Medien

TV-Jahr 2012: Das ZDF hat die Nase vorn

Von Carsten Rave, dpa

Berlin (dpa) - 12,6 Prozent Marktanteil. Dieser Wert reichte dem ZDF im Jahr 2012, um das Rennen unter den großen deutschen Fernsehsendern für sich zu entscheiden. Damit stieß das Zweite den Privatsender RTL vom Sockel, der im Vorjahr noch die Nase vorn gehabt hatte.

Wo bleiben die neuen Ideen: RTL-Castingshow «Das Supertalent» mit Thomas Gottschalk (l-r), Michelle Hunziker und Dieter Bohlen. Foto: Jörg Carstensen
Wo bleiben die neuen Ideen: RTL-Castingshow «Das Supertalent» mit Thomas Gottschalk (l-r), Michelle Hunziker und Dieter Bohlen. Foto: Jörg Carstensen
Doch die von der GfK-Fernsehforschung in Nürnberg gemessene Spitzenposition für das ZDF täuscht auch nicht darüber hinweg, dass auch der Sieger einige Probleme hat, sich am Markt zu behaupten. Das ZDF steigerte sich zwar um 0,5 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr, dies geschah allerdings mit der kräftigen Unterstützung durch die Fußball-EM und die Olympischen Spiele in London.

Die ARD, die mit ihrem «Ersten» gleichauf mit RTL auf 12,3 Prozent kam, konnte den Rückenwind durch die sportlichen Großereignisse nicht nutzen. Unter anderem machte dem «Ersten» die lange Talfahrt von Thomas Gottschalk im Vorabendprogramm zu schaffen. Im Vorjahr hatte die ARD auch ohne großen Sport noch bei 12,4 Prozent gelegen.

Größter Verlierer beim Spitzentrio war RTL. Der Kölner Privatsender hatte im Jahr 2011 noch gute 14,1 Prozent verbucht. Doch im abgelaufenen Jahr verlor der Sender einige seiner Fans. Die einstigen Publikumsmagneten wie die Castingshows «Das Supertalent» und «Deutschland sucht den Superstar» verloren deutlich an Anziehungskraft - neue Ideen fehlten.

Auch in der zweiten Reihe konnte das Gespann ProSieben und Sat.1 die Orientierungslosigkeit an der Spitze nicht für sich nutzen. Sat.1 verlor von 10,2 auf 9,5 Prozent, ProSieben von 6,2 auf 5,9 Prozent. Vor allem Sat.1 hatte reihenweise Pech mit Eigenproduktionen - deutsche Serien wie «Es kommt noch dicker» oder «Auf Herz und Nieren» brachen ein, auch das Castingexperiment «Million Dollar Shootingstar» mit Bar Refaeli scheiterte. Inzwischen wechselte in München die Geschäftsführung.

Der Druck auf die Großen erfolgt von unten. Denn die dritte Reihe wird immer stärker. Vox legte von 5,6 auf 5,8 Prozent Marktanteil zu. Zwar hatte auch der Kölner Sender Pech mit Eigenproduktionen, aber die US-Serien, das Vorabendprogramm und Dokusoaps treffen den Zuschauergeschmack. Auch RTL II ist im Aufwind - 4,0 nach 3,6 Prozent schlagen zu Buche - unter anderem wegen der Vorabendsoap «Berlin Tag & Nacht» und schräger Vögel wie «Die Geissens». Super RTL landete bei 2,1 nach 2,2 Prozent, die dritten ARD-Programme liegen zusammengerechnet bei gleichbleibend 12,5 Prozent.

Bei den jüngeren Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren, die von den Privatsendern bevorzugt angesprochen werden, behält RTL seine Führung - aber auch hier nur mit hohen Verlusten. In dieser Zielgruppe kommt der Sender auf 15,9 Prozent Marktanteil (nach 18,5 Prozent). Dahinter liegen die Konkurrenten ProSieben mit 11,3 Prozent (11,7 Prozent) und Sat.1 mit 9,9 Prozent (10,6 Prozent). Die öffentlich-rechtlichen Anbieter legten in diesem Segment leicht zu: Die ARD kam auf 7,0 Prozent (6,6 Prozent) und das ZDF auf 6,8 Prozent (6,2 Prozent).

