Wahlen

Gabriel: Türkische Spaltung darf Deutschland nicht erreichen

Nach Türkei-Referendum

Bagdad (dpa) – Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat nach dem knappen Ausgang des umstrittenen türkischen Verfassungsreferendums davor gewarnt, dass gesellschaftliche Spannungen aus der Türkei nach Deutschland exportiert werden.

Außenminister Sigmar Gabriel: «Wir wollen nicht, dass dieser Konflikt aus der Türkei in unsere Gesellschaft getragen wird». Foto: Monika Skolimowska
Außenminister Sigmar Gabriel: «Wir wollen nicht, dass dieser Konflikt aus der Türkei in unsere Gesellschaft getragen wird». Foto: Monika Skolimowska
«Wir wollen nicht, dass dieser Konflikt aus der Türkei in unsere Gesellschaft getragen wird», sagte Gabriel am Dienstagabend während seiner Nahost-Reise mit Blick auf die Millionen Menschen türkischer Abstammung in Deutschland.

Er erwarte, dass die türkische Regierung nun auf ihre Kritiker und Gegner zugehe. «Das Land ist tief gespalten, niemand kann ein Interesse daran haben, diese Spaltung voranzutreiben», betonte der SPD-Politiker. Bei dem Referendum über eine neue Verfassung, die dem Präsidenten deutlich mehr Macht verleiht, hatten sich die Befürworter mit einer knappen Mehrheit von 51,4 Prozent der Stimmen durchgesetzt.

Gabriel nannte die Beziehungen zur Türkei angespannt. Er bot der Regierung in Ankara aber erneut Gespräche über die weitere Zusammenarbeit an. «Unsere Hoffnung ist, dass wir nach diesem schwierigen Wahlkampf und nach den großen Auseinandersetzungen auch neue Gesprächskanäle zur Türkei eröffnen können», sagte er in Kuwait, von wo aus er am späten Dienstagabend in den Irak weiterreiste.

«Wir werden mit diesem Nachbarn klarkommen müssen», sagte Gabriel. Er betonte aber auch: «Es gibt Grenzen dessen, was Europa mitmachen kann.» Für die Bundesregierung ist die Wiedereinführung der Todesstrafe eine rote Linie, bei deren Überschreitung aus ihrer Sicht die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abgebrochen werden müssten.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Land

Bande verfolgt zwei junge Frauen und verprügelt vier Männer

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Beim Versuch, zwei junge Frauen vor aggressiven Verfolgern zu schützen, sind vier Männer im Alter von 20 bis 24 Jahren zusammengeschlagen worden.
lesen »

«Romy»-Verleihung: Simonischek erhält Preis für sein Lebenswerk

Wien (dpa) - Den «Toni Erdmann»-Star Peter Simonis... mehr»

Iran: Trump sucht Vorwand zur Torpedierung des Atomabkommens

Teheran (dpa) –  Nach Einschätzung des iranischen ... mehr»

Ratiopharm Ulm siegt gegen Frankfurt - ALBA Berlin patzt

Raymar Morgan gelang ein Double-Double gegen Frankfurt. Foto: Nicolas Armer

Neu-Ulm (dpa) - Die Basketballer von ratiopharm Ul... mehr»

Tigers verlieren das Derby

Ludwigsburg. Achte Niederlage in Serie. Die Walter... mehr»

Frankreich-Wahl startet in Übersee - Hohe Sicherheitsvorkehrungen

Paris (dpa) - Frankreich wählt seinen neuen Staats... mehr»

Arbeitsmarkt

Bosch: Digitaler Wandel kann auch neue Jobs schaffen

Je mehr Roboter, desto weniger Arbeitsplätze - stimmt das? Bosch macht vor der Hannover Messe eine andere Rechnung auf: Je mehr neue Technik, desto mehr Mitarbeiter werden gebraucht. Man muss dabei aber immer auf die einzelne Tätigkeit und Qualifikation achten.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...