Musica Nova - Duo Hirschfeld-Albert im Spendhaus

Intimes und Spukhaftes

REUTLINGEN. Die Gitarre muss was einstecken beim Konzert von Sebastian Albert und C. René Hirschfeld am Freitag im Spendhaus. Korpus-Perkussion hat man von Gitarristen ja schon gehört; doch Sebastian Albert verpasst seinem Instrument in Horst Lohses »Lyrics« derart Hiebe, dass es einer Besucherin entfährt: »Er macht das Ding noch kaputt!«

Keine Angst, die Gitarre hat überlebt im Auftritt des Berliner Duos in der Musica-Nova-Reihe. Die jähen Ausbrüche an Gitarre und Geige in Lohses Stück sind Teil einer spukhaften Grundstimmung. Sein Dreisätzer ist so etwas wie Edgar Allen Poe in Tönen. Am Streich- und Zupfinstrument erlebt man unheilschwangeres Gemurmel, aufs Griffbrett geschlagene Akkorde, geisterhaftes Glissandieren und exzessives »Bending«, das »Ausbiegen« von Tönen, indem man die Gitarrensaiten »verzieht«. Kurzum, man taucht in eine Sphäre greller Kontraste und verzerrter Konturen. Spannend!

Ein ähnliches Wunderkabinett an Klangerzeugungs-Finessen lässt Geiger Hirschfeld später in seinem Solostück »Solitude« vom Stapel. Hoch virtuos, packend in seinen Kontrasten, im Grundton aber melancholisch. Hirschfeld hat den Satz einst für seine Geigenprüfung geschrieben – die Gesichter der Prüfer hätte man sehen wollen.

Wunderkammer der Töne

Ja, er ist schon viel Wunderkammer, dieser Abend, und die beiden Musiker zelebrieren das mit großer Intensität. Es ist aber auch ein Abend des bei allen Grellheiten intimen, anschmiegsamen Klangs. Auch das kann Neue Musik. Das Eingangsstück »Introduction e Aria« des Italieners Nuccio d’Angelo von 1993 will man fast gar nicht als solche bezeichnen, so spätromantisch klingt es; und doch haben die Anklänge an Flamenco und orientalische Musik ihren Reiz.

Vor allem der zweite Teil zeigt, dass auch in zeitgenössischer Ästhetik wie in Rainer Rubberts »Phillip’s Gone« ein persönlicher, intimer Ton stecken kann. Das Stück für Geige und Gitarre, eine Art Nachruf für einen Freund, bekommt durch eine um drei Ganztöne nach unten »verstimmte« Geigensaite eine charakteristisch schmerzliche Färbung. Schrille Doppelgriffakkorde an der Geige, fragile Flageoletts und metallische Effekte durch einen unter die Gitarrensaiten geschobenen Nagel tun ein Übriges, um eine im Inneren verstörte und gerade dadurch berührende Klangwelt zu schaffen.

Ausflug in den Zauberwald

Mit »Equinox« des Koreaners Toru Takemitsu kehrt Friede ein und ein dunkles Schweben sphärischer Gitarrenklänge. Am Ende gleitet man mit Hirschfelds »Nachtstück« in den Zauberwald von Shakespeares »Sommernachtstraum«. Waldweben hört man da, ein Schlaflied der Elfen, den Kobold Puck, in hohen Tönen scherzend. Was könnte auf so einen verwunschenen Kosmos als Zugabe folgen? Erstaunlicherweise ein kurzes Bach-Stück. Bach, sagt Hirschfeld, »ist immer zeitgenössisch«. (akr)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
GEA 2016 Eurotrainer

Mitspielen und TOP-Preise gewinnen

GEA 2016 Eurotrainer
Stellen Sie aus 168 EM-Fußballspielern Ihre persönliche EM-Elf zusammen. Nach jedem Spiel Ihrer auserwählten Spieler gibt es Punkte für die Aufstellung und Leistung. Werden Sie GEA-Eurotrainer 2016 - viel Spaß!
http://eurotrainer.gea.de
Katastrophen

Gemeinsamer Kampf gegen das Hochwasser

»Land unter« hieß es vor acht Jahren in Hechingen (Bild). Dort riss die Flut Autos mit. In Jungingen ertranken zwei Frauen in ihrem Wagen. GEA-ARCHIVFOTO: MEYER
Die Lehren aus der Flut: Hechingen und Rangendingen bilden einen Zweckverband. Der Hochwasserschutz ist aber nicht nur etwas für Behörden und Gemeinden. Zu was jeder verpflichtet ist.
lesen »
1250 Jahre Talheim

Für eine Seniorin ganz schön auf Zack

Talheim, fast so malerisch wie in Wirklichkeit: Rainer Gülch präsentierte das dreiteilige Gemälde auf dem dreitägigen Fest.
Im »südlichsten und der Sonne am nächsten gelegenen und damit«, laut Ortsvorsteher Gottlob Heller »dem schönsten Ort des Kreises Tübingen«, wurde groß gefeiert. Der 1250. Geburtstag von Talheims schriftlicher Ersterwähnung fiel zusammen mit dem 56. internationalen Treffen der T(h)alheimer-Orte, zu dem über 130 Delegierte aus sechzehn Gemeinden und vier Ländern anreisten.
lesen »

Unicef: Millionen Kinder sterben an vermeidbaren Ursachen

Ein junges Mädchen durchsucht in Simbabwe Müll nach Nahrungsmitteln. Foto: Aaron Ufumeli

New York (dpa) - 69 Millionen Kinder unter fünf Ja... mehr»

Jay Leno übersteht Autounfall unverletzt

Jay Leno hat Glück gehabt. Foto: Brendan McDermid

New York (dpa) - Der frühere Late-Night-Moderator ... mehr»

Polizei weckt Lastwagenfahrer nach Autobahn-Sperrung

Wegen eines Laster-Crashs war die A2 bei Lauenau fast 24 Stunden lang gesperrt. Foto: Philipp von Ditfurth

Lauenau (dpa) - Schlafende Lastwagenfahrer hat die... mehr»

EU-Gipfel berät über Folgen des Brexit-Votums

Cameron wird am Abend bei einem Arbeitsessen über die Lage in seinem Land nach dem Referendum berichten. Foto: Facundo Arrizabalaga

Brüssel (dpa) - Fünf Tage nach dem folgenschweren ... mehr»

Ungewöhnliche Models bei Harald Glööckler

Große Show von Harald Glööckler. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Prominente Fernsehfrauen wie Giulia... mehr»

Trauer

Österreichischer Karikaturist Manfred Deix ist tot

Der Karikaturist Manfred Deix ist gestorben.
Fett, wulstige Lippen, lange Schwänzchennase: «Frisch verlobt» sind die beiden Hässlichen auf der Karikatur von Manfred Deix. Der Österreicher hat an seinen Zeitgenossen kaum ein gutes Haar gelassen. Ob Verliebte, Kirchenmänner oder Neonazis - er hat sie mit spitzer Feder jahrzehntelang aufs Korn genommen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
 
 
 
Wahlen

Spanier geben Rajoy eine neue Chance

Die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy behauptete sich wie erwartet bei den Parlamenswahlen in Spanien erneut als stärkste Kraft, büßte aber Sitze ein. Foto: Juan Carlos Cardenas
Die Spanier setzen in komplizierten Zeiten auf Stabilität. Drei Tage nach der Brexit-Entscheidung der Briten verhalfen die Wähler des Euro-Landes ihrem geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zu einem überraschend klaren Wahlerfolg.
lesen »