zeitungsmacher kennenlernen – vom 10. November bis 10. Dezember 2014 können 15 Schulklassen ab der 8. Klasse die Zeitung in den Mittelpunkt ihres Unterrichts stellen. Vier Wochen lang soll in möglichst vielen Fächern der Reutlinger General-Anzeiger das Schulbuch als Informationsquelle ersetzen.
lesen » Hier geht`s zum Anmeldeformular (PDF, 281 kB)
Netz

Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern

Zusammen mit Dachmarke Rhapsody hat Napster die Schwelle von zwei Millionen zahlenden Nutzern überschritten. Foto: Selin Verger
Der Musik-Streamingdienst Napster hat zusammen mit der Dachmarke Rhapsody die Schwelle von zwei Millionen zahlenden Nutzern überschritten.
lesen »
Affäre

Bayerns Staatskanzleichefin Haderthauer drohen Ermittlungen

Die Leiterin der bayrischen Staatskanzlei, Christine Haderthauer, steht wegen ihrer Beteiligung an einer Modellbau-Firma in der Kritik. Foto: Andreas Gebert
Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) droht ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs- und Steuerhinterziehungsvorwürfen. Das meldete die «Augsburger Allgemeine». Demnach hat die Staatsanwaltschaft München II die Aufhebung ihrer Immunität beantragt.
lesen »