Kino - Klare Kante gegen Rechtspopulismus: Dokumentarfilm über Holocaust-Überlebende im Tübinger Kino Arsenal

Rückkehr ins Leben

VON MIRIAM STEINRÜCKEN

TÜBINGEN. »Wir sind die Letzten. Fragt uns aus.« Der Aufforderung des deutsch-jüdischen Schriftstellers Hans Sahl folgten viele. Heute gibt es Dutzende Zeitzeugenberichte von Holocaust-Überlebenden. Braucht es da jetzt noch einen weiteren Beitrag zum Thema?

Anita Lasker-Wallfisch mit Schülern aus Deutschland und Polen im Gefängnis von Wroc?aw. FOTO: PR
Anita Lasker-Wallfisch mit Schülern aus Deutschland und Polen im Gefängnis von Wrocław. FOTO: PR
»Ja!«, findet Karin Kaper. Denn ihr Dokumentarfilm »Wir sind Juden aus Breslau« sei anders. Im Tübinger Kino Arsenal präsentierte sie ihn vor ausverkauftem Haus. Kaper und ihr Kollege Dirk Szuszies produzieren seit der Jahrtausendwende in Berlin Kino-Dokus. Mit den Aufnahmen von den Breslauer Juden begann das Duo letztes Jahr im Mai. Das Ergebnis zeigen sie nun deutschlandweit in Programmkinos, Bibliotheken und Schulen.

Die jüdische Gemeinde in Breslau blieb lange Zeit unbeachtet. Zu Unrecht, war sie doch die drittgrößte im damaligen Deutschland. 14 frühere Mitglieder erzählen ihre Lebensgeschichte in die Kamera. Sie alle sind Mitte der 1920er-Jahre im heute polnischen Wroclaw geboren.

Neuanfang in der Fremde

Während ihre Stimmen aus dem Off von der Ermordung der Eltern berichten, blicken ihre Gesichter stumm in die Kamera: ernst, traurig, einer weint sogar. Die Entkopplung von gesprochener Information und Mimik lenkt die Aufmerksamkeit auf die Affekte der Redner. »Wir werden die jüdische Rasse ausradieren«, wiederholt Mordechai Rotenberg einen Satz der Nazis. Er hat sich in sein Gehirn eingebrannt.

Während die Zeitzeugen die Deportation der Breslauer Juden in Konzentrationslager beschreiben, werden Archivbilder von Hitler eingeblendet: wie er aufpeitschende Reden hält, wie die Menge ihm zujubelt. Kippbild Hitler: vermeintlicher Heiland für die Deutschen, für die Juden mordendes Monster. Einigen von ihnen gelang die Flucht, andere wurden nach Auschwitz verschleppt und später von den Alliierten befreit.

Wo viele Dokumentationen enden, geht dieser Film einen Schritt weiter und begleitet den Neuanfang der Emigranten in der Fremde. Sie wanderten aus in die USA und lehrten dort als Hochschulprofessoren, wie Walter Laqueur, Guenter Lewy und Fritz Stern. Oder sie kämpften in der israelischen Armee für die Unabhängigkeit von Palästina, wie Max Rosenberg, und betrieben, wie Eli Heymann, Landwirtschaft im sozialistischen Kibbuz.

Die detaillierte Nachzeichnung der Biografien wird den Zeitzeugen in ihrer Individualität gerecht. Jenseits aller Unterschiede jedoch sind sie in der gemeinsamen Vertreibungsgeschichte vereint zum Generationenporträt. »Viele haben es im Leben weit gebracht«, meint einer. »Weil sie neu anfangen mussten, ohne Hilfe. Es hieß: Schwimm oder stirb!« Die Generation Holocaust wirkt nicht gebrochen, sondern abgehärtet. »Hitler ist tot und ich habe ihn überlebt, als Jude«, sagt Abraham Ascher. Sein Galgenhumor hat ihn psychisch gerettet.

Jetzt, nach so langer Zeit, kehren Ascher und weitere Überlebende zurück nach Breslau zu den Erinnerungsorten ihrer Kindheit. Anita Lasker-Wallfisch besucht das Gefängnis, in dem sie nach einem gescheiterten Fluchtversuch einsaß; Wolfgang Nossen den Friedhof, wo er Zwangsarbeit leistete. Dort teilen sie ihre Erfahrungen mit einer deutsch-polnischen Jugendgruppe. Stellvertretend eröffnet sie den Spätgeborenen einen Zugang zur NS-Vergangenheit. Am Ende schlägt der Film die Brücke zur Gegenwart, zeigt Aufmärsche von nationalistischen Polen, die fremdenfeindliche Parolen skandieren.

Die Botschaft des Films ist klar: Schaut nicht weg, zeigt klare Kante gegen Rechtspopulismus! Regisseurin Kaper hat eine Mission, dafür engagiert sie sich – energiegeladen, achtsam gegenüber den Überlebenden, nahbar fürs Publikum. Mit ihrem Film wirkt sie an der Aufarbeitung der deutschen NS-Vergangenheit mit.

Inhaltlich Neues erfährt der Zuschauer zwar wenig. Die Stärken der Produktion liegen eher in der kontrastreichen Gestaltung, die der Geschichte Tempo verleiht und knapp zwei Stunden lang die Spannung aufrecht hält. Weitere Vorführungen sind geplant. Termine gibt das Kino Arsenal noch bekannt. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Motorsport

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Sebastian Vettel. Foto: Diego Azubel
Sebastian Vettel hat 16 Jahre nach Michael Schumachers Triumph wieder für einen Ferrari-Sieg in Monaco gesorgt und den schwächelnden Lewis Hamilton in der WM vorerst distanziert.
lesen »

Einer jubelt, einer schmollt

Sebastian Vettel kam dieses Mal als Erster ins Ziel. Foto: Frank Augstein

Zwei Rennfahrer in roten Anzügen standen bei der S... mehr»

Kerber am Tiefpunkt: Erstrunden-Aus in Paris nach Debakel

Angelique Kerber ist in der ersten Runde der French Open ausgeschieden. Foto: Petr David Josek

Paris (dpa) - Schlechter hätten die French Open au... mehr»

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Nico Hülkenberg musste seinen Renault frühzeitig abstellen. Foto: Claude Paris

Monte Carlo (dpa) - Sebastian Vettel tanzte vor de... mehr»

Die Simpsons aus Sand

Riesiges Pferd

Regierung

Acht Tage, acht Erkenntnisse: Trumps Ausflug in die Welt

US-Präsident Donald Trump mit einem traditionellen Schwert bei einer Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Saudi Press Agency
Die Ziele waren hoch, der Zeitplan eng. Fünf Länder warteten auf Donald Trump, die Zentren der drei großen Weltreligionen, der alte Kontinent. Etliche Staats- und Regierungschefs wollte er treffen, den Papst besuchen. Es war eine Reise ins Unbekannte. Was bleibt?
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...