Medien

TV-Jahr 2012: Das ZDF hat die Nase vorn

Von Carsten Rave, dpa

Berlin (dpa) - 12,6 Prozent Marktanteil. Dieser Wert reichte dem ZDF im Jahr 2012, um das Rennen unter den großen deutschen Fernsehsendern für sich zu entscheiden. Damit stieß das Zweite den Privatsender RTL vom Sockel, der im Vorjahr noch die Nase vorn gehabt hatte.

Wo bleiben die neuen Ideen: RTL-Castingshow «Das Supertalent» mit Thomas Gottschalk (l-r), Michelle Hunziker und Dieter Bohlen. Foto: Jörg Carstensen
Wo bleiben die neuen Ideen: RTL-Castingshow «Das Supertalent» mit Thomas Gottschalk (l-r), Michelle Hunziker und Dieter Bohlen. Foto: Jörg Carstensen
Doch die von der GfK-Fernsehforschung in Nürnberg gemessene Spitzenposition für das ZDF täuscht auch nicht darüber hinweg, dass auch der Sieger einige Probleme hat, sich am Markt zu behaupten. Das ZDF steigerte sich zwar um 0,5 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr, dies geschah allerdings mit der kräftigen Unterstützung durch die Fußball-EM und die Olympischen Spiele in London.

Die ARD, die mit ihrem «Ersten» gleichauf mit RTL auf 12,3 Prozent kam, konnte den Rückenwind durch die sportlichen Großereignisse nicht nutzen. Unter anderem machte dem «Ersten» die lange Talfahrt von Thomas Gottschalk im Vorabendprogramm zu schaffen. Im Vorjahr hatte die ARD auch ohne großen Sport noch bei 12,4 Prozent gelegen.

Größter Verlierer beim Spitzentrio war RTL. Der Kölner Privatsender hatte im Jahr 2011 noch gute 14,1 Prozent verbucht. Doch im abgelaufenen Jahr verlor der Sender einige seiner Fans. Die einstigen Publikumsmagneten wie die Castingshows «Das Supertalent» und «Deutschland sucht den Superstar» verloren deutlich an Anziehungskraft - neue Ideen fehlten.

Auch in der zweiten Reihe konnte das Gespann ProSieben und Sat.1 die Orientierungslosigkeit an der Spitze nicht für sich nutzen. Sat.1 verlor von 10,2 auf 9,5 Prozent, ProSieben von 6,2 auf 5,9 Prozent. Vor allem Sat.1 hatte reihenweise Pech mit Eigenproduktionen - deutsche Serien wie «Es kommt noch dicker» oder «Auf Herz und Nieren» brachen ein, auch das Castingexperiment «Million Dollar Shootingstar» mit Bar Refaeli scheiterte. Inzwischen wechselte in München die Geschäftsführung.

Der Druck auf die Großen erfolgt von unten. Denn die dritte Reihe wird immer stärker. Vox legte von 5,6 auf 5,8 Prozent Marktanteil zu. Zwar hatte auch der Kölner Sender Pech mit Eigenproduktionen, aber die US-Serien, das Vorabendprogramm und Dokusoaps treffen den Zuschauergeschmack. Auch RTL II ist im Aufwind - 4,0 nach 3,6 Prozent schlagen zu Buche - unter anderem wegen der Vorabendsoap «Berlin Tag & Nacht» und schräger Vögel wie «Die Geissens». Super RTL landete bei 2,1 nach 2,2 Prozent, die dritten ARD-Programme liegen zusammengerechnet bei gleichbleibend 12,5 Prozent.

Bei den jüngeren Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren, die von den Privatsendern bevorzugt angesprochen werden, behält RTL seine Führung - aber auch hier nur mit hohen Verlusten. In dieser Zielgruppe kommt der Sender auf 15,9 Prozent Marktanteil (nach 18,5 Prozent). Dahinter liegen die Konkurrenten ProSieben mit 11,3 Prozent (11,7 Prozent) und Sat.1 mit 9,9 Prozent (10,6 Prozent). Die öffentlich-rechtlichen Anbieter legten in diesem Segment leicht zu: Die ARD kam auf 7,0 Prozent (6,6 Prozent) und das ZDF auf 6,8 Prozent (6,2 Prozent).

Der RTL-Schwestersender Vox blieb noch vor dem ZDF und kam auf 7,7 Prozent (7,4 Prozent). RTL II verbesserte sich von 5,6 auf 6,4 Prozent. Kabel eins gab von 6,1 auf 5,6 Prozent nach und Super RTL von 2,4 auf 2,2 Prozent.

