Musica Nova - Duo Hirschfeld-Albert im Spendhaus

Intimes und Spukhaftes

REUTLINGEN. Die Gitarre muss was einstecken beim Konzert von Sebastian Albert und C. René Hirschfeld am Freitag im Spendhaus. Korpus-Perkussion hat man von Gitarristen ja schon gehört; doch Sebastian Albert verpasst seinem Instrument in Horst Lohses »Lyrics« derart Hiebe, dass es einer Besucherin entfährt: »Er macht das Ding noch kaputt!«

Keine Angst, die Gitarre hat überlebt im Auftritt des Berliner Duos in der Musica-Nova-Reihe. Die jähen Ausbrüche an Gitarre und Geige in Lohses Stück sind Teil einer spukhaften Grundstimmung. Sein Dreisätzer ist so etwas wie Edgar Allen Poe in Tönen. Am Streich- und Zupfinstrument erlebt man unheilschwangeres Gemurmel, aufs Griffbrett geschlagene Akkorde, geisterhaftes Glissandieren und exzessives »Bending«, das »Ausbiegen« von Tönen, indem man die Gitarrensaiten »verzieht«. Kurzum, man taucht in eine Sphäre greller Kontraste und verzerrter Konturen. Spannend!

Ein ähnliches Wunderkabinett an Klangerzeugungs-Finessen lässt Geiger Hirschfeld später in seinem Solostück »Solitude« vom Stapel. Hoch virtuos, packend in seinen Kontrasten, im Grundton aber melancholisch. Hirschfeld hat den Satz einst für seine Geigenprüfung geschrieben – die Gesichter der Prüfer hätte man sehen wollen.

Wunderkammer der Töne

Ja, er ist schon viel Wunderkammer, dieser Abend, und die beiden Musiker zelebrieren das mit großer Intensität. Es ist aber auch ein Abend des bei allen Grellheiten intimen, anschmiegsamen Klangs. Auch das kann Neue Musik. Das Eingangsstück »Introduction e Aria« des Italieners Nuccio d’Angelo von 1993 will man fast gar nicht als solche bezeichnen, so spätromantisch klingt es; und doch haben die Anklänge an Flamenco und orientalische Musik ihren Reiz.

Vor allem der zweite Teil zeigt, dass auch in zeitgenössischer Ästhetik wie in Rainer Rubberts »Phillip’s Gone« ein persönlicher, intimer Ton stecken kann. Das Stück für Geige und Gitarre, eine Art Nachruf für einen Freund, bekommt durch eine um drei Ganztöne nach unten »verstimmte« Geigensaite eine charakteristisch schmerzliche Färbung. Schrille Doppelgriffakkorde an der Geige, fragile Flageoletts und metallische Effekte durch einen unter die Gitarrensaiten geschobenen Nagel tun ein Übriges, um eine im Inneren verstörte und gerade dadurch berührende Klangwelt zu schaffen.

Ausflug in den Zauberwald

Mit »Equinox« des Koreaners Toru Takemitsu kehrt Friede ein und ein dunkles Schweben sphärischer Gitarrenklänge. Am Ende gleitet man mit Hirschfelds »Nachtstück« in den Zauberwald von Shakespeares »Sommernachtstraum«. Waldweben hört man da, ein Schlaflied der Elfen, den Kobold Puck, in hohen Tönen scherzend. Was könnte auf so einen verwunschenen Kosmos als Zugabe folgen? Erstaunlicherweise ein kurzes Bach-Stück. Bach, sagt Hirschfeld, »ist immer zeitgenössisch«. (akr)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Kriminalität

Bluttat in Wohnheim: Mitbewohner unter Verdacht

Polizisten sichern die Straße vor dem Wohnheim in Wuppertal. Foto: Marcel Kusch
Nach einer Gewalttat mit drei Todesopfern in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal steht ein 42-jähriger Bewohner unter dringendem Tatverdacht. Der Mann sei möglicherweise psychisch krank, berichtete ein Sprecher der Staatsanwaltshaft.
lesen »

Trumps Einreisestopp geht vor das Oberste Gericht

Washington (dpa) - Die US-Regierung zieht vor den ... mehr»

Kalenderblatt 2017: 26. Mai

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den ... mehr»

Berichte: Jared Kushner im Fokus von FBI-Untersuchungen

Washington (dpa) - Jared Kushner, Schwiegersohn un... mehr»

Mischa Zverev im Halbfinale von Genf

Mischa Zverev hat in Genf das Semifinale erreicht. Foto: Martial Trezzini

Genf (dpa) - Tennisprofi Mischa Zverev ist beim AT... mehr»

Großbritannien plant Aufstockung der Truppen in Afghanistan

Brüssel (dpa) - Großbritannien will mehr Soldaten ... mehr»

Verkehrsminister

Hermann sieht Abkehr vom Verbrennungsmotor bis 2040

Winfried Hermann, der Verkehrsminister von Baden-Württemberg, läuft in Stuttgart vor dem Neuen Schloss mit einer modernen Draisine.
Bis zum Jahr 2040 muss sich die Autobranche nach Ansicht von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) vom Verbrennungsmotor verabschiedet haben.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...