Wahlen

Gabriel: Türkische Spaltung darf Deutschland nicht erreichen

Nach Türkei-Referendum

Bagdad (dpa) – Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat nach dem knappen Ausgang des umstrittenen türkischen Verfassungsreferendums davor gewarnt, dass gesellschaftliche Spannungen aus der Türkei nach Deutschland exportiert werden.

Außenminister Sigmar Gabriel: «Wir wollen nicht, dass dieser Konflikt aus der Türkei in unsere Gesellschaft getragen wird». Foto: Monika Skolimowska
Außenminister Sigmar Gabriel: «Wir wollen nicht, dass dieser Konflikt aus der Türkei in unsere Gesellschaft getragen wird». Foto: Monika Skolimowska
«Wir wollen nicht, dass dieser Konflikt aus der Türkei in unsere Gesellschaft getragen wird», sagte Gabriel am Dienstagabend während seiner Nahost-Reise mit Blick auf die Millionen Menschen türkischer Abstammung in Deutschland.

Er erwarte, dass die türkische Regierung nun auf ihre Kritiker und Gegner zugehe. «Das Land ist tief gespalten, niemand kann ein Interesse daran haben, diese Spaltung voranzutreiben», betonte der SPD-Politiker. Bei dem Referendum über eine neue Verfassung, die dem Präsidenten deutlich mehr Macht verleiht, hatten sich die Befürworter mit einer knappen Mehrheit von 51,4 Prozent der Stimmen durchgesetzt.

Gabriel nannte die Beziehungen zur Türkei angespannt. Er bot der Regierung in Ankara aber erneut Gespräche über die weitere Zusammenarbeit an. «Unsere Hoffnung ist, dass wir nach diesem schwierigen Wahlkampf und nach den großen Auseinandersetzungen auch neue Gesprächskanäle zur Türkei eröffnen können», sagte er in Kuwait, von wo aus er am späten Dienstagabend in den Irak weiterreiste.

«Wir werden mit diesem Nachbarn klarkommen müssen», sagte Gabriel. Er betonte aber auch: «Es gibt Grenzen dessen, was Europa mitmachen kann.» Für die Bundesregierung ist die Wiedereinführung der Todesstrafe eine rote Linie, bei deren Überschreitung aus ihrer Sicht die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abgebrochen werden müssten.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Wissenschaft

Skurrile neue Arten: Harry-Potter-Spinne und Co.

Die Spinne Eriovixia gryffindori. Sie hat ihren Namen von dem Charakter
Eine nach einer Harry Potter-Figur benannte Mini-Spinne, ein rennender und tauchender Tausendfüßler und ein orange-pinker Wurm ohne Darmausgang: Das Institut für Artenforschung der State University of New York hat seine jährliche Liste der zehn bizarrsten neuen Arten-Entdeckungen im Tier- und Pflanzenreich veröffentlicht.
lesen »

Bewaffnete töten Deutsche und Wachmann in Kabuler Gästehaus

Kabul (dpa) - Unbekannte Bewaffnete haben bei eine... mehr»

EU macht sich startklar für die Brexit-Gespräche

Brüssel (dpa) - Die EU will sich heute endgültig s... mehr»

Feuer bei Rolls-Royce in Hessen richtet Millionen-Schaden an

Oberursel (dpa) - Ein Feuer hat in einem Rolls-Roy... mehr»

NATO-Generalsekretär Stoltenberg nimmt deutsche Soldaten in Schutz

Berlin (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenbe... mehr»

Zahl der Cholera-Opfer im Jemen steigt weiter stark an

Sanaa (dpa) - Die Zahl der Cholera-Opfer im Bürger... mehr»

Sendung

Neue Rechtsreihe im Fernsehen

Der ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam. (Archivfoto) Foto: Uwe Anspach/dpa
T-Shirt statt Robe, frei Schnauze statt Juristendeutsch, bequemes Sofa statt harte Richterbank - der Südwestrundfunk (SWR) geht in der Justizstadt Karlsruhe mit einer neuen Rechtsreihe auf Sendung. Von diesem Dienstag (21 Uhr) an entscheiden erstmals die «Sofa-Richter» teils knifflige, teils skurrile, aber immer echte Rechtsfälle.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...