Weltspiegel
Kriminalität

Mann rast auf Menschen zu: Es war kein Anschlag

Berlin (dpa) - Ein Autofahrer ist in Berlin über einen Gehweg auf eine Gruppe Passanten zugefahren - nach Einschätzung der Polizei war dies aber kein Anschlags-Versuch. Verletzt wurde niemand.

Ein Polizeibeamter sichert in Berlin am Wilhelmsruher Damm Spuren. Dort war der Fahrer eines Mietwagens auf eine Menschengruppe zugerast. Foto: Paul Zinken
Ein Polizeibeamter sichert in Berlin am Wilhelmsruher Damm Spuren. Dort war der Fahrer eines Mietwagens auf eine Menschengruppe zugerast. Foto: Paul Zinken
«Ermittlungen ergaben, dass der Mietwagenfahrer von der Straße abgekommen sein soll, als er offenbar einem wendenden Auto auswich», twitterte die Berliner Polizei.

Der Unfall mit einem Mietwagen hatte sich am Freitagabend im Bezirk Reinickendorf in der Nähe einer Bushaltestelle und eines S- und U-Bahnhofes ereignet. Nach dem Fahrer wird noch gefahndet.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte am Rande eines SPD-Parteitags gesagt, die Polizei gehe eher von einem «Verkehrsunfall mit Fahrerflucht» aus. «Die bisherigen Erkenntnisse zum Hergang deuten darauf hin», sagte Geisel der Deutschen Presse-Agentur. «Wir hatten in der Tat zwischenzeitlich die Befürchtung, dass es sich um einen versuchten Terroranschlag handeln könnte.»

Der Vorfall hatte in Berlin sofort Erinnerungen an den Terroranschlag vor knapp einem Jahr geweckt. Dabei war ein Attentäter mit einem Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz gefahren. Zwölf Menschen kamen ums Leben.

14 Stunden nach dem Unfall teilte die Polizei mit, nach Zeugenangaben sei der Mietwagen kurz vor einer Bahnbrücke auf dem Wilhelmsruher Damm an einer Bushaltestelle auf den Gehweg geraten. Er habe wohl einem bisher unbekannten Wagen ausweichen wollen, der am Mittelstreifen-Durchlass gewendet hatte. Vermutlich um einen Zusammenstoß zu vermeiden, sei der Mietwagenfahrer ausgewichen - und so auf den Gehweg abgekommen.

Er habe einen Bus am Heck gestreift und sei gegen einen geparkten Roller gefahren. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls in die Mitte des Gehwegs geschleudert. Dann soll der bisher unbekannte Fahrer «offenbar mit hoher Geschwindigkeit» mit dem Mietwagen weiter über den Gehweg gefahren sein, so dass sich mindestens sieben Passanten in Sicherheit bringen mussten.

Anschließend fuhr der Fahrer nach bisherigen Ermittlungen wieder zurück auf die Straße, wendete an einem Mittelstreifendurchlass, fuhr auch dort über den Gehweg und bog dann rechts ab.

Zeugen hatten sich das Kennzeichen des Wagens gemerkt. So kam die Polizei auf die Spur eines 35-jährigen Marokkaners, der das Auto gemietet hat. Noch in der Nacht durchsuchten Beamte die Wohnung des 35-Jährigen im Berliner Stadtteil Wedding. Er wurde jedoch nicht angetroffen. Die Polizei stellte Beweismittel sicher. Sie fahndet weiter nach dem Mann - und nach dem Fahrzeug selbst. Bisher sei aber nicht klar, ob der Mieter des Wagens auch am Steuer gesessen hat, sagte eine Sprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Justiz

Kalbsleber als Obst abgerechnet: Gericht verhängt Rekordstrafe

Weil er für die Kalbsleber nicht den richtigen Preis an der Kasse zahlte, ist ein Mann vom Münchner Amtsgericht zu einer Rekordgeldstrafe von 208000 Euro verurteilt worden.
lesen »
Finanzen

Justiz: über vier Millionen Euro aus Verbrechen

Im Jahr 2016 wurden im Südwesten 24,2 Millionen Euro abgeschöpft.
Bei einer Verurteilung kann die Justiz Gelder aus Verbrechen endgültig einziehen. Davon macht sie auch Gebrauch. Dadurch kommen in Baden-Württemberg Millionen zusammen.
lesen »
Land

Mit 180 Stundenkilometern die Polizei überholt

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Deutlich zu schnell ist ein Autofahrer auf der Autobahn 5 bei Heidelberg an einer Polizeistreife vorbeigerast.
lesen »
Land

Messerattacke gegen Flüchtlinge: Motiv noch unklar

Blaulicht an einem Polizeiauto. Foto: Patrick Pleul/Illustration
Warum greift ein 70 Jahre alter Deutsch-Russe drei Flüchtlinge mit dem Messer an und verletzt sie? Die Frage gibt den Ermittlern nach der Tat von Heilbronn Rätsel auf.
lesen »

Medien: Trainer Martin Schmidt und VfL Wolfsburg trennen sich

Wolfsburg (dpa) - Martin Schmidt ist nach übereins... mehr»

Medien: Trainer Schmidt und VfL Wolfsburg trennen sich

Wolfsburg (dpa) - Martin Schmidt ist nach übereins... mehr»

Zahl der MRSA-Infizierten in Deutschland rückläufig

MRSA-Keime (Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus) in einer Petrischale. Foto: Armin Weigel

Bochum (dpa) - Die Zahl der in Deutschland mit dem... mehr»

Medien: Trainer Schmidt und VfL Wolfsburg trennen sich

Martin Schmidt ist nicht mehr Trainer des VfL Wolfsburg. Foto: Swen Pförtner

Wolfsburg (dpa) - Martin Schmidt ist nach übereins... mehr»

Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt

Der etwa drei Zentimeter große Dumbo-Schlüpfling kurz nach dem Verlassen der Eikapsel. Foto: Timothy M. Shank/NOAA Office of Exploration and Research

Bonn (dpa) - Die beiden großen Flossen von Dumbo-O... mehr»

Olympia

Dopingverdacht: Russen bei Olympia in Bedrängnis

Alexander Kruschelnizki (l) holte im Curling-Mixed mit Anastassija Brysgalowa die Bronze-Medaille. Foto: Peter Kneffel
Der mögliche Dopingfall eines russischen Curlers bei den Winterspielen in Pyeongchang könnte die Rückkehr Russlands in die olympische Familie gefährden.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen