Konzert - Die fünf Ensembles des Chornetzwerks Baden-Württemberg übten in der Listhalle singend Sozialkritik

Im Prinzip: Hoffnung

VON HANS-JÖRG LUND

REUTLINGEN. Fünf Chöre haben sich unter dem Namen »Chornetzwerk Baden-Württemberg« zusammengetan: der DGB-Chor Zwischentöne Reutlingen, der Enrst-Bloch-Chor Tübingen, der Freie Chor Stuttgart, der Chor Kontrapunkt Ulm und der S.U.S.I.-Chor Freiburg. Am Samstagabend gestaltete dieses Netzwerk in der Reutlinger Listhalle ein Konzert über Macht und Geld unter dem Oberbegriff »Ausverkauf«.

Auf dem Plakat kauert ein Kind mit gesammelten Abfällen in einer Mülltüte zwischen dem Schattenriss eines Bullen und eines Bären, einer Plastik vor der Frankfurter Börse als Sinnbild von Macht und Geld. »Alles verändert sich, wenn wir es verändern«, hieß es dazu im Programmheft nach einem Zitat von Rio Reiser. Schon im Foyer der Listhalle traf man auf Stände von sozialkritischer Initiativen wie »Lebenslaute« oder »Attac«.

Die Chöre hatten sich zuvor zu einem Probenwochenende in der Akademie Ochsenhausen getroffen, wo man neben der Vorbereitung der anspruchsvollen Programme noch Gelegenheit fand, sechs gemeinsame Stücke zu erarbeiten. Das Programm wurde überwiegend auswendig dargeboten, wenn auch die Chorleiter selbst nicht immer auf ihre Partitur verzichten mochten.

Schicksal von Flüchtlingen

Selbst die etwas spröden Sätze von Hanns Eisler gelangen kantabel sowohl im großen Chor als auch im Ulmer Chor Kontrapunkt unter der Leitung von Carl Joseph Scheck. Wie Dagmar Stark launig moderierte, hatte der Chor ein paarmal seinen Namen und seine Mitglieder und Mitspieler geändert. Der gewandt und sensibel begleitende Pianist Alfred Bronner war das erste Mal dabei. Es ging um Manifeste des Widerstands, Arbeitslosigkeit und das Schicksal von »Sans Papiers«, also von Flüchtlingen ohne Aufenthaltsgenehmigung. Themen, die, vom Freien Chor Stuttgart vorgetragen, zu bedrückender Nachdenklichkeit führten. Erst mit Irving Berlins »Puttin' on the Ritz«, einer Übertragung eines Big-Band-Arrangements auf Chorstimmen, kam man auf andere Gedanken.

Ansgar Rettner zeigte sich als Klavierbegleiter und Arrangeur von vier Rio-Reiser-Stücken wie auch als Chorleiter versiert und spontan. In »Alles verändert sich« am Ende des Programms entstand aus einer kollektiven Begeisterung heraus im Chor eine eigene, zur Musik passende, schwingende Bewegung.

Sein Freiburger S.U.S.I. Chor war aus einer WG in einem besetzten Haus hervorgegangen, in der man die Bewohnerin Susi, die gerne laut sang, zu übertönen trachtete - mit Erfolg! Fern der Vorstellung einer solchen Szene entstand eine homogene Klangkultur und eine Botschaft, die verstanden wurde. Die Aufforderung, dass jeder, insbesondere weitere Männer, mitsingen könnten, wurde durch das jüngste, fünf Monate alte Chormitglied unterstrichen, das im Tragetuch am Auftritt seines Vaters teilnahm. Für andere »Zwischentöne« sorgte Katrin Seeger mit ihrem gleichnamigen Reutlinger Chor. In Stücken über Freiheit, Rauchzeichen, eine »Boni-Wiese« sowie in einer Collage mit einem Credo-Messteil balancierte man gekonnt zwischen extrem verschiedenen Welten.

Ein Lied über »virtuelles Wasser«

Besondere Aufmerksamkeit kam dem Tübinger Bloch-Chor unter Anne Tübinger zu: Die profilierten Texte um Schwarzes Gold, privatisiertes Wasser und vor allem »Virtuelles Wasser«, einer Komposition der Chorleiterin, beeindruckten durch originelle Vertonung und engagierte Diktion; Letztere zudem durch rhythmisch glucksende Tropfgeräusche aus den Kehlen der Sänger. Bei einigen Texten konnte man erschrecken, wie lange ein aktuelles Problem schon besteht, bei anderen hatte sich wenigstens die Perspektive etwas gewandelt. Es bleibt also weiterhin spannend, was jeder ändern will und kann. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Gesundheit

Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt

Eine afghanische Mutter mit ihrem Kind auf dem Arm: In Afghanistan stirbt eins von 25 Neugeborenen im ersten Lebensmonat. Foto: Jalil Rezayee/EPA
Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) die schlechtesten Überlebenschancen weltweit. Das geht aus einem Bericht zur Sterblichkeit bei Neugeborenen hervor.
lesen »
Wetter

Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom

«Gita» brachte neben Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde auch starken Regen mit sich. Foto: Chad Sharman/New Zealand Defence Force
Wegen eines heftigen Sturms ist in mehreren Gebieten Neuseelands der Notstand ausgerufen worden. Der Zyklon «Gita» brach am Abend (Ortszeit) über die Südinsel des Pazifikstaates herein. Vielerorts wurden Bäume und Strommasten entwurzelt.
lesen »
Handel

Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen

Auf einem Smartphone fragt die Mediamarkt-App den Nutzer nach der Standortfreigabe. Foto: Christophe Gateau
Wie wäre es mal mit neuen Kopfhörern, diese Woche extra billig? Läuft man zufällig an einer Media-Markt-Filiale vorbei, könnte es sein, dass so eine Nachricht auf dem Smartphone aufpoppt.
lesen »
Verteidigung

Wehrbeauftragter zeichnet düsteres Bild von der Bundeswehr

Soldaten der Bundeswehr in Husum in Schleswig-Holstein. Foto: Christian Charisius
Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht.
lesen »

Rydzek Olympiasieger in der Kombination - Dreifach-Erfolg

Pyeongchang (dpa) - Die Nordischen Kombinierer aus... mehr»

Dreifach-Triumph für deutsche Kombinierer - Rydzek siegt

Johannes Rydzek lief zur Goldmedaille. Foto: Daniel Karmann

Pyeongchang (dpa) - Angeführt von Vierfach-Weltmei... mehr»

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Annegret Kramp-Karrenbauer will das Profil der CDU als Volkspartei für die «ganz breite Mitte» wieder stärken. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin ... mehr»

SPD: Kein Hund nimmt am Mitgliedervotum über GroKo teil

Wahlunterlagen zum SPD-Mitgliedervotum. Es wird mit einem knappen Ausgang gerechnet. Foto: Peter Steffen

Berlin (dpa) - Nach einem «Bild»-Bericht über eine... mehr»

Biathleten verballern Gold - Protest rettet Bronze nicht

Während der Italiener Dominik Windisch (r) jubelt, ist Arnd Peiffer bitte enttäuscht. Foto: Hendrik Schmidt

Pyeongchang (dpa) - Erst gab Arnd Peiffer das scho... mehr»

Telekommunikation

Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren

Mit den Systemen können Drohnen von Behörden automatisch an einer sicheren Stelle zur Landung gezwungen oder zum Betreiber zurückgelotst werden. Foto: Felix Kästle/Symbolbild
Mobilfunk-Unternehmen in Deutschland wollen mit Erkennungssystemen für Drohnen für mehr Sicherheit im Flugverkehr sorgen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen