Medien

TV-Jahr 2012: Das ZDF hat die Nase vorn

Von Carsten Rave, dpa

Berlin (dpa) - 12,6 Prozent Marktanteil. Dieser Wert reichte dem ZDF im Jahr 2012, um das Rennen unter den großen deutschen Fernsehsendern für sich zu entscheiden. Damit stieß das Zweite den Privatsender RTL vom Sockel, der im Vorjahr noch die Nase vorn gehabt hatte.

Wo bleiben die neuen Ideen: RTL-Castingshow «Das Supertalent» mit Thomas Gottschalk (l-r), Michelle Hunziker und Dieter Bohlen. Foto: Jörg Carstensen
Wo bleiben die neuen Ideen: RTL-Castingshow «Das Supertalent» mit Thomas Gottschalk (l-r), Michelle Hunziker und Dieter Bohlen. Foto: Jörg Carstensen
Doch die von der GfK-Fernsehforschung in Nürnberg gemessene Spitzenposition für das ZDF täuscht auch nicht darüber hinweg, dass auch der Sieger einige Probleme hat, sich am Markt zu behaupten. Das ZDF steigerte sich zwar um 0,5 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr, dies geschah allerdings mit der kräftigen Unterstützung durch die Fußball-EM und die Olympischen Spiele in London.

Die ARD, die mit ihrem «Ersten» gleichauf mit RTL auf 12,3 Prozent kam, konnte den Rückenwind durch die sportlichen Großereignisse nicht nutzen. Unter anderem machte dem «Ersten» die lange Talfahrt von Thomas Gottschalk im Vorabendprogramm zu schaffen. Im Vorjahr hatte die ARD auch ohne großen Sport noch bei 12,4 Prozent gelegen.

Größter Verlierer beim Spitzentrio war RTL. Der Kölner Privatsender hatte im Jahr 2011 noch gute 14,1 Prozent verbucht. Doch im abgelaufenen Jahr verlor der Sender einige seiner Fans. Die einstigen Publikumsmagneten wie die Castingshows «Das Supertalent» und «Deutschland sucht den Superstar» verloren deutlich an Anziehungskraft - neue Ideen fehlten.

Auch in der zweiten Reihe konnte das Gespann ProSieben und Sat.1 die Orientierungslosigkeit an der Spitze nicht für sich nutzen. Sat.1 verlor von 10,2 auf 9,5 Prozent, ProSieben von 6,2 auf 5,9 Prozent. Vor allem Sat.1 hatte reihenweise Pech mit Eigenproduktionen - deutsche Serien wie «Es kommt noch dicker» oder «Auf Herz und Nieren» brachen ein, auch das Castingexperiment «Million Dollar Shootingstar» mit Bar Refaeli scheiterte. Inzwischen wechselte in München die Geschäftsführung.

Der Druck auf die Großen erfolgt von unten. Denn die dritte Reihe wird immer stärker. Vox legte von 5,6 auf 5,8 Prozent Marktanteil zu. Zwar hatte auch der Kölner Sender Pech mit Eigenproduktionen, aber die US-Serien, das Vorabendprogramm und Dokusoaps treffen den Zuschauergeschmack. Auch RTL II ist im Aufwind - 4,0 nach 3,6 Prozent schlagen zu Buche - unter anderem wegen der Vorabendsoap «Berlin Tag & Nacht» und schräger Vögel wie «Die Geissens». Super RTL landete bei 2,1 nach 2,2 Prozent, die dritten ARD-Programme liegen zusammengerechnet bei gleichbleibend 12,5 Prozent.

Bei den jüngeren Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren, die von den Privatsendern bevorzugt angesprochen werden, behält RTL seine Führung - aber auch hier nur mit hohen Verlusten. In dieser Zielgruppe kommt der Sender auf 15,9 Prozent Marktanteil (nach 18,5 Prozent). Dahinter liegen die Konkurrenten ProSieben mit 11,3 Prozent (11,7 Prozent) und Sat.1 mit 9,9 Prozent (10,6 Prozent). Die öffentlich-rechtlichen Anbieter legten in diesem Segment leicht zu: Die ARD kam auf 7,0 Prozent (6,6 Prozent) und das ZDF auf 6,8 Prozent (6,2 Prozent).

Der RTL-Schwestersender Vox blieb noch vor dem ZDF und kam auf 7,7 Prozent (7,4 Prozent). RTL II verbesserte sich von 5,6 auf 6,4 Prozent. Kabel eins gab von 6,1 auf 5,6 Prozent nach und Super RTL von 2,4 auf 2,2 Prozent.

Die durchschnittliche Sehdauer nahm nach dem Allzeithoch vom vergangenen Jahr etwas ab. Der Zuschauer ab drei Jahren hockte laut der Marktforschungsfirma Media Control (Baden-Baden) bis zum 27. Dezember einschließlich jeden Tag durchschnittlich 222 Minuten (2011: 225) vor dem Bildschirm, die werberelevante Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren genau 187 Minuten (192).

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Kriminalität

Achtfacher Kindermord in Australien: Mutter verdächtigt

Familientragödie erschüttert die Australier: Acht Kinder sind in einem Haus ermordet worden. Foto: Dan Peled
Nach dem Familiendrama mit acht toten Kindern in Australien ist die Mutter der sieben Jüngsten festgenommen worden. Sie stehe unter Mordverdacht und werde im Krankenhaus polizeilich beaufsichtigt, teilte die Polizei mit.
lesen »

Dragqueen Marcel Kaupp ist das «Supertalent» 2014

Köln (dpa) - Dragqueen Marcel Kaupp hat die RTL-Ca... mehr»

EU-Prüfer beanstanden Sicherheitslücken am Frankfurter Flughafen

Berlin (dpa) - Bei verdeckten Kontrollen an Deutsc... mehr»

Tunesier entscheiden bei Stichwahl über Präsidenten

Tunis (dpa) - Bei einer Stichwahl entscheiden die ... mehr»

IS soll abtrünnige Kämpfer aus eigenen Reihen getötet haben

Erbil (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat so... mehr»

New Yorker Polizist nach Hieben auf Jugendlichen suspendiert

New York (dpa) - New York ermittelt laut einem Med... mehr»

Demonstrationen

Albig sieht bei «Pegida» «verängstigtes Bürgertum»

«Wenn in Dresden 15 000 Menschen auf die Straße gehen, wäre es abwegig, so zu tun, als seien das alles Faschisten», sagt der schleswig-holsteinische Ministerpräsident. Foto: Carsten Rehder
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig fordert eine differenzierte Betrachtung der Anti-Islam-Bewegung «Pegida».
Banken

Mehr Transparenz bei Dispozinsen

Banken und Sparkassen sollen außerdem gezwungen werden, ihren Kunden alternative Angebote zu machen, wenn ein Dispokredit über drei Monate lang in Anspruch genommen wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
Banken müssen ihren Kunden künftig genaue Angaben zur Höhe der verlangten Dispozinsen machen - ein Gesetzentwurf für mehr Transparenz ist laut Verbraucherminister Heiko Maas (SPD) nun fertig.
lesen »
Hackeraffäre

USA sehen Nordkorea hinter Sony-Hack

Als Drahtzieher gilt dem FBI das kommunistische Nordkorea. Präsident Obama droht mit Konsequenzen. Foto: Michael Reynolds
Die USA beschuldigen Nordkorea, für den Hackerangriff auf das Filmstudio Sony Pictures verantwortlich zu sein. US-Außenminister John Kerry sprach von einer bislang einmaligen und provozierenden Attacke.
lesen »