Ehrung - Konrad-Adenauer-Stiftung würdigt Kunst-GEA-Ausgabe von 2008. Festliche Preisverleihung mit Horst Köhler

Kunst-GEA: »Ritterschlag für guten Journalismus«

BRAUNSCHWEIG/REUTLINGEN. Hohe Anerkennung für den Reutlinger General-Anzeiger: Die Kunst-Ausgabe des GEA vom 8. November 2008 ist mit einem Kategoriepreis des Deutschen Lokaljournalistenpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) ausgezeichnet worden. In Anwesenheit von Bundespräsident Horst Köhler nahmen die GEA-Chefredakteure Christoph Irion und Hartmut Troebs sowie die Leiterin des Kultur-Ressorts, Monique Cantré, den Preis bei einer Festveranstaltung im Braunschweiger Dom entgegen.

Die GEA-Chefredakteure Christoph Irion (links) und Hartmut Troebs (rechts) nahmen gemeinsam mit Kultur-Ressortleiterin Monique Cantré den Preis aus der Hand von Bernhard Vogel (Zweiter von rechts) und Dr. Dieter Golombek entgegen.
FOTO: STOLLBERG
Bei der Preisverleihung im Braunschweiger Dom (von links): Chefredakteur Christoph Irion, die Leiterin des GEA-Kultur-Ressorts Monique Cantre, KAS-Jury-Sprecher Dr. Dieter Golombek, Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Bernhard Vogel und Chefredakteur Hartmut Troebs.
Bernhard Vogel, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung und früher Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz sowie Thüringen, betonte die große Bedeutung der diesjährigen Preisverleihung, die durch die Anwesenheit des Bundespräsidenten Horst Köhler »einen ganz besonderen Rahmen« erhalte. Staatsoberhaupt Köhler unterstrich die Bedeutung des KAS-Lokaljournalistenpreises in seiner Rede vor rund 800 Gästen: »Dieser Preis ist ein Ritterschlag für guten Lokaljournalismus.«

Bedeutender Branchenpreis


Der Preis ist im deutschsprachigen Raum die bedeutendste Auszeichnung für Regionalzeitungen. Branchenintern wird er zudem zu den fünf wichtigsten Journalistenpreisen in Deutschland gezählt. Den mit 5 000 Euro dotierten ersten Preis der diesjährigen Ausschreibung erhielt die »Braunschweiger Zeitung« für ihr modernes Konzept einer »Bürgerzeitung«, mit dem es laut Jury-Urteil gelingt, die Leser aktiv in die Berichterstattung einzubinden.

Der zweite Preis (2 000 Euro) ging an die »Stuttgarter Zeitung« für ihre Serie »Nachgeforscht«, in der menschliche Hintergrundgeschichten kleiner Alltagsmeldungen recherchiert wurden. Unter den insgesamt 474 Bewerbern vergab die Jury unter Leitung von Dr. Dieter Golombek zehn weitere mit je 500 Euro dotierte Kategoriepreise, darunter auch an den Reutlinger General-Anzeiger.

Bundespräsident Köhler betonte: »Journalismus braucht gute Ideen, um die Leser zu informieren und möglichst sogar zu begeistern.« Das Staatsoberhaupt lobte die regionalen und lokalen Zeitungen für ihren Qualitätsjournalismus. Sie seien das einzige Medium, das die Menschen »hautnah« vor Ort informiere und begleite.

Ein Kunstwerk für sich


Die Zeitungen seien ein unverzichtbares »Forum für die öffentliche Debatte und damit Grundvoraussetzung für lebendige Demokratie«. Da wo Zeitung sei, könne man sich nicht nur informieren, sondern »da entsteht für die Bürger auch eine Bühne zum Mitmachen und Einmischen«. Die Zeitungsverleger ermunterte der Bundespräsident, ihren Redaktionen weiterhin »den Spielraum und die Unabhängigkeit, die sie brauchen, um ihre Informationsaufgabe für die Öffentlichkeit weiterhin verantwortungsvoll zu erfüllen«, zu geben.

KAS-Jury-Sprecher Dr. Dieter Golombek bezeichnete das »kühne Projekt Kunst-GEA« als ein »Kunstwerk für sich«. Die Zeitung »profiliert sich damit als Anwalt eines entweder im Alltag vernachlässigten oder aber elitär abgehandelten Themas«.

Bei der im November 2008 produzierten Ausgabe des Kunst-GEA hatten nach fast einjähriger Planung Redakteure aus allen Ressorts des GEA gemeinsam mit rund 30 Künstlerinnen und Künstlern aus der Region Neckar-Alb eine Zeitungsausgabe produziert. In der 82 Seiten starken Zeitung waren Nachrichten, Reportagen, Hintergrundthemen und Leserbriefe von den Künstlern bebildert und interpretiert worden. Die Ausgabe war anschließend auf sehr positive Resonanz bei Lesern und in der Branche gestoßen. Die GEA-Chefredakteure Irion und Troebs bezeichneten den Kunst-GEA als »ein nicht nur gestalterisch und blattmacherisch einzigartiges und gut gelungenes Experiment für unsere Leser«. Zudem sei es mit diesem besonderen Projekt gelungen, »die Belegschaft in allen Bereichen des Verlagshauses kreativ einzubinden es war eine echte Mannschaftsleistung, gemeinsam mit den Künstlern«.

Seit 1980 vergeben


Der KAS-Lokaljournalistenpreis wird seit 1980 für vorbildliche Leistungen im deutschen Lokaljournalismus vergeben, da sich der frühere Bundeskanzler die längste Zeit seines politischen Lebens der Kommunalpolitik stark verbunden gefühlt hat. Lokaljournalisten stellen den größten Anteil unter den Redakteuren der deutschen Tageszeitungen. (iri/hat)

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Regierung

«Shutdown» der US-Regierung beendet

Der demokratische Fraktionsführer Chuck Schumer: Die Demokraten werfen Trump vor, die Debatte mit seinen «Drecksloch»-Kommentaren vergiftet zu haben und einer Einigung im Weg zu stehen, weil er auf radikalen Standpunkten beharre. Foto: J. Scott Applewhite
Nach tagelangen zähen Verhandlungen haben Republikaner und Demokraten in den USA einen Kompromiss gefunden und den Stillstand der Regierung beendet - das eigentliche Problem damit aber nur vertagt.
lesen »
Kriminalität

Tote Eltern eingemauert: Warten auf Obduktionsergebnis

Nach der Festnahme des jungen Paares durchsuchten die Beamten das Haus, in dem sowohl das als vermisst gemeldete Ehepaar als auch der Sohn und dessen Frau lebten. Foto: Daniel Karmann
Im Fall des tot eingemauerten Ehepaares aus Schnaittach nahe Nürnberg werden mit Spannung die Ergebnisse der Obduktion und der kriminaltechnischen Untersuchungen erwartet.
lesen »
Kriminalität

Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt

Ex-Krankenpfleger Niels H. auf der Anklagebank des Landgerichts in Oldenburg. Foto: Ingo Wagner/Archiv
Wegen Mordes an 97 Patienten soll sich der verurteilte Ex-Krankenpfleger Niels H. erneut vor Gericht verantworten.
lesen »
Demo

Protest: Gegen Konzerne, für Artenvielfalt

Verkleidete Demonstranten bei der Demo für nachhaltige Landwirtschaft in Tübingen.
Unter dem Motto »Wir haben es satt« versammelten sich am Samstagvormittag rund 350 Demonstranten auf dem Tübinger Marktplatz. Trommeln und Musik begleiteten die friedliche Kundgebung. Zeitgleich wurde bereits traditionell zum Start der Grünen Woche in Berlin für eine Agrarwende demonstriert.
lesen »

Wende im Rennen um Niki: Lauda bekommt seine Airline zurück

Die Entscheidung für Lauda dürfte bei den rund 1.000 Niki-Beschäftigten nicht auf ungeteilte Zustimmung stoßen. Foto: Georg Hochmuth/Archiv

Wien (dpa) - Die insolvente Air-Berlin-Tochter Nik... mehr»

Dax so hoch wie nie zuvor

Im Schriftzug

Frankfurt/Main (dpa) - Die Euphorie an den weltwei... mehr»

Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten

«Höhere Honorare für die Behandlung von Kassenpatienten» sind aus Kauders Sicht «ein sinnvolles Instrument». Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Mit Blick auf die anstehenden Koali... mehr»

Südafrikas Jazz-Legende Hugh Masekela gestorben

Der südafrikanische Musiker Hugh Masekela 2014 beim Elbjazz Festival in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt

Johannesburg (dpa) - Südafrikas legendärer Jazzmus... mehr»

Pro Asyl kritisiert Abschiebung nach Kabul

Der Leiter der Beobachtungsstelle für Abschiebungen am Kabuler Flughafen sagte, ein Flug aus Deutschland sei für Mittwochmorgen angekündigt. Foto: Christian Charisius

Kabul (dpa) - Vor dem neunten Abschiebeflug nach A... mehr»

Medien

Medien-Mogul Murdoch: Facebook sollte für News zahlen

Gerade erst ist bekannt geworden, dass Rupert Murdoch erwägt, seinen Medienkoloss News Corp. aufzuspalten. Nun könnte alles ganz schnell gehen. Foto: Ian Langsdon
Medien-Inhalte werde künftig etwas weniger Platz in Newsfeed der Facebook-Nutzer einnehmen. Und das Online-Netzwerk will zudem seine Mitglieder die Glaubwürdigkeit von Medien bewerten lassen. Großverleger Rupert Murdoch will, das Facebook einfach zahlt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen