KOMMENTARE - Obamas Abschiedsrede

Eine ernüchternde Bilanz

VONJÜRGEN RAHMIG

Obama geht und Trump kommt. Wer hätte gedacht, dass man dem scheidenden US-Präsidenten noch einmal nachweinen würde. Er war kein herausragender Präsident, auch kein schlechter, vor allem aber einer, der mit vielen guten Vorsätzen, Erwartungen und Vorschusslorbeeren ins Weiße Haus gelangte und deshalb schon im Voraus den Friedensnobelpreis erhalten hatte. Vom »Yes we can«, mit dem er acht Jahre zuvor – getragen von einer weltweiten Euphoriewelle – ins Amt kam, blieb nicht viel. Er konnte etliches von dem, was er sich vorgenommen oder versprochen hatte, nicht umsetzen. Vieles war dem eigenen Unvermögen und mangelnder Entschlussfreudigkeit geschuldet, kombiniert allerdings mit einer zerstörerischen Blockadehaltung der Republikaner im Kongress. Welchen Platz der erste schwarze US-Präsident in der Geschichte einnehmen wird, werden später einmal die Historiker zu entscheiden haben.

Obamas Abschied war staatsmännisch und von der großen Sorge getragen, was sein Nachfolger wohl tun und lassen wird. Noch einmal mahnte und warnte er. Gleichzeitig vertraut Obama aber auf das amerikanische Volk. Dieses allerdings ist nach dem heftigen Wahlkampf zwischen dem schreiend selbstdarstellerischen Republikaner Donald Trump und der zum ungeliebten Polit-Establishment gehörenden Demokratin Hillary Clinton tief gespalten.

Obama räumte in seiner emotionalen Rede ein, dass er gerne mehr erreicht hätte. Sein Aktionismus in den letzten Wochen kam zu spät. Erst ganz zum Schluss hatte Obama vor dem Hintergrund der Trump-Wahl wieder jenen Mut gefunden, den viele lange schmerzlich vermisst hatten. Letztlich musste Obama selbst eine ernüchternde Bilanz ziehen. Die Wähler haben den Demokraten dafür die rote Karte gezeigt.

juergen.rahmig@gea.de

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Theater

»Die Windmüller« am Theater Lindenhof: Labor für Allmachtsfantasien

Die Emotionen kochen hoch bei den Monteuren Gruber (Berthold Biesinger, links) und Stöckle (Franz Xaver Ott). FOTO: RICHARD BECKER
Susanne Hinkelbeins Stück »Die Windmüller« am Theater Lindenhof zeigt Monteure in einer Extremsituation.
lesen »
Städtebaulicher Wettbewerb

400 Wohnungen im Pfullinger »Arbachpark«

So stellen sich die Thomas Schüler Architekten aus Düsseldorf und die faktorgruen Landschaftsarchitekten aus Stuttgart das Quartier »Arbachpark« vor: Im Entwurf der Wettbewerbs-Sieger gruppieren sich offene Wohnhöfe um einen Quartiersplatz.
Am Ende eines langen Tages herrschte Einigkeit im Preisgericht für den städtebaulichen Ideen- und Realisierungswettbewerb »Arbachquartier«. Geschlossen stimmten die 13 Juroren für den Entwurf mit der Tarnzahl 1001: Dahinter verbarg sich der kreative Vorschlag der Thomas Schüler Architekten aus Düsseldorf und der faktorgruen Landschaftsarchitekten aus Stuttgart.
lesen »

USA beginnen Gespräche über Verlegung von Botschaft in Israel

Washington (dpa) - Das Weiße Haus ist in den «sehr... mehr»

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Der Traum vom WM-Titel ist für die deutsche Mannschaft geplatzt. Foto: Marijan Murat

Paris (dpa) - Nach dem brutal geplatzten Medaillen... mehr»

Mutmaßlicher Komplize von Wiener Terrorverdächtigem gefasst

Neuss (dpa) - Nach der Verhaftung eines Terrorverd... mehr»

Takeoff

Feuerwehr: Sechstes Todesopfer in verschüttetem Hotel gefunden

Rom (dpa) - Vier Tage nach dem Lawinenunglück in I... mehr»

Klausurtagung

CDU für harte Gangart in der inneren Sicherheit

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der baden-württembergische Landesvorsitzende der CDU, Thomas Strobl, geben am im Kloster Schöntal.
Zum ersten Mal ist die Kanzlerin bei der Klausur der CDU in Schöntal. Sie unterstützt Forderungen nach einer härteren Gangart gegen Gefährder. Der grüne Koalitionspartner aber distanziert sich.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...