Kino - Klare Kante gegen Rechtspopulismus: Dokumentarfilm über Holocaust-Überlebende im Tübinger Kino Arsenal

Rückkehr ins Leben

VON MIRIAM STEINRÜCKEN

TÜBINGEN. »Wir sind die Letzten. Fragt uns aus.« Der Aufforderung des deutsch-jüdischen Schriftstellers Hans Sahl folgten viele. Heute gibt es Dutzende Zeitzeugenberichte von Holocaust-Überlebenden. Braucht es da jetzt noch einen weiteren Beitrag zum Thema?

Anita Lasker-Wallfisch mit Schülern aus Deutschland und Polen im Gefängnis von Wroc?aw. FOTO: PR
Anita Lasker-Wallfisch mit Schülern aus Deutschland und Polen im Gefängnis von Wrocław. FOTO: PR
»Ja!«, findet Karin Kaper. Denn ihr Dokumentarfilm »Wir sind Juden aus Breslau« sei anders. Im Tübinger Kino Arsenal präsentierte sie ihn vor ausverkauftem Haus. Kaper und ihr Kollege Dirk Szuszies produzieren seit der Jahrtausendwende in Berlin Kino-Dokus. Mit den Aufnahmen von den Breslauer Juden begann das Duo letztes Jahr im Mai. Das Ergebnis zeigen sie nun deutschlandweit in Programmkinos, Bibliotheken und Schulen.

Die jüdische Gemeinde in Breslau blieb lange Zeit unbeachtet. Zu Unrecht, war sie doch die drittgrößte im damaligen Deutschland. 14 frühere Mitglieder erzählen ihre Lebensgeschichte in die Kamera. Sie alle sind Mitte der 1920er-Jahre im heute polnischen Wroclaw geboren.

Neuanfang in der Fremde

Während ihre Stimmen aus dem Off von der Ermordung der Eltern berichten, blicken ihre Gesichter stumm in die Kamera: ernst, traurig, einer weint sogar. Die Entkopplung von gesprochener Information und Mimik lenkt die Aufmerksamkeit auf die Affekte der Redner. »Wir werden die jüdische Rasse ausradieren«, wiederholt Mordechai Rotenberg einen Satz der Nazis. Er hat sich in sein Gehirn eingebrannt.

Während die Zeitzeugen die Deportation der Breslauer Juden in Konzentrationslager beschreiben, werden Archivbilder von Hitler eingeblendet: wie er aufpeitschende Reden hält, wie die Menge ihm zujubelt. Kippbild Hitler: vermeintlicher Heiland für die Deutschen, für die Juden mordendes Monster. Einigen von ihnen gelang die Flucht, andere wurden nach Auschwitz verschleppt und später von den Alliierten befreit.

Wo viele Dokumentationen enden, geht dieser Film einen Schritt weiter und begleitet den Neuanfang der Emigranten in der Fremde. Sie wanderten aus in die USA und lehrten dort als Hochschulprofessoren, wie Walter Laqueur, Guenter Lewy und Fritz Stern. Oder sie kämpften in der israelischen Armee für die Unabhängigkeit von Palästina, wie Max Rosenberg, und betrieben, wie Eli Heymann, Landwirtschaft im sozialistischen Kibbuz.

Die detaillierte Nachzeichnung der Biografien wird den Zeitzeugen in ihrer Individualität gerecht. Jenseits aller Unterschiede jedoch sind sie in der gemeinsamen Vertreibungsgeschichte vereint zum Generationenporträt. »Viele haben es im Leben weit gebracht«, meint einer. »Weil sie neu anfangen mussten, ohne Hilfe. Es hieß: Schwimm oder stirb!« Die Generation Holocaust wirkt nicht gebrochen, sondern abgehärtet. »Hitler ist tot und ich habe ihn überlebt, als Jude«, sagt Abraham Ascher. Sein Galgenhumor hat ihn psychisch gerettet.