Der RTL-Schwestersender Vox blieb noch vor dem ZDF und kam auf 7,7 Prozent (7,4 Prozent). RTL II verbesserte sich von 5,6 auf 6,4 Prozent. Kabel eins gab von 6,1 auf 5,6 Prozent nach und Super RTL von 2,4 auf 2,2 Prozent.

Die durchschnittliche Sehdauer nahm nach dem Allzeithoch vom vergangenen Jahr etwas ab. Der Zuschauer ab drei Jahren hockte laut der Marktforschungsfirma Media Control (Baden-Baden) bis zum 27. Dezember einschließlich jeden Tag durchschnittlich 222 Minuten (2011: 225) vor dem Bildschirm, die werberelevante Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren genau 187 Minuten (192).

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Hochwasserschutz: 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben

Hochwasser in der Pfullinger Klosterstraße, Gebäude überflutet: Damit sich Bilder wie diese nicht wiederholen, erarbeitet das Land  –  mithilfe mit den Kommunen  –  interaktive Hochwassergefahrenkarten und Hochwasserrisiko-Managementpläne.  GEA-ARCHIVFOTO: SCHÖBEL
2015 soll es losgehen: Bund und Länder wollen mehr Platz schaffen für große Flüsse. Die länderübergreifenden Pläne sollen weitere Hochwasserkatastrophen verhindern - oder zumindest eindämmen.
lesen »

Volland erlöst Hoffenheim: Mühsames 1:0 gegen Paderborn

Hoffenheims Kevin Volland (l) erzielte den Siegtreffer gegen Paderborn. Foto: Uwe Anspach

Sinsheim (dpa) - Am Ende saßen oder standen die Fu... mehr»

«Spiegel» Rentenbeitrag kann laut Prognose um 0,2 Punkte sinken

Berlin (dpa) - Der Beitragssatz zur Rentenversiche... mehr»

Dortmund weiter im Sturzflug: 0:1 gegen Hannover

Der Freistoß von Hiroshi Kiyotake (l) landete unhaltbar im Dortmunder Tor. Foto: Bernd Thissen

Dortmund (dpa) - Ratlos, kopflos, glücklos - die K... mehr»

Augsburger 2:0-Heimsieg vergrößert Freiburger Nöte

Paul Verhaegh traf per Elfmeter zum 1:0 für den FC Augsburg. Foto: Stefan Puchner

Augsburg (dpa) - Als sich die Augsburger Sieger no... mehr»

Autor Jürgen Becker mit Georg-Büchner-Preis geehrt

Jürgen Becker hat die wichtigste Literatur-Auszeichnung Deutschlands bekommen, den mit 50 000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis. Foto: Claus Völker

Darmstadt (dpa) - Der Schriftsteller Jürgen Becker... mehr»

Land

Dobrindts Baustellen in Baden-Württemberg

Fluglärm, Stuttgart 21 und die Südbahn: Verkehrsminister Dobrindt hat im Südwesten einige Probleme zu lösen. Und für seine Maut muss der CSU-Mann hier auch noch kräftig werben.
lesen »
Basketball

Es ist vollbracht: Erster Saisonsieg für die Walter Tigers

Walter Tigers Tübingen - Löwen Braunschweig 93:76
1:30 Minuten vor dem Ende sind die 2 938 Zuschauer in der Paul-Horn-Arena aufgestanden und haben einen Ohren betäubenden Lärm mit ihren Klaschpappen gemacht. Nick Wiggings hatte soeben seine Punkte 16 und 17 – zwölf davon im Schlussviertel – zum 84:72 durch die Reuse gezaubert. Spätestens damit war klar: Da ist das Ding!
lesen »
Land

»Hi, Schatz!«: Chefs erlauben privates Surfen im Dienst

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen: Diese Faustregel gilt zumindest bei einigen Unternehmen nicht mehr. Sie erlauben auch während der Arbeit privates Surfen oder Telefonieren. Für die Mitarbeiter hat das nicht unbedingt nur Vorteile.
lesen »
Land

Andy Warhol im Dialog mit dem Original

Vorne der originale Mercedes SL 300 mit Flügeltüren, an der Wand die Pop-Art-Umsetzung Andy Warhols. FOTO: KUNZE
MAC Museum Singen zeigt vierzig Werke der »Cars«-Serie von Andy Warhol und sieben Oldtimer der Classic Collection von Mercedes.
lesen »