Organspende - Was fünf Reutlinger darüber denken

»Warum nicht helfen?«

REUTLINGEN. Organe sind Mangelware, seit dem Skandal gibt es kaum noch Spender. GEA-Redaktionsmitglied Kaya Egenberger hat in Reutlingen nachgefragt ob und warum Leute spenden wollen – und warum nicht.

Yvonne Knauer ist erst 18 Jahre alt und hat schon einen Organspenderausweis. »Wenn ich nicht mehr leben kann, wieso soll ich dann nicht jemand anderem helfen?«, begründet sie ihre Entscheidung. Der Skandal hat die junge Dame nur wenig misstrauisch gemacht: »Wenn ich tot bin, kann ich nur hoffen, dass der Richtige mein Organ bekommt«.

Markus Heller (48) ist nicht so hoffnungsvoll. Wenn er einen Ausweis besitzt, wird sein Tod im Zweifelsfall womöglich schneller bestätigt, befürchtet er. Vom Skandal hat er nicht viel mitbekommen, misstrauisch ist er trotzdem: »Man weiß nie, ob Spenden ankommen.«

Grundsätzlich könnte sich Katja Gminder (43) eine Organspende vorstellen. Als Ärzte in Deutschland jedoch anfingen, zu betrügen ist sie stutzig geworden. »Ich habe Angst, dass man lebenserhaltenden Maßnahmen abstellt, wenn ich einen Unfall hatte und man meine Organe haben will.«

Diese Angst hat Ralf Schöttler (42) nicht. »Es gibt überall schwarze Schafe, davon lasse ich mich nicht steuern«, so Schöttler. Seit zwei Jahren besitzt er einen Organspendeausweis. »Das ist ein Geben-und-Nehmen-Prinzip«, erklärt er. »Selber wünscht man sich ja auch ein Organ, wenn man eins braucht.«

Für Svitlana Seiler (30) gibt es keinen Grund nicht zu spenden: »Wenn es anderen hilft, warum nicht?« Ihre Entscheidung pro Organspenderausweis kam spontan: »Im Krankenhaus haben sie gefragt, ob ich das machen will.« (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Natur

Junge Filmemacher gesucht

Zusammen mit Profis einen Film drehen: Das können Jugendliche jetzt auch im Biosphärengebiet Alb. FOTO: PRIVAT
Interesse an Filmen? Und in einer Gemeinde des Biosphärengebiets zu Hause? Wer diese beiden Fragen mit Ja beantwortet und zwischen 14 und 16 Jahre alt ist, der gehört exakt zur Zielgruppe eines ungewöhnlichen Projekts, das die Volkshochschule Bad Urach-Münsingen, das Biosphärengebiet Schwäbische Alb und das Hofgut Hopfenburg jetzt gemeinsam auf die Beine stellen.
lesen »
Land

Exporte aus dem Südwesten steigen auf mehr als 200 Milliarden Euro

Container im Hamburger Hafen.
Das entspricht einem Plus von 5,6 Prozent, wie das Statistische Landesamt mitteilte. Mit diesem Exportwert liege das Land im Bundesvergleich an der Spitze.
lesen »
Freizeitgelände

Die Planungen für Kirchentellinsfurts Baggersee

Der neue Planentwurf sieht verschiedene Zonen und eine kleine Fläche für die Landwirtschaft vor. ZEICHNUNG: KÜNSTER
Wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg einer Wakeboard-Anlage am Baggersee: Der Gemeinderat hat sich mit den Stellungnahmen zum Vor-Entwurf des Bebauungsplans befasst und die erneute Auslegung beschlossen.
lesen »
Pfullinger Diskussion

Kulturhaus: I'kuh reagiert auf Liederkranz-Kritik

Die Klosterkirche mit dem geplanten Anbau käme als Kulturhaus infrage. GRAFIK: BAMBERG
Auf den Vorschlag des Liederkranzes Pfullingen, die Pfullinger Hallen mit einem kleinen Saal zu einem Kulturhaus für viele Gelegenheiten aufzuwerten, gibt es eine erste Reaktion.
lesen »

Zwei Ersthelfer sterben auf Autobahn in Bayern

Schweinfurt (dpa) - Zwei Ersthelfer sind in Bayern... mehr»

Russland rechnet mit schnellem Ende der IOC-Suspendierung

Pyeongchang (dpa) - Der Russische Olympische Komit... mehr»

Hörmann zur IOC-Entscheidung: «Ausrufezeichen an den Weltsport»

Pyeongchang (dpa) - Für den DOSB sendet die IOC-En... mehr»

NBA: Nowitzki und Dallas verlieren erneut

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks unterlagen Utah Jazz. Foto: Kim Raff/AP

Salt Lake City (dpa) – Basketball-Star Dirk Nowitz... mehr»

Bob-Pilot Friedrich nun Doppel-Olympiasieger

Francesco Friedrich (2.v.l.) jubelt mit seinem Team nach dem Gewinn der Goldmedaille im Viererbob. Foto:

Pyeongchang (dpa) - Erstmals seit 34 Jahren haben ... mehr»

Kriminalität

Mit Kokain, Alkohol und 180 Sachen geflüchtet

Illegal werden Amphetamine oft als Pulver konsumiert. Das Pulver wird meistens durch die Nase aufgenommen.
Mit bis zu 180 Kilometern pro Stunde ist ein Autofahrer auf einer Landstraße in der Pfalz vor fünf Streifenwagen geflüchtet.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen