Musica Nova - Duo Hirschfeld-Albert im Spendhaus

Intimes und Spukhaftes

REUTLINGEN. Die Gitarre muss was einstecken beim Konzert von Sebastian Albert und C. René Hirschfeld am Freitag im Spendhaus. Korpus-Perkussion hat man von Gitarristen ja schon gehört; doch Sebastian Albert verpasst seinem Instrument in Horst Lohses »Lyrics« derart Hiebe, dass es einer Besucherin entfährt: »Er macht das Ding noch kaputt!«

Keine Angst, die Gitarre hat überlebt im Auftritt des Berliner Duos in der Musica-Nova-Reihe. Die jähen Ausbrüche an Gitarre und Geige in Lohses Stück sind Teil einer spukhaften Grundstimmung. Sein Dreisätzer ist so etwas wie Edgar Allen Poe in Tönen. Am Streich- und Zupfinstrument erlebt man unheilschwangeres Gemurmel, aufs Griffbrett geschlagene Akkorde, geisterhaftes Glissandieren und exzessives »Bending«, das »Ausbiegen« von Tönen, indem man die Gitarrensaiten »verzieht«. Kurzum, man taucht in eine Sphäre greller Kontraste und verzerrter Konturen. Spannend!

Ein ähnliches Wunderkabinett an Klangerzeugungs-Finessen lässt Geiger Hirschfeld später in seinem Solostück »Solitude« vom Stapel. Hoch virtuos, packend in seinen Kontrasten, im Grundton aber melancholisch. Hirschfeld hat den Satz einst für seine Geigenprüfung geschrieben – die Gesichter der Prüfer hätte man sehen wollen.

Wunderkammer der Töne

Ja, er ist schon viel Wunderkammer, dieser Abend, und die beiden Musiker zelebrieren das mit großer Intensität. Es ist aber auch ein Abend des bei allen Grellheiten intimen, anschmiegsamen Klangs. Auch das kann Neue Musik. Das Eingangsstück »Introduction e Aria« des Italieners Nuccio d’Angelo von 1993 will man fast gar nicht als solche bezeichnen, so spätromantisch klingt es; und doch haben die Anklänge an Flamenco und orientalische Musik ihren Reiz.

Vor allem der zweite Teil zeigt, dass auch in zeitgenössischer Ästhetik wie in Rainer Rubberts »Phillip’s Gone« ein persönlicher, intimer Ton stecken kann. Das Stück für Geige und Gitarre, eine Art Nachruf für einen Freund, bekommt durch eine um drei Ganztöne nach unten »verstimmte« Geigensaite eine charakteristisch schmerzliche Färbung. Schrille Doppelgriffakkorde an der Geige, fragile Flageoletts und metallische Effekte durch einen unter die Gitarrensaiten geschobenen Nagel tun ein Übriges, um eine im Inneren verstörte und gerade dadurch berührende Klangwelt zu schaffen.

Ausflug in den Zauberwald

Mit »Equinox« des Koreaners Toru Takemitsu kehrt Friede ein und ein dunkles Schweben sphärischer Gitarrenklänge. Am Ende gleitet man mit Hirschfelds »Nachtstück« in den Zauberwald von Shakespeares »Sommernachtstraum«. Waldweben hört man da, ein Schlaflied der Elfen, den Kobold Puck, in hohen Tönen scherzend. Was könnte auf so einen verwunschenen Kosmos als Zugabe folgen? Erstaunlicherweise ein kurzes Bach-Stück. Bach, sagt Hirschfeld, »ist immer zeitgenössisch«. (akr)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Reutlinger Ausstellung

»Rita Viehoff – Mare nostrum«: Gesichter für die vielen Namenlosen

Rita Viehoff: Triptychon mit den Darstellungen einer Flüchtlingsfamilie, zu sehen in der Produzentengalerie Pupille. FOTO: BÖHM
Rita Viehoff ist eine Frau, die hinsieht. Ihre künstlerische Auseinandersetzung mit dem Schicksal der vielen namenlosen Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrunken sind, bestimmt die Gastausstellung »Mare nostrum«, die in der Produzentengalerie Pupille zu sehen ist.
lesen »
Polizeimeldung

Pärchen mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Mehrere Streifenwagenbesatzungen sind zu einer Tübinger Diskothek in die Reutlinger Straße ausgerückt, nachdem einem Pärchen mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht worden war und mehrere betrunkene Störer in Gewahrsam genommen werden mussten.
lesen »

Entscheidung heute: Wird die NPD verboten?

Die politischen Parteien schauen mit Spannung auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über ein Verbot der rechtsextremen NPD. Foto: Uwe Anspach

Karlsruhe (dpa) - Seit mehr als 60 Jahren hat es i... mehr»

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Philipp Kohlschreiber hat die zweite Runde der Australian Open erreicht. Foto: Aaron Favila

Melbourne (dpa) - Tennis-Talent Alexander Zverev u... mehr»

Suche nach vermisstem Flug MH370 wird eingestellt

EinPMann schreibt 2014 eine Nachricht an Passagiere des verschwundenen Fluges auf ein Banner am Flughafen von Kuala Lumpur. Foto: Mak Remissa

Sydney (dpa) - Fast drei Jahre nach dem ungeklärte... mehr»

Mutmaßliche Dreifachmörderin vor Gericht

Das Landgericht in Gießen: Hier steht eine 35-Jährige wegen Mordes vor Gericht. Foto: Marius Becker

Gießen/Düsseldorf (dpa) - Aus Habgier soll eine 35... mehr»

Stuttgarter Stadtprinzenpaar kommt aus Mössingen

Das Stuttgarter Stadtprinzenpaar aus Mössingen: Klaus Krehl-Meier und Maritta Krehl mit der siebenjährigen Tochter  Leni. FOTO: CIG-PHOTOGRAPHY

MÖSSINGEN. So schnell kann's gehn: gestern noch di... mehr»

Klimastation Engstingen

Jahrhunderttrockenheit im Dezember

Klimastation Engstingen Dezember 2016
Nach den zwei bislang wärmsten Jahren bilanziert Roland Hummel von der privaten Klimastation Engstingen das Jahr 2016 mit sehr viel Wärmeplus. 11 Monate waren wärmer als normal, nur der Oktober hatte ein Wärmedefizit. So reiht sich das Wetterjahr 2016 auf Platz 4 in Sachen Temperatur ein. Wärmer war es nur in den Jahren 2014, 2015 und 1994.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...