UN

Die USA ziehen sich aus der Unesco zurück

Paris/Washington (dpa) - Die US-Regierung von Präsident Donald Trump tritt aus der UN-Kulturorganisation Unesco aus. Das gab das Außenministerium bekannt. Der Schritt sei der Regierung nicht leicht gefallen, erklärte Sprecherin Heather Nauert.

Das Hauptquartier der Unesco in Paris. Foto: Yoan Valat
Das Hauptquartier der Unesco in Paris. Foto: Yoan Valat
Man störe sich aber an der israelfeindlichen Haltung der Unesco und an Zahlungsrückständen innerhalb der Organisation. Der Austritt soll nach ihren Angaben am 31. Dezember 2018 wirksam werden.

Unesco-Generaldirektorin Irina Bokowa bedauerte die Entscheidung Washingtons zutiefst. Der Entschluss sei ihr offiziell von US-Außenminister Rex Tillerson mitgeteilt worden, erklärte sie in Paris.

Die Arbeit der Unesco stand in den vergangenen Jahren immer wieder im Schatten von Streit vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts. Nach der Aufnahme Palästinas in die Organisation hatten die USA 2011 ihre Zahlungen an die Unesco gestoppt - dabei wären sie eigentlich der größte Beitragszahler. Im Sommer sorgte die Entscheidung, die Altstadt von Hebron zum palästinensischen Weltkulturerbe zu erklären, für Empörung in Israel.

Die Unesco ist vor allem für die Listen des Weltkulturerbes bekannt. Doch die Organisation mit 2100 Mitarbeitern und einem dreistelligen Millionen-Etat ist in vielen weiteren Feldern aktiv - von Bildung über Biosphärenreservate bis Gleichberechtigung. Ihr Auftrag ist es, das wechselseitige Verständnis zwischen den Nationen zu fördern.

1984 waren die USA schon einmal aus der Organisation ausgetreten. Als Gründe gaben sie damals die anti-westliche Politisierung und ein ineffizientes Management an. Erst 2003 kehrten die USA zurück.

Der Unesco-Exekutivrat stimmt in dieser Woche in Paris über die Nachfolge von Unesco-Chefin Bokowa ab. Dabei gibt es ein heftiges Tauziehen. Im Exekutivrat der UN-Kulturorganisation hatten am Mittwoch der katarische Kandidat Hamad bin Abdulasis al-Kawari und die französische Ex-Ministerin Audrey Azoulay gleichauf gelegen. Beide erhielten 18 der 58 Stimmen - nötig ist eine absolute Mehrheit von 30 Stimmen. Auf Platz drei lag die ägyptische Bewerberin Muschira Chattab mit 13 Stimmen. Daneben waren noch die Kandidaten Chinas und des Libanons im Rennen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Sex-Skandal

Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein

Filmproduzent Harvey Weinstein soll dutzende Frauen missbraucht haben. Foto: Guillaume Horcajuelo
Regisseur und Drehbuchautor Quentin Tarantino distanziert sich von Produzent Harvey Weinstein, mit dem er mehr als 20 Jahre zusammengearbeitet hat. Dabei gibt er eigenes Fehlverhalten zu. «Ich wusste, er hat einige dieser Dinge getan», sagte Tarantino.
lesen »
Land

80-Jähriger will in Sindelfingen ausparken - sieben Autos demoliert

Polizeiwagen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Symbolbild
Gleich sieben Fahrzeuge hat ein 80-jähriger Mann demoliert, als er mit seinem Fahrzeug die Tiefgarage eines Supermarktes in Sindelfingen bei Böblingen verlassen wollte.
lesen »

Schönheit im Büchertempel: Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Vor zehn Jahren ist die sanierte und restaurierte Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar wiedereröffnet worden. Foto: Jan-Peter Kasper/dpa-Zentralbild

Weimar (dpa) - Er gilt als einer der schönsten Bib... mehr»

Mann im Streit ins U-Bahn-Gleisbett gestoßen

Der Stationsname im U-Bahnhof

Berlin (dpa) - Ein 31-Jähriger ist nach einer Schl... mehr»

Ermittler sprengen Kinderpornoring in Brasilien

In Brasilien wurde ein riesiger Kinderpornoring gesprengt. Uwe Zucchi/Symbolbild Foto: Uwe Zucchi

Rio de Janeiro (dpa) - Die brasilianische Polizei ... mehr»

Messerstecher von München wohl psychisch krank

Polizisten stehen in der Nähe des Rosenheimer Platzes in München. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Kurz nach mehreren Messerattacken ... mehr»

DFB-Frauen am Tiefpunkt - Popp fordert Aussprache

Bundestrainerin Steffi Jones (l) und Alexandra Popp sind nach dem 2:3 bitter enttäuscht. Foto: Thomas Frey

Wiesbaden (dpa) - Die Jahre der internationalen Do... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen