Verkehr

Aus für blaue Plakette sorgt für Kritik im Südwesten

STUTTGART. Der baden-württembergische Städtetag hat mit Unverständnis auf das vorläufige Aus für die blaue Plakette für schadstoffarme Diesel-Autos reagiert.

Dicke Luft in der Lederstraße: Die Stickstoffdioxid-Werte sollen durch Fahrverbote gesenkt werden. ARCHIVFOTO: TRINKHAUS
»Wir bedauern, dass sie nicht kommt«, sagte Dezernent Gerhard Mauch am Donnerstag in Stuttgart. Sie sei zur Reduzierung der Luftschadstoffe notwendig. Das Bundesumweltministerium hatte die Plaketten-Pläne am Mittwoch vorerst auf Eis gelegt. Nun soll eine Arbeitsgruppe der Verkehrsministerkonferenz bis Herbst Alternativvorschläge ausarbeiten. Gegen Deutschland läuft ein Vertragsverletzungsverfahren der EU, weil die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid in vielen Städten Grenzwerte überschreitet. Bisher gibt es hierzulande rote, gelbe und grüne Plaketten für Autos, dazu sollte die blaue kommen.

Vor allem in Stuttgart wurde zur Bekämpfung der Luftschadstoffe gesetzt. Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) sagte: »Ich bin erstaunt, dass der Bund die blaue Plakette vom Tisch nimmt, ohne sofort eine neue Option auf den Tisch zu legen.« Nach Angaben eines Sprechers wäre sie ein weiteres sinnvolles Konzept für saubere Luft. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte, die Plakette sei dringend nötig, um in zahlreichen Städten gerade auch im Südwesten die Grenzwerte für Stickoxide einhalten zu können. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Umwelt

Atommüll auf dem Neckar – Polizei hält an Sicherheitskonzept fest

Die Schubboote «Ronja» (hinten) und «Edda» legen in Obrigheim mit einem mit drei Castoren beladenen Transportschiff (Mitte) von der Anlegestelle am Atomkraftwerk ab. Foto: Uwe Anspach
Mit Blick auf künftige Atommüll-Transporte auf dem Neckar will die Polizei noch stärker auf mögliche Schwachstellen achten.
lesen »

Attacke auf U-Bahn-Treppe: Opfer als Zeugin erwartet

Der Angeklagte Swetoslaw S. vor dem Berliner Landgericht. Foto: Paul Zinken

Berlin (dpa) – Der Prozess um die brutale Attacke ... mehr»

Bundestag entscheidet über höhere Strafen für Einbrecher

Für den Einbruch in eine «dauerhaft genutzte Privatwohnung» soll künftig eine Mindeststrafe von einem Jahr gelten. Foto: Daniel Maurer/Illustration

Berlin (dpa) - Einbrecher und Raser sollen in Zuku... mehr»

Konjunkturboom treibt Verbraucherstimmung an

Hauptgrund für die äußerst gute Verbraucherstimmung ist laut GfK der stabile Arbeitsmarkt. Foto: Bodo Marks/Illustration

Nürnberg (dpa) - Das Stimmungshoch bei Verbraucher... mehr»

Missbrauchsvorwürfe: Kardinal legt Amt vorübergehend nieder

In der Vergangenheit gab es mehrfach Beschwerden über angebliche Fälle von Kindesmissbrauch während Pells Zeit als Priester und Erzbischof. Foto: Gregorio Borgia

Sydney/Rom (dpa) - Einer der ranghöchsten Kardinäl... mehr»

Bahn will Mitarbeiter bundesweit mit Bodycams ausstatten

Berlin (dpa) - Das Sicherheitspersonal der Bahn so... mehr»

Netzwerk

Facebook hat jetzt mehr als zwei Milliarden aktive Nutzer

Meilenstein erreicht: Facebook hat nun zwei Milliarden aktive Nutzer. Foto: Julian Stratenschulte
Facebook hat die Marke von zwei Milliarden aktiven Nutzern geknackt. Der Meilenstein sei am Dienstag erreicht worden, schrieb der Gründer und Chef des weltgrößten Online-Netzwerks, Mark Zuckerberg.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...