Vorstellungsbesuch

Gauck lässt im Stuttgarter Landtag Augen glänzen

Von Henning Otte, dpa

STUTTGART. Ob grüner Regierungschef, linke Gewerkschafterin, früherer Finanzminister oder launige Buchautorin - alle sind ganz angetan von »ihrem künftigen Bundespräsidenten«. An diesem Dienstagvormittag gibt es nach dem Auftritt von Joachim Gauck viele glänzende Augen im Foyer des Stuttgarter Landtags. So viel Konsens gibt es im Parlament eher selten.

In Stuttgart ist Joachim Gauck viel Sympathie entgegen gebracht worden.
In Stuttgart ist Joachim Gauck viel Sympathie entgegen gebracht worden. FOTO: dpa
Der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann schwärmt über die »besondere Gabe« des früheren DDR-Bürgerrechtlers. »Strukturiert, frei und druckreif« habe der evangelische Pfarrer über die Freiheit und die Demokratie gesprochen - »und gleichzeitig so einladend«. Es ist unübersehbar: Der frühere Ethiklehrer und engagierte Katholik Kretschmann erkennt in Gauck einen Freund im Geiste. »Wir können gut miteinander«, verrät der 63-jährige Grüne.

Dabei ist der 72 Jahre alte Gauck auch für die Grünen nicht bequem. In seiner nicht öffentlichen Rede macht er aus seiner Skepsis gegenüber mehr direkter Demokratie keinen Hehl. Dem Schweizer Modell habe er eine klare Absage erteilt, erzählt CDU-Fraktionschef Peter Hauk. Kretschmann bringt das nicht aus der Ruhe. Dass Union und Liberale nun ständig meinten, Grüne und SPD, die Gauck ursprünglich vorgeschlagen hatten, würden noch ihr blaues Wunder erleben, hält er für »nichts als Phrasen«.

Die Bestseller-Autorin Gaby Hauptmann findet Gauck »rhetorisch bestechend« und mag seine Standfestigkeit. »Er will nicht jedermanns Liebling sein.« Leider habe die CDU sie nicht vor zwei Jahren für die Bundesversammlung nominiert. »Ich hätte ihn schon vor zwei Jahren gewählt.« Die Nähe von Christian Wulff zu reichen Leuten habe sie schon immer gestört, erzählt die Schriftstellerin (»Suche impotenten Mann fürs Leben«).

Der frühere Finanzminister Gerhard Stratthaus (CDU) freut sich darüber, dass Gauck auch mal die Macht der Medien hinterfragen will. Die Presse kontrolliere die Politik. »Aber wer kontrolliert die Presse?«, habe der Kandidat gefragt. Die CDU-Abgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch fragte Gauck in der Diskussion nach seinem Umgang mit der »Generation Facebook«. Das Internet dürfe kein rechtsfreier Raum sein, er wünsche sich mehr Kontrollmöglichkeiten, habe Gauck geantwortet. Gurr-Hirsch ist überzeugt: »Er wird es gut machen.«

Beim späteren Stehempfang plaudern Gisela Mayer vom Vorstand des Aktionsbündnisses Amoklauf Winnenden und Doro Moritz von der Lehrer-Gewerkschaft GEW miteinander. Mayer reist für die Grünen, Moritz für die SPD nach Berlin. Gaucks großes Thema Freiheit kommt bei Mayer gut an: »Freiheit ist für uns schon zu selbstverständlich geworden.« Die Gewerkschafterin Moritz hat kein Problem damit, dass Gauck den Menschen mehr Eigenverantwortung abverlangen will - weil er zugleich darauf dringt, sie von Anfang zu unterstützen.

Beide Frauen freuen sich auf die Wahl am kommenden Sonntag in Berlin und sehen es als Anerkennung für ihr Engagement. Nein, nervös seien sie nicht, auch wenn so viel Politprominenz zugegen sei. »Ich hab' keine Angst vor großen Tieren«, meint Moritz. (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Konflikte

72 UN-Soldaten auf dem Golan befreit

Philippinische UN-Soldaten an der syrisch-israelischen Grenze. Foto: Atef Safadi / Archiv
Nach fast siebenstündigen Kämpfen gegen syrische Extremisten sind alle 72 philippinischen UN-Soldaten auf den Golanhöhen in Sicherheit. Das teilte der philippinische Militärchef Pio Catapang in Manila mit.
lesen »

Holger Glandorf tritt aus Handball-Nationalmannschaft zurück

Flensburg (dpa) - Holger Glandorf tritt nach dpa-I... mehr»

Konzept für mögliche Olympia-Bewerbung Berlins vorgestellt

Berlins erstes Konzept für eine mögliche Olympia-Bewerbung liegt vor. Foto: Stephanie Pilick

Berlin (dpa) - Berlins Regierender Bürgermeister K... mehr»

Bitkom: Unterhaltungselektronik profitiert von Vernetzung

Vor allem der Trend zur Vernetzung treibe das Geschäft an, sagte der Branchenverband Bitkom. Foto: Oliver Berg

Berlin (dpa) - Die Branche der Unterhaltungselektr... mehr»

Lindenbergs Ex-Bodyguard Eddy Kante blickt zurück

Bei Eddy Kante, dem Ex-Bodyguard des Musikers Udo Lindenberg, «kocht das Blut». Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg (dpa) - Um das «Atlantic» macht Eddy Kante... mehr»

«Klose unsichtbar» - Angreifer enttäuscht mit Lazio

Miroslav Klose und Lazio Rom unterlagen dem AC Mailand mit 1:3. Foto: Daniel Dal Zennaro

Rom (dpa) - Zu seinem Vertrauen in Routinier Miros... mehr»

Fußball

Freistoß-Spray ab Mitte Oktober in der Bundesliga

Das Freistoß-Spray soll ab Oktober auch in der Bundesliga zum Einsatz kommen. Foto: Thomas Eisenhuth
Das bereits bei der Fußball-WM in Brasilien eingesetzte Freistoß-Spray soll ab Mitte Oktober auch in der Bundesliga eingesetzt werden.
lesen »
Internet

Apple-Deal mit Kreditkartenfirmen für iPhone-Bezahldienst

Bezahlen mit dem iPhone statt der Bankkarte - nach Medienberichten will Apple die kommende Generation seines Handys auch zur digitalen Brieftasche machen. Foto: Sebastian Kahnert
Apple hat sich laut Medienberichten prominente Unterstützung aus der Finanzbranche für ein iPhone-Bezahlsystem gesichert.
lesen »
EU

Neuer EU-Gipfelchef Tusk soll Putin die Stirn bieten

Donald Tusk nach seiner Wahl zum EU-Ratspräsidenten. Foto: Julien Warnand
Mit der Ernennung von Polens Regierungschef Donald Tusk (57) zum neuen EU-Ratspräsidenten setzt Europa ein klares Zeichen gegen russische Expansionsbestrebungen.
lesen »