Musik

Weltstar der Klassik: Daniel Barenboim wird 75

Von Esteban Engel, dpa

Berlin (dpa) - Er wurde in Argentinien geboren, später zog er mit seinen Eltern nach Israel, irgendwann gaben ihm die Palästinenser und die Spanier auch einen Pass. Für Daniel Barenboim sind Grenzen fließend.

Daniel Barenboim feiert seinen 75. Geburtstag mit einem Konzert. Foto: Mohammed Abed
Daniel Barenboim feiert seinen 75. Geburtstag mit einem Konzert. Foto: Mohammed Abed
Er ist Pianist und Dirigent, Opernchef und Orchester-Boss, Musikvermittler und Friedensbotschafter - der Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden feiert am 15. November seinen 75. Geburtstag mit einem Konzert in der Berliner Philharmonie, sein Freund Zubin Mehta dirigiert.

Denn Musizieren ist sozusagen Barenboims Naturzustand. «Für mich spielte die Musik immer die wichtigere Rolle vor anderen Erfahrungen», sagt er. Seine Eltern waren seine Lehrer. «Ich kannte praktisch keine Leute, die nicht Klavier spielten, in meiner kindlichen Auffassung spielte alle Welt Klavier.»

Mit sieben Jahren beherrschte er Beethovens Klaviersonaten, um die junge Pianisten oft einen großen Bogen machen. «Man sagt ja immer, um eine Beethoven-Sonate zu spielen, braucht man eine bestimmte Reife. In meinem Fall war das umgekehrt: Ich habe schon früh die Sonaten gespielt und damit von der Musik für das Leben gelernt», sagte er im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Die Karriere eines Wunderkinds. Mit zehn Jahren debütierte er bei den Salzburger Festspielen, mit zwölf trat er als jüngster Schüler in die Dirigentenklasse der Accademia di Santa Cecilia in Rom ein. 1954 spielte er Wilhelm Furtwängler vor, die Einladung zu einem Auftritt bei den Berliner Philharmonikern durfte er nicht annehmen. Für Barenboims Vater Enrique war neun Jahre nach Kriegsende die Zeit nicht reif, dass ein Jude in Deutschland auftritt. Sein Philharmoniker-Debüt feierte er zehn Jahre später mit Furtwänglers Klavierkonzert.

In den 50er und 60er Jahren reiste er durch die Welt und stellte die Weichen für seine zweite Karriere als Dirigent. Seit 1967 stand er nun immer öfter vor den Orchestern in Berlin, New York und Paris auf dem Podium. Im Juli 1987 wurde er künstlerischer Direktor der Pariser Bastille-Oper. In der Nachfolge von Georg Solti ging er 1991 als Chefdirigent zum Chicago Symphony Orchestra, ein Jahr später trat er gleichzeitig an die Spitze der Berliner Staatsoper.

Auch sein Klavier-Repertoire sprengt das übliche Maß. Dort, wo sich andere Pianisten auf ein paar Steckenpferde konzentrieren, lässt sich Barenboim nicht eingrenzen. Seine Einspielungen der Klavierkonzerte von Beethoven und Mozart sind legendär, vor einigen Jahren hat er alle Schubert-Sonaten eingespielt, gerade beschäftigt er sich mit Claude Debussy. «Das letzte Genie der klassischen Musik», nannte ihn der Kritiker Joachim Kaiser.

Barenboim musste auch einen schweren persönlichen Schicksalsschlag verkraften. Seine erste Frau, die britische Cellistin Jacqueline Du Pré, starb 1987 nach langem Leiden an Multipler Sklerose. Später heiratete er die russische Pianistin Elena Bashkirowa, das Ehepaar hat zwei Söhne, sie leben in Berlin. Michael ist als Geigensolist unterwegs, David ist Hip-Hopper.

Hören und aktives Musizieren stehen für Barenboim gleichberechtigt nebeneinander - wie im Orchester, wo jeder Musiker alles von sich gibt, aber auch auf die anderen hören müsse. Diese Idee steht auch hinter der Barenboim-Said-Akademie, die er Anfang des Jahres für sein West-Eastern Divan Orchestra in Berlin öffnete. Beim Nahost-Konflikt gehe es nämlich auch um das Erlernen gegenseitiger Wahrnehmung. «Ich kämpfe gegen die Ignoranz - der Israelis und der Palästinenser», sagt er und erhofft sich von beiden Seiten Verständnis für die jeweils andere Sicht der Geschichte. Mit dieser Haltung hat er in Israel nicht nur Freunde. Er klingt enttäuscht, wie wenig sich bewege.

