Medien

TV-Jahr 2012: Das ZDF hat die Nase vorn

Von Carsten Rave, dpa

Berlin (dpa) - 12,6 Prozent Marktanteil. Dieser Wert reichte dem ZDF im Jahr 2012, um das Rennen unter den großen deutschen Fernsehsendern für sich zu entscheiden. Damit stieß das Zweite den Privatsender RTL vom Sockel, der im Vorjahr noch die Nase vorn gehabt hatte.

Wo bleiben die neuen Ideen: RTL-Castingshow «Das Supertalent» mit Thomas Gottschalk (l-r), Michelle Hunziker und Dieter Bohlen. Foto: Jörg Carstensen
Wo bleiben die neuen Ideen: RTL-Castingshow «Das Supertalent» mit Thomas Gottschalk (l-r), Michelle Hunziker und Dieter Bohlen. Foto: Jörg Carstensen
Doch die von der GfK-Fernsehforschung in Nürnberg gemessene Spitzenposition für das ZDF täuscht auch nicht darüber hinweg, dass auch der Sieger einige Probleme hat, sich am Markt zu behaupten. Das ZDF steigerte sich zwar um 0,5 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr, dies geschah allerdings mit der kräftigen Unterstützung durch die Fußball-EM und die Olympischen Spiele in London.

Die ARD, die mit ihrem «Ersten» gleichauf mit RTL auf 12,3 Prozent kam, konnte den Rückenwind durch die sportlichen Großereignisse nicht nutzen. Unter anderem machte dem «Ersten» die lange Talfahrt von Thomas Gottschalk im Vorabendprogramm zu schaffen. Im Vorjahr hatte die ARD auch ohne großen Sport noch bei 12,4 Prozent gelegen.

Größter Verlierer beim Spitzentrio war RTL. Der Kölner Privatsender hatte im Jahr 2011 noch gute 14,1 Prozent verbucht. Doch im abgelaufenen Jahr verlor der Sender einige seiner Fans. Die einstigen Publikumsmagneten wie die Castingshows «Das Supertalent» und «Deutschland sucht den Superstar» verloren deutlich an Anziehungskraft - neue Ideen fehlten.

Auch in der zweiten Reihe konnte das Gespann ProSieben und Sat.1 die Orientierungslosigkeit an der Spitze nicht für sich nutzen. Sat.1 verlor von 10,2 auf 9,5 Prozent, ProSieben von 6,2 auf 5,9 Prozent. Vor allem Sat.1 hatte reihenweise Pech mit Eigenproduktionen - deutsche Serien wie «Es kommt noch dicker» oder «Auf Herz und Nieren» brachen ein, auch das Castingexperiment «Million Dollar Shootingstar» mit Bar Refaeli scheiterte. Inzwischen wechselte in München die Geschäftsführung.

Der Druck auf die Großen erfolgt von unten. Denn die dritte Reihe wird immer stärker. Vox legte von 5,6 auf 5,8 Prozent Marktanteil zu. Zwar hatte auch der Kölner Sender Pech mit Eigenproduktionen, aber die US-Serien, das Vorabendprogramm und Dokusoaps treffen den Zuschauergeschmack. Auch RTL II ist im Aufwind - 4,0 nach 3,6 Prozent schlagen zu Buche - unter anderem wegen der Vorabendsoap «Berlin Tag & Nacht» und schräger Vögel wie «Die Geissens». Super RTL landete bei 2,1 nach 2,2 Prozent, die dritten ARD-Programme liegen zusammengerechnet bei gleichbleibend 12,5 Prozent.

Bei den jüngeren Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren, die von den Privatsendern bevorzugt angesprochen werden, behält RTL seine Führung - aber auch hier nur mit hohen Verlusten. In dieser Zielgruppe kommt der Sender auf 15,9 Prozent Marktanteil (nach 18,5 Prozent). Dahinter liegen die Konkurrenten ProSieben mit 11,3 Prozent (11,7 Prozent) und Sat.1 mit 9,9 Prozent (10,6 Prozent). Die öffentlich-rechtlichen Anbieter legten in diesem Segment leicht zu: Die ARD kam auf 7,0 Prozent (6,6 Prozent) und das ZDF auf 6,8 Prozent (6,2 Prozent).

Der RTL-Schwestersender Vox blieb noch vor dem ZDF und kam auf 7,7 Prozent (7,4 Prozent). RTL II verbesserte sich von 5,6 auf 6,4 Prozent. Kabel eins gab von 6,1 auf 5,6 Prozent nach und Super RTL von 2,4 auf 2,2 Prozent.

Die durchschnittliche Sehdauer nahm nach dem Allzeithoch vom vergangenen Jahr etwas ab. Der Zuschauer ab drei Jahren hockte laut der Marktforschungsfirma Media Control (Baden-Baden) bis zum 27. Dezember einschließlich jeden Tag durchschnittlich 222 Minuten (2011: 225) vor dem Bildschirm, die werberelevante Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren genau 187 Minuten (192).

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Kultur

250 Jahre Johann Cotta - «Bonaparte des Buchhandels»

Ein Gipsbüste von Johann Friedrich Cotta, gefertigt 1843 von Ludwig Schaller, steht in Marbach am Neckar im Deutschen Literaturarchiv Marbach. Foto: dpa
«Bonaparte des Buchhandels» sollen sie ihn genannt haben. Und auf einem der letzten Bilder, die es von Johann Friedrich Cotta noch gibt, ist er auch genau so dargestellt: In der dunkelblauen Hofuniform eines württembergischen Abgeordneten steht er da. Mit goldenen Knöpfen. In Napoleon-Pose mit Macherblick, sein Landgut im Hintergrund. In Öl.
lesen »
Land

Justizopfer Wörz will höhere Entschädigung einklagen

Das Justizopfer Harry Wörz. Foto: Uli Deck/Archiv
Das Justizopfer Harry Wörz will für eine höhere Entschädigung vor Gericht ziehen. Der «Welt am Sonntag» sagte er, er wolle den jüngsten Bescheid über eine weitere Zahlung nicht akzeptieren. «Ich werde Klage einreichen», erläuterte Wörz. «Man muss mir viel mehr nachbezahlen als in dem Schreiben steht. Es ist eine Frechheit», sagte er.
lesen »

USA werfen Syrien erneut Einsatz von Chemikalien vor  

Washington (dpa) - Die USA werfen dem Regime in Sy... mehr»

Russland fordert USA zur Einwirkung auf Kiewer Regierung auf

Moskau (dpa) - Im Ukraine-Konflikt hat Russlands A... mehr»

Russland fordert USA zur Einwirkung auf Kiewer Regierung auf

Moskau (dpa) - Im Ukraine-Konflikt hat Russlands A... mehr»

Boston-Marathon: «Kein besseres Skript für diesen Tag»

Vor dem Start des Marathons gab es eine Gedenkminute. Foto: Matt Campbell

Boston (dpa) - Es begann mit einer Schweigeminute ... mehr»

Yvonne Catterfeld ist jetzt Mutter

Berlin (dpa) - Sängerin und Schauspielerin Yvonne ... mehr»

Leute

Prinz George und das Bilby: Liebe auf den ersten Blick

George und der Bilby. Foto: David Gray
Die Australier haben endlich das königliche Baby George zu Gesicht bekommen - der neun Monate alte Sprössling selbst hatte nur Augen für einen Kaninchennasenbeutler.
lesen »
Innenpolitik

Bouffier für Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier fordert eine Reform der Vorratsdatenspeicherung. Foto: Jens Büttner/Archiv
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die Bundesregierung aufgefordert, Vorschläge für eine Reform der Vorratsdatenspeicherung auszuarbeiten.
lesen »
Telekommunikation

Experten erwarten Stagnation bei Apple

Vor allem im Smartphone-Geschäft greifen Rivalen Apple an. Foto: David Ebener/Archiv
Für Quartalszahlen von Apple kann man fast eine Faustregel aufstellen: Der iPhone-Konzern wird wieder Milliarden verdienen - und die Börse wird enttäuscht sein. Der anstehende Bericht über das vergangene Vierteljahr dürfte keine Ausnahme werden.
lesen »
Fährunglück Südkorea

Funkkontakt offenbart Fehler vor Untergang der «Sewol»

Gebet für die Fährpassgiere in Südkorea. Foto: Yonhap
Der völlig chaotische Funkkontakt der südkoreanischen Fähre «Sewol» mit der Schiffsüberwachung an Land könnte die Katastrophe noch verschärft haben. Ein Mitschnitt zeigt, wie unentschlossen beide Seiten auch dann noch agierten, als das Schiff mit 476 Menschen an Bord schon in bedrohlicher Schräglage war.
lesen »
Auto

Deutsche Autobauer treiben Elektromobilität in China voran

Deutsch-chinesische Ko-Produktion: Das Elektroauto Denza auf der Pekinger Automesse. Foto: Andreas Landwehr
China ist das größte Versuchsgelände für Elektroautos der Welt. Ladestationen gibt es zwar im Riesenreich noch kaum - aber jetzt setzen deutsche Autobauer in der Elektromobilität erste Zeichen.
lesen »
Wahlen

Assad lässt in Syrien am 3. Juni wählen

Auf Promo-Tour: Baschar al-Assad in der überwiegend christlichen Stadt Maaloula. Foto: Sana
Trotz blutigen Bürgerkriegs und der Flucht von Millionen Menschen hat die Regierung in Damaskus für den 3. Juni Präsidentenwahlen angekündigt. Den Termin gab das Staatsfernsehen unter Berufung auf Parlamentspräsident Dschihad al-Laham bekannt.
lesen »