Monospektakel - »Ben X« beim Theater-Solo-Festival

Porträt und Milieustudie

VON CHRISTOPH B. STRÖHLE

REUTLINGEN. Ben erscheint grau gekleidet auf der Bühne. Lediglich die Schnürsenkel seiner Schuhe sind hoffnungsgrün, genau wie sein Smartphone und die Uhr mit Pulsmesser, auf der er erkennen kann, »wie nervös genau ich bin«. Und nervös ist er oft. Vor allem, wenn Dinge nicht nach Plan verlaufen.

Ben ist Asperger-Autist und den Demütigungen seiner Mitschüler ausgesetzt. »Krieg, Krieg, Krieg« nennt er die Zeit vor und nach dem Unterricht. Selbst ernannte Freunde verhöhnen ihn als »Marsmensch« oder »Frankenstein«. Da hilft es nicht, dass sein Vater meint, dass für Ben, weil er im Grunde doch »schlau ist«, eine »normale Schule« genau das Richtige ist. Seine Mutter versichert ihm, dass wenn irgendetwas ist, er jederzeit anrufen kann.

Nur wenn Ben sich online in Rollenspiel-Welten begibt (»ich bin auf Level 80, das ist ziemlich viel«), fühlt er sich stark und respektiert. Sein Avatar kämpft Seite an Seite mit Scarlite, einer Heilerin, mit der er sich jeden Tag zum Game verabredet. In Spielen, so sagt er sich, »kannst du sein, wer oder was du willst«. Im echten Leben dagegen sieht er sich als »Mensch, die Null, das Nichts«.

Als sich die Lage zuspitzt – den Alltag zu meistern überfordert Ben oft genug – bietet ihm seine Spielgefährtin mit dem Game-Namen Scarlite auch im wirklichen Leben ihre Hilfe an. Begegnet sind sich beide bislang noch nicht. Jetzt möchte sie Ben am Bahnhof treffen, wobei sie nicht ahnt, dass für ihn jeder Weg, den er nicht schon viele Male gegangen ist, eine Herausforderung ist.

Und dann sind da noch Bogaert und Desmet, deren Mobbing-Attacken immer enthemmter werden. Ein Video von Ben mit heruntergelassener Hose erscheint im Internet. Die Mitschüler schnappen sich Bens Smartphone und zwingen ihn, Ecstasy zu schlucken. Auf eine kurze High-Phase folgen der Absturz und der Wunsch, »kaputtzugehen«.

Beeindruckend intensiv

Die auf einem realen Fall basierende Theater- und Romanvorlage – ein 17-jähriger, leicht autistischer Junge in Gent wurde von Mitschülern in den Selbstmord getrieben – wurde 2007 unter dem Titel »Ben X« von Nic Balthazar in Belgien verfilmt und mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Das Theater an der Glocksee in Hannover findet in der Fassung, die am Donnerstag beim Solo-Festival Monospektakel des Tonne-Theaters zu sehen war, packende Bilder für das menschliche Drama. In der Inszenierung von Karin Drechsel wird der Stress, den Ben empfindet, wenn er allein schon seinen Weg durch den Straßenverkehr sucht, durch projizierte Bilderfluten und akustisch verdichteten Lärm geradezu schmerzhaft spürbar.

Menschen, die es gut mit Ben meinen (Eltern, ein Lehrer, ein Psychologe), und seine Peiniger kommen in Filmprojektionen zu Wort. Alle Rollen spielt Jonas Vietzke – beeindruckend intensiv und wandlungsfähig. Das Stück funktioniert gleichermaßen als Porträt wie als Milieustudie, erzählt von Flucht in künstliche Welten und Entfremdung, über einen utopischen Dreh, den die Geschichte am Ende findet, aber auch von Selbstbehauptung. Das Publikum in der Planie 22 feierte Jonas Vietzke für seine Darstellung mit jubelndem Applaus. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Smartphones

Kaspersky entdeckt mächtige Android-Spionagesoftware

Das russische IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky hat eine Spionagesoftware entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten von Android-Nutzern ausspähen kann. Foto: Pavel Golovkin
Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google-Betriebssystem Android entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten mitlesen und über das Mikrofon Unterhaltungen belauschen kann.
lesen »
Land

SWR: Rettungsdienst kommt in vielen Gemeinden zu spät

Rettungsassistenten liefern eine Notfallpatientin auf einer Trage in ein Krankenhaus ein.
Bei medizinischen Notfällen sind in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nach Untersuchungen des Südwestrundfunks (SWR) 2700 Gemeinden unterversorgt.
lesen »
Internationales

Stolzes »Drecksloch«: Video aus Namibia nimmt Trump auf die Schippe

Namibia ist eines der schönsten «Dreckslöcher» Afrikas - zumindest wenn es nach einem Video geht, das sich über die US-Präsident Donald Trump zugeschriebene «Drecksloch»-Äußerung lustig macht.
lesen »
Tanz

Lächelnder Rückblick des Stuttgarter Balletts

Hier eine Szene aus dem Stück »Dances At The Gathering« von Ch. Jerome Robbins mit Alicia Amatriain, Veronika Verterich und Sinéad Brodd beim Ballettabend »Begegnungen«. Foto: Stuttgarter Ballett
Ein Abend fast ohne Ausstattung, nur Trikots und ein paar Flatterkleidchen in Pastell, zwei Stunden reiner Tanz und reines Glück. Ballettchef Reid Anderson hat sich die beiden Werke zum Abschied gewünscht, beide sind Hymnen auf die Freundschaft.
lesen »

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche

Dichtes Schneetreiben vor dem Haupteingang zur Internationalen Grünen Woche in Berlin. Die diesjährige Grüne Woche findet vom 19. - 28.01.2018 in den Messehallen unter dem Funkturm statt. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Int... mehr»

Tschechien, Dänemark, Spanien: DHB-Gegner in EM-Hauptrunde

DHB-Coach Christian Prokop verlässt nach dem Remis gegen Mazedonien enttäuscht das Spielfeld. Foto: Monika Skolimowska

Zagreb (dpa) - Nach einer durchwachsenen Gruppenph... mehr»

Deutschland gut vorbereitet auf Afrikanische Schweinepest

Berlin (dpa) - Bundesagrarminister Christian Schmi... mehr»

Sturmtief «Friederike» kommt, die Glätte bleibt

Offenbach (dpa) - Auf Deutschland kommt ein stürmi... mehr»

Steinhaus ist «Frauen/Männer-Diskussion leid»

Sieht sich in der Männer-Domäne Bundesliga-Fußball noch nicht akzeptiert: Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus. Foto: Soeren Stache

Barsinghausen (dpa) - Bundesliga-Schiedsrichterin ... mehr»

Land

Ehepaar nach Einbruch mit tödlichem Ausgang in Haft

Nach dem Einbruch mit tödlichem Ausgang in Ulm sitzen zwei Verdächtige in Haft. Es handelt sich um einen 39 Jahre alten Georgier und dessen russischstämmige Ehefrau.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen