Klassik - Eine europäische Erstaufführung boten Susanne Götz, Jonathan Gray und Margit Beukman in Kusterdingen

Musik gespiegelt in der Malerei

VON CHRISTOPH B. STRÖHLE

KUSTERDINGEN. Das Neujahrskonzert in Kusterdingen war in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Zum einen, weil es neben Barockmusik die europäische Erstaufführung eines Liederzyklus des zeitgenössischen kanadischen Komponisten Colin Eatock bot. Zum anderen, weil sich die gespielte Musik gespiegelt in der bildenden Kunst wiederfand.

Akteure des Abends waren die Kusterdinger Cembalistin Susanne Götz, der kanadische Cellist Jonathan Gray und die holländische Sopranistin Margit Beukman. Nicht zu vergessen Susanne Gayler. Die Pfullinger Künstlerin hatte die Musiker bei den Proben zu »Tears Of Gold« – so heißt der erstaufgeführte Liederzyklus – begleitet und ihre Eindrücke und Skizzen in dem Bilderzyklus »Trio« verarbeitet. Ihre Aquarelle und Arbeiten in Mischtechnik waren vor, während und nach dem Konzert an den Wänden des Kusterdinger Klosterhofs zu sehen. Vielschichtig, farbenfroh, die Entstehung von Musik im Zusammenspiel der Instrumente und Persönlichkeiten ebenso reflektierend wie die literarische Vorlage und den kompositorischen Gehalt, entfaltet die Malerei ihre Wirkung. Das in der Musik so allzu rasch Verklungene, hier ist es – als eine sehr persönliche Deutung – auf Papier gebannt. Dem Auge statt dem Ohr zugänglich.

Aus Margit Beukmans mit inniger Strahlkraft klar zeichnendem Sopran spricht Verständnis für die »Songs Of Innocence« des englischen Malers und Dichters William Blake, die Eatock in zeitlos berührender Weise vertont hat. In »The Shepherd« zeigen sich Cello und Cembalo lautmalerisch. In »The Ecchoing Green« heißt das Trio mit kindlicher Freude den Frühling willkommen und lässt frühere Lenze in den Erinnerungen eines gealterten Mannes nachklingen. Schwärmerisch und bewegt lassen die Musiker in »The Blossom« den Klang aufblühen.

Freude und Weltschmerz

In »Night« sucht das lyrische Ich angesichts von Düsternis und Gefährdungen nach einem warmen Nest, einem Ort, wie Tiere ihn haben. Mit dunklem Timbre singend ist Beukman hier ganz bei sich selbst. Mit Gray und Götz gelingt eine wunderbar dichte und eindringliche Darbietung. Zu den Höhepunkten vor der Pause hatten Georg Friedrich Händels »Süße Stille« aus den Neun Deutschen Arien und englische Lieder wie »When I Am Laid In Earth« und »If Music Be The Food Of Love« von Henry Purcell gehört. Eindrucksvoll waren dabei Stimmungen wie Freude, Sehnsucht und Weltschmerz eingefangen. Beukman zeigte sich sicher in den Koloraturen.

Bei den rein instrumental vorgetragenen Stücken stachen eine Sonate d-Moll von François Francœur und eine B-Dur-Sonate von Antonio Vivaldi heraus, wenngleich bei letzterer das erste Allegro etwas gehetzt wirkte. Henry Purcells Air d-Moll für Cello und Cembalo zu Beginn war ganz Andacht und Anmut. So auch die Zugabe: das betörende Lied »La nuit« von Jean-Philippe Rameau. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Ausstellung

Gedok Reutlingen: Hintersinn statt Muskelspiele

Keramik von Heidi Degenhardt
Wenn über einer Ausstellung der Titel »kraftvoll« prangt, dann macht man sich auf was gefasst. Materialschlachten, Farbexplosionen, ästhetische Muskelspiele.
lesen »
Pfullinger Projekt

Wann gibt's grünes Licht für das Kulturhaus Klosterkirche?

amit wieder alle Stockwerke der  Klosterkirche genutzt werden können – was seit acht Jahren aus Brandschutzgründen nicht mehr möglich ist – sieht der Siegerentwurf des Planungswettbewerbs aus dem Jahr 2014 einen Treppenturm vor, der alle Geschosse erschließt. Zusätzlich käme ein Anbau mit einem Saal für rund 200 Leute hinzu. GRAFIK: BAMBERG ARCHITEKTEN
Der Förderverein Kulturhaus Klosterkirche (KuK) steht bereit, sich für die Verwirklichung des lang ersehnten Kulturhauses - auf Basis des Siegerentwurfs vom Planungswettbewerb 2014 - ins Zeug zu legen. »Wir brauchen allerdings zunächst ein Signal von der Stadt«, betonte der Vorsitzende Albert Mollenkopf.
lesen »

DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 17.11.2017

Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration

Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapi... mehr»

Dax verliert Kampf um die Marke von 13 000 Punkten

Der Dax-Schriftzug im Börsensaal der Wertpapierbörse in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nach... mehr»

Mugabe tritt nach Putsch erstmals wieder öffentlich auf

Robert Mugabe bei der Abschlussfeier der Zimbabwe Open University. Foto: Ben Curtis

Harare (dpa) - Simbabwes entmachteter Präsident Ro... mehr»

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Nach dem vorläufigen Höhepunkt der Katalonien-Krise mit der Entmachtung der Separatisten gingen auch Zehntausende für die Einheit Spaniens auf die Straße. Foto: Santi Palacios

Brüssel (dpa) - Die Staatsanwaltschaft in Belgien ... mehr»

Libanesischer Premier soll Riad Richtung Paris verlassen

Riad/Beirut (dpa) - Nach zwei Wochen der Spekulati... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen