Jazzfrühling - In der Katharinenkirche schafft das Projekt Klangraum mit Hannes Fessmann und Jan Henning an Gitarren und Steinen eine Musik jenseits von Genregrenzen

So könnte das All klingen

VON NADINE NOWARA

REUTLINGEN. Er betastet mit wassernassen Händen die Lamellen des schwarzen Steines und beginnt ihn fast zärtlich zu streicheln und zu reiben. Hannes Fessmann hat sich seit seiner Kindheit den Klangsteinen verschrieben und beherrscht das Spiel mit den eigentlich leblosen Gegenständen auf eine beeindruckende Art und Weise.

Musikalische Meditation auf Saiten und auf massivem Granit: Hannes Fessmann (links) und Jan Henning bei ihrem Auftritt in der Katharinenkirche. FOTO: NOWARA
Musikalische Meditation auf Saiten und auf massivem Granit: Hannes Fessmann (links) und Jan Henning bei ihrem Auftritt in der Katharinenkirche. FOTO: NOWARA
Im Rahmen des Reutlinger Jazzfrühlings, veranstaltet vom Jazzclub in der Mitte, hatten sich am Freitagabend in der Reutlinger Katharinenkirche mit dem Klangsteinkünstler Fessmann und dem Jazzgitarristen Jan Henning zwei Ausnahmekünstler aus grundverschiedenen musikalischen Welten zusammengetan um etwas Neues, einen eigenen »Klangraum«, zu kreieren.

Urstein aus Indien

Fessmann entlockt dem indischen archaischen Urstoffstein Gabbro ursprüngliche Obertöne. Wabernd und pulsierend durchdringen sie sanft den Kirchenraum. In seinen Solostücken wird besonders deutlich, wie eigen, wie nicht von dieser Welt die Steine klingen. So könnte sich das Weltall anhören, wäre es nicht mangels Luft lautlos. Diese Klänge lassen sich nicht auf eine Notenskala reduzieren; sie gehen ineinander über, umkreisen und umspielen die Akkorde des Gitarrenvirtuosen Henning.

Dessen Spiel zeichnet sich durch eine Leichtigkeit und lebendige Dynamik aus. Mal jazzig, mal eher klassisch, aber immer sehr melodisch sind seine Gitarrenläufe, die mit den langgezogenen Tonschwaden der Klangsteine eine interessante Melange ergeben. Es klingt wie das Tropfen, Plätschern, Fließen eines Baches, der sich den Weg durch eine neblige Landschaft bahnt.

Der Dritte im Musikerbunde ist der Klangstein, denn »der Stein hat das letzte Wort«, wie Fessmann und Henning betonen. So kommt die bis zu 100 Kilo schwere Masse manchmal nicht punktgenau in Schwingung und muss nach der Schleifung einige Zeit bespielt werden, um den gewünschten Klangkörper zu erreichen.

Auch optisch attraktiv

Da ist absolutes Feingefühl gefragt. Auch optisch macht das Steinensemble um den Altar so einiges her. Ei, Nelke oder Delfin, wie Fessmann seine Instrumente nennt, sind sehr dekorativ und die künstlerischen Glanzstücke des Wohnzimmers seines Großvaters.

Neben Eigenkompositionen interpretiert das Projekt Klangraum auch Klassiker. Musikalische Genres spielen an diesem Abend keine Rolle. Bei einer so meditativen, fast melancholischen Gesamtstimmung hätte man eigentlich nicht unbedingt Pastorius’ »Continuum« erwartet, welches sich durch seine etwas schnellere, punktiertere, hypnotische Rhythmik absetzt. Die zwei Stunden, in denen man in den Klangraum eintauchen durfte, vergingen wie im Flug. Schon erstaunlich, welche Musik die Natur hervorzubringen vermag. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Tiere

Nach dem Regen haben die Mücken Hochsaison

Die Startbedingungen im Frühjahr waren schon ideal - nach den Regenfällen der vergangenen Wochen legen Mücken nun noch einmal richtig nach. Foto: Felix Kästle
Nach den häufigen Regenfällen der vergangenen Wochen legen Mücken in vielen Regionen Deutschlands noch einmal richtig nach.
lesen »
Tübinger Sommertheater

Theater Lindenhof zeigt große Denker auch als Partymacher

Sie raven, um sich im Rausch zu verlieren: Hölderlin, Hegel, Schelling und Partygenossen in »In weiter Ferne, der Mensch«. Foto: Richard Becker
Das Theater Lindenhof erzählt mit naheliegenden und unkonventionellen Mitteln von drei Geistesgrößen, wie sie die Universitätsstadt Tübingen im 18. Jahrhundert gesehen hat.
lesen »

CSU feiert Wahlprogramm mit Bürgerfest

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer spricht in München. Foto: Peter Kneffel

München (dpa) - Knapp eine Woche nach der Verabsch... mehr»

Steinmeier für «deutliche Haltsignale» gegenüber der Türkei

Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinm... mehr»

Verbraucherschützer gegen zweifelhafte neue Bankgebühren

Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen haben Bank... mehr»

Bayern weiter nach Singapur - «Erstmal schlucken» nach 0:4

Singapur (dpa) - Nach der heftigen Testspielnieder... mehr»

Neuer Kommunikationschef von Trump löscht alte Tweets

Washington (dpa) - Der neue Kommunikationsdirektor... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...