Die Akademie, errichtet im einstigen Kulissendepot der Staatsoper und ausgestattet mit einem Konzertsaal nach Plänen des amerikanischen Stararchitekten Frank Gehry, ist Barenboims Lebensprojekt. «Junge Musiker, die meistens nur ihr Instrument üben, sollen hier eine Verbindung zur Kultur und dem intellektuellem Leben bekommen.»

Ob er an seinem Geburtstag Bilanz ziehe und zurückblicke? «Nein. Ich glaube an die drei Stufen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Man kann keine Gegenwart erleben und genießen ohne die Vergangenheit und den Blick in die Zukunft. Das gehört zusammen.» Aber Wünsche müsse er doch haben? «Ich hätte gerne Macht über meinen körperliche Verfassung. Lange zu leben ohne Lebensqualität, das interessiert mich nicht.»

Aufhören steht aber bei Barenboim nicht auf dem Programm. Die Staatskapelle hat ihn auf Lebenszeit zum Chef ernannt. «Vermutlich wussten sie nicht, dass es so lange dauern würde», sagt er im Spaß. Und im Ernst: «So lange ich fit bin und das Orchester neugierig auf mich, werde ich bleiben.»

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Niederlande

Suche nach Kindermörder: DNA-Massentest gestartet

Joep Pattijn von der Polizei Limburg spricht vor dem Bild des Nicky Verstappen. Nach fast 20 Jahren wollen Ermittler mit einer DNA-Massenuntersuchung den mutmaßlichen Mord an dem elfjährigen Nicky im Grenzgebiet bei Aachen aufklären.
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer stehen voll hinter der Aktion - auch wenn sie zur Zeit der Tat noch Kinder waren.
lesen »
Film

Bollywood-Superstar Sridevi Kapoor ist tot

Schauspielerin Sridevi Kapoor im Sommer 2013 bei einer Preisverleihung der Internationalen Indischen Filmakademie. Foto: Jerome Favre/EPA
Sridevi Kapoor spielte schon als Kind in zahlreichen Filmen in den indischen Regionalsprachen Tamil, Telugu, Malayalam und Kannada mit, bevor sie 1978 ihr Bollywood-Debüt gab und zum Superstar aufstieg.
lesen »
FUSSBALL-OBERLIGA

Reutlinger 2:0-Sieg in Walldorf

Der neue SSV-Trainer Teodor Rus. FOTO: BAUR
Vierter Auswärtssieg für den Fußball-Oberligisten SSV Reutlingen. Das Team des neuen Trainers Teodor Rus gewann beim FCA Walldorf II ungefährdet und hochverdient mit 2:0 (1:0).
lesen »
Land

Auto prallt gegen Baum: Frau stirbt

Für eine 47-jährige Frau im Mercedes kam jede Hilfe zu spät.
Eine Familie ist mit ihrem Auto im Landkreis Biberach verunglückt - die 47 Jahre alte Mutter starb dabei.
lesen »

Deutsches Eishockey-Team verpasst das Olympia-Wunder

Das DEB-Team schwört sich auf das Finale ein. Foto: Julio Cortez/AP

Pyeongchang (dpa) - Nach dem knapp verpassten Olym... mehr»

Rot, scharf - und in Massen

Trotz UN-Resolution: Neue Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Das vom Syrischen Zivilschutz («Weißhelme») veröffentlichte Foto zeigt Mitglieder des Zivilschutzes, die während Luftangriffen einen verletzten Jungen bergen. Foto: Syrian Civil Defense White Helmets /AP/Archiv

Damaskus (dpa) - Nach der Verabschiedung der UN-Re... mehr»

Rekord: Sporthilfe schüttet 750 000 Euro an Olympia-Prämien aus

Pyeongchang (dpa) - Mit der Rekordsumme von mehr a... mehr»

Tatverdächtige schweigt zu tödlichem Streit unter Mädchen

Dortmund (dpa) - Nach dem tödlichen Streit zweier ... mehr»

Handball

TuS Metzingen beim Schlusslicht klar überlegen

Herausragend: Metzingens Kreisläuferin Julia Behnke
Die Metzinger Bundesliga-Handballerinnen haben die Auswärtspartie beim HC Rödertal klar mit 36:25 (15:13) gewonnen. Erfolgreichste Torschützin war Kreisläuferin Julia Behnke mit sieben Treffern.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen