Konzert - Brenz-Band aus Ludwigsburg im franz.K

Unperfekte Perfektion

REUTLINGEN. Es ist eine wundersame Geschichte, die die Ludwigsburger Brenz-Band geschrieben hat, seit sie vor 34 Jahren gegründet wurde. Die große Gruppe, die, wie sie von sich selbst sagt, »heftige Straßenmusik mit schwäbischem Cajun« spielt, besteht zur Hälfte aus Menschen mit Behinderung und feiert mit ihren Konzerten auf der ganzen Welt erstaunliche Erfolge. Am Sonntag spielte sie im franz.K anlässlich des Jubiläums der Reutlinger Computer-Oldies.

Natürlich wird es laut, wenn die Brenz-Band auf der Bühne steht, natürlich stimmt nicht jeder Ton. »Wir sollten aufhören, ständig großartig sein zu wollen«, sagt dazu Gerhard Ruhl, der in Ludwigsburg Pfarrer ist und in der Brenz-Band den Bass und das Akkordeon spielt. In einer Band, die zu 50 Prozent aus Menschen mit Behinderung besteht, und die gefeiert wird - von der Unesco, die sie zu Künstlern für den Frieden ernannte, vom früheren Bundespräsidenten Horst Köhler, von vielen anderen.

Noch in diesem Jahr wird die Brenz-Band, die bereits im Jahr 2000 eine Reise in den Libanon unternahm, nach China reisen. Studenten der Filmakademie Ludwigsburg werden sie begleiten und ihre Reise dokumentieren - auch ein Konzert auf der Chinesischen Mauer ist geplant: »Dort durften nicht einmal Pink Floyd spielen!«, sagt Horst Tögel, Pädagoge, Musiker auf Dudelsack, Akkordeon, Mandoline, Drehleier und Gründer der Brenz-Band.

Die Unterschiede verschwimmen

18 Köpfe zählt diese Band, »aber vollständig sind wir bei den Konzerten eigentlich nie«. Jeder der Musiker hat sich sein Instrument selbst ausgesucht, jeder ist hier willkommen, in jeder Beziehung. Und das funktioniert, auf einer Ebene, die sich dem Perfektionswahn tatsächlich entzieht: Die Tatsache, dass hier Menschen mit und ohne Behinderung nebeneinander auf der Bühne stehen, lässt die Unterschiede verschwimmen. Die offene Konzeption der Band sorgt dafür, dass jedes Instrument und jedes kleine oder große Talent integriert werden kann.

Und die Begeisterung der Musiker macht einen Auftritt zum Erlebnis. Tögel stellt jeden vor und erzählt seine jeweilige Geschichte, die immer erstaunlich und berührend ist - und wenn die Brenz-Band spielt, dann spielt sie, wie versprochen, ihr Publikum in Grund und Boden: mit Trommeln und Akkordeon, mit Dudelsack, Schalmei, Kazoo und Keyboard. Ihre Musik ist wild und lebensfroh, unbändig und selbstbewusst, bei Stücken mit und ohne Gesang, bei »Greensleeves« oder »Amazing Grace«. (mora)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Grippewelle im Südwesten fordert acht Todesfälle

Ein kranker Mann liegt im Bett und misst Fieber. Foto: Andreas Gebert
Die Grippewelle rollt über den Südwesten und forderte erste Opfer: Seit Beginn der Saison Anfang Oktober starben acht Menschen infolge einer Infektion.
lesen »
Polizeimeldung

60000 Euro Schaden nach Unfall mit zwei Lastwagen

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Ein Schaden in Höhe von vermutlich über 60.000 Euro ist bei einem witterungsbedingten Verkehrsunfall am Ortsbeginn von Metzingen entstanden.
lesen »
Bildung

Realschule in Dußlingen geplant

Überzeugt vom Projekt Realschule (von links): Schulleiter Stefan Creuzberger, stellvertretender Vorsitzender Matthias Heinz, Verwaltungsleiterin Margret Grünenwald von der Freien Evangelischen Schule Reutlingen und Dußlingens Bürgermeister Thomas Hölsch.
Die Anfrage der Freien Evangelischen Schule Reutlingen (FES), in seiner Gemeinde eine Realschule zu gründen, hat der Dußlinger Bürgermeister hocherfreut zur Kenntnis genommen. Sollte die Schule vom Regierungspräsidium Tübingen genehmigt werden, wird sie Bewegung in die Schullandschaft im Steinlach-Wiesaz-Tal bringen.
lesen »
Dokumentation

Reutlinger Stadtbibliothek zeigt Leben und Werk Michael Endes

Michael Ende in jungen Jahren als Schauspieler. Foto: Nachlass Michael Ende
Michael Ende war - und das mag überraschen - zunächst einmal Schauspieler. Schlagartig bekannt aber wurde er durch sein bis heute beliebtes Buch »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer«.
lesen »

Bahn: Fernverkehr rollt am Freitag nach und nach wieder an

Berlin (dpa) - Nach der Zwangspause wegen des Orka... mehr»

Rodschenkow fürchtet Aufhebung von Olympia-Sperren durch CAS

Ehemaliger Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors und Doping-Kronzeuge: Grigori Rodschenkow. Foto: Valeriy Melnikov

New York (dpa) - Doping-Kronzeuge Grigori Rodschen... mehr»

Fünf Tote bei Helikopterunglück in New Mexico

Raton (dpa) - Bei einem Hubschrauberunglück im US-... mehr»

Parlament: Schlagabtausch um Zuwanderung und Frauenrechte

Berlin (dpa) - Durch die Zuwanderung aus islamisch... mehr»

Schutz aus Eis

US-Präsident

Trump verteilt »Fake News Awards«

Donald Trump hatte schon als Kandidat ein sehr ambivalentes Verhältnis zu Medien - als Präsident setzt er das in einmaliger Weise fort. Foto: Andrew Harnik/Archiv
US-Präsident Donald Trump hat «Fake News Awards» für aus seine Sicht besonders unredliche und falsche Berichterstattung verliehen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen