Wahlen

Gabriel: Türkische Spaltung darf Deutschland nicht erreichen

Nach Türkei-Referendum

Bagdad (dpa) – Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat nach dem knappen Ausgang des umstrittenen türkischen Verfassungsreferendums davor gewarnt, dass gesellschaftliche Spannungen aus der Türkei nach Deutschland exportiert werden.

Außenminister Sigmar Gabriel: «Wir wollen nicht, dass dieser Konflikt aus der Türkei in unsere Gesellschaft getragen wird». Foto: Monika Skolimowska
Außenminister Sigmar Gabriel: «Wir wollen nicht, dass dieser Konflikt aus der Türkei in unsere Gesellschaft getragen wird». Foto: Monika Skolimowska
«Wir wollen nicht, dass dieser Konflikt aus der Türkei in unsere Gesellschaft getragen wird», sagte Gabriel am Dienstagabend während seiner Nahost-Reise mit Blick auf die Millionen Menschen türkischer Abstammung in Deutschland.

Er erwarte, dass die türkische Regierung nun auf ihre Kritiker und Gegner zugehe. «Das Land ist tief gespalten, niemand kann ein Interesse daran haben, diese Spaltung voranzutreiben», betonte der SPD-Politiker. Bei dem Referendum über eine neue Verfassung, die dem Präsidenten deutlich mehr Macht verleiht, hatten sich die Befürworter mit einer knappen Mehrheit von 51,4 Prozent der Stimmen durchgesetzt.

Gabriel nannte die Beziehungen zur Türkei angespannt. Er bot der Regierung in Ankara aber erneut Gespräche über die weitere Zusammenarbeit an. «Unsere Hoffnung ist, dass wir nach diesem schwierigen Wahlkampf und nach den großen Auseinandersetzungen auch neue Gesprächskanäle zur Türkei eröffnen können», sagte er in Kuwait, von wo aus er am späten Dienstagabend in den Irak weiterreiste.

«Wir werden mit diesem Nachbarn klarkommen müssen», sagte Gabriel. Er betonte aber auch: «Es gibt Grenzen dessen, was Europa mitmachen kann.» Für die Bundesregierung ist die Wiedereinführung der Todesstrafe eine rote Linie, bei deren Überschreitung aus ihrer Sicht die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abgebrochen werden müssten.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Parteien

Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab

Ehe für alle: Bundeskanzlerin Angela Merkel wünscht sich eine offene Diskussion. Foto: Michael Kappeler
Bundeskanzlerin Angela Merkel ist vom klaren Nein der CDU zur gleichgeschlechtlichen Ehe abgerückt. Die CDU-Vorsitzende erklärte, sie wünsche sich eine Diskussion, die «eher in Richtung einer Gewissensentscheidung geht».
lesen »

Priester wünscht Kohls Familie bei Totenmesse Versöhnung

Berlin (dpa) - Bei einer Totenmesse von Bundestags... mehr»

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin

Bundetagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) und der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, nehmenan der Totenmesse teil. Am 1. Juli stehen großdimensionierte Trauerfeierlichkeiten für Kohl in Straßburg und in Speyer an. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - Bei einer Totenmesse von Bundestags... mehr»

U21 optimistisch gegen England: «Spielerisch besser»

U21-Trainer Stefan Kuntz will ins EM-Finale. Foto: Nick Potts

Krakau (dpa) - Vor ihrem ersten K.o.-Duell durften... mehr»

Traktor

IG Metall berät über konkrete Forderungen zur Arbeitszeit

IG Metall-Gewerkschafter demonstrieren in Hamburg zum 1. Mai. Foto: Markus Scholz/Archiv

Frankfurt/Mannheim (dpa) - Ein halbes Jahr vor der... mehr»

Land

Castor-Schiff wartet in Obrigheim auf Beladung

Die Schubboote «Edda» und «Ronja» für den umstrittenen Ersttransport von Atommüll auf dem Neckar liegen mit dem leeren Transportschiff in Obrigheim am stillgelegten Kernkraftwerk vor Anker.
Für die Rückfahrt werden größere Proteste erwartet, nachdem schon Aktivisten in Gundelsheim mit Transparenten friedlich gegen den geplanten Transport protestiert hatten.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...