Politik
KOMMENTARE - Spanien

Karussell des Wahnsinns

VONBRIGITTE GISEL

Auf dem spanischen Karussell des Wahnsinns haben die beiden Antreiber das Tempo noch einmal erhöht. Nachdem der katalonische Regierungschef Carles Puigdemont auch auf ein zweites Ultimatum aus Madrid nicht einging, schwindet die Aussicht auf eine Lösung - schon, weil sich sowohl der Katalane als auch Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy so weit vorgewagt haben, dass ihre Anhänger jedes Einlenken als Gesichtsverlust werten würden. Doch finden sie die Bremse nicht, stürzen beide ab.

Verfassungsrechtlich ist Rajoy im Recht, politisch hat er im Streit mit Katalonien versagt. Anstatt die Unzufriedenheit der Katalanen ernst zu nehmen und in einen politischen Prozess einzubinden, suchte er die Konfrontation und stärkte damit erst recht die Separatisten um Puigdemont. Dessen Kamikaze-Aktion endete zuletzt in einem Schwebezustand. Puigdemonts Zögern, nach dem Referendum tatsächlich die Unabhängigkeit zu erklären, hat Rajoy indessen zurecht als Schwäche interpretiert. Nun treibt er den Katalanen vor sich her.

Eine schnelle Lösung wird es nicht geben, selbst dann nicht, wenn doch noch unter Vermittlung eines Mediators verhandelt werden sollte. Der Konflikt ist vielschichtig - es gibt nicht die »Guten« hier und die »Bösen« dort. Stattdessen mischen auf beiden Seiten Nationalisten mit, die eigene Interessen im Blick haben. Dessen ungeachtet muss verhandelt werden - wie es Zehntausende von Demonstranten gefordert haben. Den Kontrahenten bleibt als letzte Chance das Zeitfenster von knapp zwei Wochen, im Anschluss an den Zeitpunkt, zu dem Madrid Zwangsmaßnahmen gegen die aufmüpfige Region im Norden erlässt. Es muss genutzt werden.

brigitte.gisel@gea.de

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Smartphones

Kaspersky entdeckt mächtige Android-Spionagesoftware

Das russische IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky hat eine Spionagesoftware entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten von Android-Nutzern ausspähen kann. Foto: Pavel Golovkin
Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google-Betriebssystem Android entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten mitlesen und über das Mikrofon Unterhaltungen belauschen kann.
lesen »
Land

SWR: Rettungsdienst kommt in vielen Gemeinden zu spät

Rettungsassistenten liefern eine Notfallpatientin auf einer Trage in ein Krankenhaus ein.
Bei medizinischen Notfällen sind in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nach Untersuchungen des Südwestrundfunks (SWR) 2700 Gemeinden unterversorgt.
lesen »
Internationales

Stolzes »Drecksloch«: Video aus Namibia nimmt Trump auf die Schippe

Namibia ist eines der schönsten «Dreckslöcher» Afrikas - zumindest wenn es nach einem Video geht, das sich über die US-Präsident Donald Trump zugeschriebene «Drecksloch»-Äußerung lustig macht.
lesen »
Tanz

Lächelnder Rückblick des Stuttgarter Balletts

Hier eine Szene aus dem Stück »Dances At The Gathering« von Ch. Jerome Robbins mit Alicia Amatriain, Veronika Verterich und Sinéad Brodd beim Ballettabend »Begegnungen«. Foto: Stuttgarter Ballett
Ein Abend fast ohne Ausstattung, nur Trikots und ein paar Flatterkleidchen in Pastell, zwei Stunden reiner Tanz und reines Glück. Ballettchef Reid Anderson hat sich die beiden Werke zum Abschied gewünscht, beide sind Hymnen auf die Freundschaft.
lesen »

Meteorologe: Kahle Bäume bieten Sturm weniger Angriffsfläche

Hamburg (dpa) - Sturmtief «Friederike» dürfte nach... mehr»

Chelsea im Elfmeterschießen in die vierte FA-Cup-Runde

Chelseas Michy Batshuayi (M)erzielt das 1:0 gegen Norwich City. Foto: Alastair Grant

London (dpa) - Mit viel Mühe ist der englische Fuß... mehr»

Andrea Petkovic verpasst dritte Runde der Australian Open

Melbourne (dpa) - Andrea Petkovic hat ihren ersten... mehr»

Deutschland gut vorbereitet auf Afrikanische Schweinepest

Berlin (dpa) - Bundesagrarminister Christian Schmi... mehr»

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche

Dichtes Schneetreiben vor dem Haupteingang zur Internationalen Grünen Woche in Berlin. Die diesjährige Grüne Woche findet vom 19. - 28.01.2018 in den Messehallen unter dem Funkturm statt. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Int... mehr»

Land

Ehepaar nach Einbruch mit tödlichem Ausgang in Haft

Nach dem Einbruch mit tödlichem Ausgang in Ulm sitzen zwei Verdächtige in Haft. Es handelt sich um einen 39 Jahre alten Georgier und dessen russischstämmige Ehefrau.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen