KOMMENTARE - Obamas Abschiedsrede

Eine ernüchternde Bilanz

VONJÜRGEN RAHMIG

Obama geht und Trump kommt. Wer hätte gedacht, dass man dem scheidenden US-Präsidenten noch einmal nachweinen würde. Er war kein herausragender Präsident, auch kein schlechter, vor allem aber einer, der mit vielen guten Vorsätzen, Erwartungen und Vorschusslorbeeren ins Weiße Haus gelangte und deshalb schon im Voraus den Friedensnobelpreis erhalten hatte. Vom »Yes we can«, mit dem er acht Jahre zuvor – getragen von einer weltweiten Euphoriewelle – ins Amt kam, blieb nicht viel. Er konnte etliches von dem, was er sich vorgenommen oder versprochen hatte, nicht umsetzen. Vieles war dem eigenen Unvermögen und mangelnder Entschlussfreudigkeit geschuldet, kombiniert allerdings mit einer zerstörerischen Blockadehaltung der Republikaner im Kongress. Welchen Platz der erste schwarze US-Präsident in der Geschichte einnehmen wird, werden später einmal die Historiker zu entscheiden haben.

Obamas Abschied war staatsmännisch und von der großen Sorge getragen, was sein Nachfolger wohl tun und lassen wird. Noch einmal mahnte und warnte er. Gleichzeitig vertraut Obama aber auf das amerikanische Volk. Dieses allerdings ist nach dem heftigen Wahlkampf zwischen dem schreiend selbstdarstellerischen Republikaner Donald Trump und der zum ungeliebten Polit-Establishment gehörenden Demokratin Hillary Clinton tief gespalten.

Obama räumte in seiner emotionalen Rede ein, dass er gerne mehr erreicht hätte. Sein Aktionismus in den letzten Wochen kam zu spät. Erst ganz zum Schluss hatte Obama vor dem Hintergrund der Trump-Wahl wieder jenen Mut gefunden, den viele lange schmerzlich vermisst hatten. Letztlich musste Obama selbst eine ernüchternde Bilanz ziehen. Die Wähler haben den Demokraten dafür die rote Karte gezeigt.

juergen.rahmig@gea.de

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Mundart

Hörbares Schwäbisch per Mausklick

Sprachatlas-Screenshot (Ausschnitt) zum Begriff »Bürgermeister«. Foto: VEY
Die Vielfalt der Dialekte im Land blättert der digitale Sprachatlas auf, den Tübinger Forscher aufgebaut haben. »I hoo«, sagen die Junginger, »I ha« die Gomadinger. »I häb« oder »I han« heißt es in anderen Regionen für »Ich habe«. Der besondere Reiz am Online-Atlas ist, dass Ortsansässige ihren Dialekt lebendig werden lassen. Hörproben gehören zum sprechenden Sprachatlas. »So erfährt der Nutzer, wie ein Wort klingt«, erklärt Hubert Klausmann, Leiter des Projekts, das am Ludwig-Uhland-Institut angesiedelt ist.
lesen »
Demonstrationen

Mexikaner bilden Menschenkette gegen Trump

Mit Rosen in den Händen haben Mexikaner an der Grenze zu den USA eine «Mauer aus Menschen» gebildet. Foto: Especial/NOTIMEX
Hand in Hand haben an der Grenze zu den USA Hunderte Mexikaner gegen die Mauerpläne von US-Präsident Donald Trump protestiert.
lesen »

Tausende bejubeln Erdogans Verfassungsreform - in Oberhausen

Türkische Fahnen: Ministerpräsident Binali Yildirim wurde in Oberhausen begeistert empfangen. Foto: Roland Weihrauch

Oberhausen (dpa) - Sie schwenken Türkei-Fahnen, tr... mehr»

Pressefreiheit im Ausnahmezustand

Dem türkischen Journalisten Can Dündar - außerhalb der Türkei hoch geschätzt und ausgezeichnet - droht in seinem Heimatland eine lange Haftstrafe. Foto: Susann Prautsch/Archiv

Istanbul (dpa) - Um die Pressefreiheit war es in d... mehr»

TuS-Frauen mit glücklichem Sieg

Metzingen. Die Metzinger Bundesliga-Handballerinne... mehr»

Die Preise der Berlinale 2017

Aki Kaurismäki hat nicht viele Worte gemacht. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Die Internationale Jury der 67. Ber... mehr»

Sicherheitskonferenz: Deutlich weniger Demonstranten als erwartet

München (dpa) - Deutlich weniger Menschen als erwa... mehr»

Land

Gewerkschaften: Tarifkompromiss schnell im Land umsetzen

Eine als Maskottchen des deutschen Beamtenbundes verkleidete Person demonstriert in Potsdam vor Beginn der Tarifverhandlungen des öffentlichen Dienstes der Länder für mehr Lohn und Gehalt. Foto: dpa
Einen Monat wurde verhandelt - jetzt steht das Ergebnis für die Bediensteten der Länder. Neue Warnstreiks an Schulen oder Kitas sind abgewendet. Wann wird der Kompromiss in Baden-Württemberg umgesetzt?
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...