Die durchschnittliche Sehdauer nahm nach dem Allzeithoch vom vergangenen Jahr etwas ab. Der Zuschauer ab drei Jahren hockte laut der Marktforschungsfirma Media Control (Baden-Baden) bis zum 27. Dezember einschließlich jeden Tag durchschnittlich 222 Minuten (2011: 225) vor dem Bildschirm, die werberelevante Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren genau 187 Minuten (192).

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Schuldenkrise

Neuwahlen in Griechenland immer wahrscheinlicher

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras. Die Regierung in Athen strebt eine Einigung mit den Gläubigern bis Mitte August an. Foto: Orestis Panagiotou
In Athen werden vorgezogene Wahlen immer wahrscheinlicher: Der Anführer des linken Flügels der Regierungspartei Syriza, Panagiotis Lafazanis, rief alle Abgeordneten seiner Partei zur Ablehnung eines neuen Reform- und Sparprogramms auf.
lesen »
Literatur

Kinder, wie die Zeit vergeht: Jim Knopf wird 55

Eine Frau hält eine alte (vorn) und eine neue Ausgabe des Kinderbuchs «Jim Knopf und die wilde 13» des Autors Michael Ende in den Händen. Zum 55. Geburtstag des Kinderbuch-Klassikers «Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer» sind zwei Sonderausgaben erschienen, in denen die schwarz-weißen Innenillustrationen von Franz Josef Tripp von Illustrator Mathias Weber koloriert wurden.
Der ruhige Lukas, die fürsorgliche Frau Waas, Besserwisser Ärmel, ihr dicker König und natürlich Jim Knopf: Sie sind heiß geliebt - seit 55 Jahren. Vielleicht gerade weil uns ihr Erfinder mit der Geschichte von der Miniinsel Lummerland so gar nichts sagen wollte.
lesen »

Atlantis in Hessen

Diese Brücke liegt meist unter der Wasseroberfläche des Sees. Foto: Uwe Zucchi/dpa

Hast du schon mal von Atlantis gehört? In einer al... mehr»

So schnell wie möglich in die Schule

In extra Klassen werden Flüchtlings-Kinder auf die Schule vorbereitet. Foto: Wolfram Kastl/dpa

Sie kommen aus Ländern, in denen Krieg und Gewalt ... mehr»

Umstrittene Hinrichtung in Pakistan trotz weltweiter Proteste

Der Leichnam des hingerichteten Shafqat Hussain wird zur Bestattung gebracht. Foto: Shahzaib Akber

Islamabad (dpa) - Trotz internationaler Proteste i... mehr»

Weltbörsen und Finanzmärkte auf einen Blick

Hamburg (dpa) - Die Lage an den Internationalen We... mehr»

Analyse: Range greift an

Im Angriffsmodus: Generalbundesanwalt Harald kritisierte seinen Dienstherren, Justizminister Heiko Maas, in beispielloser Schärfe. Foto: Ralf Stockhoff

Karlsruhe/Berlin (dpa) - Als Generalbundesanwalt H... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Blog zur GEA-Leserreise

Unterwegs auf der Route 66

Route 66
»Gentlemen, start your Engines«: Unser Reporter Hans Jörg Conzelmann ist mit einer Gruppe von GEA-Lesern auf der Route 66 von Chicago nach Los Angeles unterwegs. Er berichtet live in unserem Redaktionsblog. Dabei sein, lesen, kommentieren!
https://redaktionsblog.gea.de
Land

Südwest-Bauernverband rechnet mit Ernteeinbußen wegen der Hitze

Auf der Alb hat die Gerste noch eine Reifezeit vor sich. Sie braucht dingend Wassernachschub.	GEA-FOTO: GEIGER
Die sommerliche Hitze sorgt unter Baden-Württembergs Landwirten nicht nur für Schweißperlen auf der Stirn, sondern auch für tiefe Sorgenfalten. Denn die Trockenheit lässt wohl die Erntemenge schrumpfen. Die gute Nachricht: Auch einem Schädling ist es zu heiß.
lesen »
Netzpolitik.org

Medienrechtler zweifelt an Vorwurf des Landesverrats

Internetaktivisten protestieren in Berlin gegen die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen Netzpolitik.org wegen Landesverrats. Foto: Britta Pedersen
Der Leipziger Medienrechtler Christoph Degenhart hat erhebliche Zweifel, ob es sich bei Veröffentlichungen des Blogs Netzpolitik.org um Landesverrat handelt.
lesen »