Jetzt, nach so langer Zeit, kehren Ascher und weitere Überlebende zurück nach Breslau zu den Erinnerungsorten ihrer Kindheit. Anita Lasker-Wallfisch besucht das Gefängnis, in dem sie nach einem gescheiterten Fluchtversuch einsaß; Wolfgang Nossen den Friedhof, wo er Zwangsarbeit leistete. Dort teilen sie ihre Erfahrungen mit einer deutsch-polnischen Jugendgruppe. Stellvertretend eröffnet sie den Spätgeborenen einen Zugang zur NS-Vergangenheit. Am Ende schlägt der Film die Brücke zur Gegenwart, zeigt Aufmärsche von nationalistischen Polen, die fremdenfeindliche Parolen skandieren.

Die Botschaft des Films ist klar: Schaut nicht weg, zeigt klare Kante gegen Rechtspopulismus! Regisseurin Kaper hat eine Mission, dafür engagiert sie sich – energiegeladen, achtsam gegenüber den Überlebenden, nahbar fürs Publikum. Mit ihrem Film wirkt sie an der Aufarbeitung der deutschen NS-Vergangenheit mit.

Inhaltlich Neues erfährt der Zuschauer zwar wenig. Die Stärken der Produktion liegen eher in der kontrastreichen Gestaltung, die der Geschichte Tempo verleiht und knapp zwei Stunden lang die Spannung aufrecht hält. Weitere Vorführungen sind geplant. Termine gibt das Kino Arsenal noch bekannt. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Gesundheit

Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt

Eine afghanische Mutter mit ihrem Kind auf dem Arm: In Afghanistan stirbt eins von 25 Neugeborenen im ersten Lebensmonat. Foto: Jalil Rezayee/EPA
Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) die schlechtesten Überlebenschancen weltweit. Das geht aus einem Bericht zur Sterblichkeit bei Neugeborenen hervor.
lesen »
Wetter

Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom

«Gita» brachte neben Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde auch starken Regen mit sich. Foto: Chad Sharman/New Zealand Defence Force
Wegen eines heftigen Sturms ist in mehreren Gebieten Neuseelands der Notstand ausgerufen worden. Der Zyklon «Gita» brach am Abend (Ortszeit) über die Südinsel des Pazifikstaates herein. Vielerorts wurden Bäume und Strommasten entwurzelt.
lesen »
Handel

Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen

Auf einem Smartphone fragt die Mediamarkt-App den Nutzer nach der Standortfreigabe. Foto: Christophe Gateau
Wie wäre es mal mit neuen Kopfhörern, diese Woche extra billig? Läuft man zufällig an einer Media-Markt-Filiale vorbei, könnte es sein, dass so eine Nachricht auf dem Smartphone aufpoppt.
lesen »
Verteidigung

Wehrbeauftragter zeichnet düsteres Bild von der Bundeswehr

Soldaten der Bundeswehr in Husum in Schleswig-Holstein. Foto: Christian Charisius
Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht.
lesen »

Lidl ruft Blätterteig wegen möglicher Metallteile zurück

Neckarsulm (dpa) - Wegen möglicher Metallteile hat... mehr»

Deutscher Skifahrer in Frankreich tödlich verunglückt

Chambéry (dpa) - Ein 25 Jahre alter deutscher Skif... mehr»

Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis

Wiesbaden (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Post dr... mehr»

Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen

Der sechste Zivilsenat beim Bundesgerichtshof verkündet das Urteil zur Klage der Ärztin. Foto: Uli Deck

Karlsruhe (dpa) - Ihren Streit mit dem Ärztebewert... mehr»

Was anfällig für Fake News macht

«Fake News»-Schild: US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was Leute an Fake News festhalten lässt. Foto: Marijan Murat

New York (dpa) - Bilder von der Amtseinführung des... mehr»

Telekommunikation

Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren

Mit den Systemen können Drohnen von Behörden automatisch an einer sicheren Stelle zur Landung gezwungen oder zum Betreiber zurückgelotst werden. Foto: Felix Kästle/Symbolbild
Mobilfunk-Unternehmen in Deutschland wollen mit Erkennungssystemen für Drohnen für mehr Sicherheit im Flugverkehr sorgen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen