Ausstellung in Künzelsau - Das Museum Würth in Künzelsau würdigt HAP Grieshaber derzeit mit einer großen Ausstellung

HAP Grieshaber - »Einer wie Mozart oder Brahms«

VON HERMANN PFEIFFER

KÜNZELSAU. Der weltweite Handel mit Befestigungs- und Montagematerial bildet das Kerngeschäft der Würth-Gruppe. Eingebunden sind in die Unternehmensphilosophie Kunst und Kultur in großer Breite: Am Stammsitz in Künzelsau befindet sich das 1991 gegründete Museum Würth, dem zehn Jahre später die Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall folgte.

Ein Teil der Blätter aus HAP Grieshabers »Totentanz von Basel« in der Ausstellung im Kunstmuseum Künzelsau im Dezember 2017. Foto: Pfeiffer
Ein Teil der Blätter aus HAP Grieshabers »Totentanz von Basel« in der Ausstellung im Kunstmuseum Künzelsau im Dezember 2017. Foto: Pfeiffer
Über die Landesgrenzen hinaus integrierte der Konzern seit 1999 sukzessiv Künstlerdependancen in seine europäischen Gesellschaften in Dänemark, Frankreich, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Spanien und der Schweiz. Die dortigen Ausstellungen gelten, so wird kommuniziert, als »integrierendes Neben- und Miteinander von Kunst und geschäftlichem Alltag«. Sie greifen auf die heute über 17 000 Werke umfassende Sammlung zurück, die der Unternehmer Reinhold Würth seit den 1960er-Jahren aufbaute: Moderne und zeitgenössische Kunst, ergänzt mit spätmittelalterlicher Malerei und Skulptur.

Ein Superlativ geht auf den 18. Juli 2017 zurück: An diesem Tag wurde das 60 Millionen teure Carmen-Würth-Forum in Künzelsau-Gaisbach nach den Plänen des Stararchitekten David Chipperfield eingeweiht. Ein Geschenk von Reinhold Würth an seine Ehefrau Carmen zu deren 80. Geburtstag. Als Kongress- und Kulturzentrum für 2 500 Besucher mit angegliedertem Museum ist es konzipiert; Letzteres wurde zunächst zurückgestellt.

Andrang bei der Eröffnung

Die aktuelle Ausstellung im Museum Würth Künzelsau gibt sich vom Titel her bescheiden: »HAP Grieshaber und der Holzschnitt«. Zur Auswahl standen aus der Sammlung Würth rund 100 Arbeiten von Grieshaber, ergänzt mit etwa 50 Werken von Leihgebern. Auch das Reutlinger Städtische Kunstmuseum steuerte einige Frühdrucke der 1930er-Jahre bei.

Bereits Ende 1999 gab's anlässlich des zehnjährigen Bestehens in dem kleinen Künzelsauer Museum Hirschwirtscheuer - ebenfalls ein Projekt der Würth GmbH - eine Jubiläumsausstellung mit Holzschnitten der Sammlung Würth. Welchen Stellenwert jedoch die Ausstellung diesmal einnimmt, unterstrichen die ins Hohenlohische angereisten 650 Besucher. Für den Kunstsammler und -mäzen Reinhold Würth bei der Vernissage wesentlich mehr Gäste, als »wenn es um irgendwelche hochmoderne und avantgardistische Ausstellungen geht«.

Reinhold Würth hat sich mit dem Werk des Holzschneiders umgeben. Sowohl in seinem ehemaligen Büro und in seiner Wohnung hängen Bilder von Grieshaber - »eine Art Kunst, die uns Menschen einfach anspricht«. Und als zum Auftakt das Streicherensemble der Würth Philharmoniker Mozart intoniert und zum Abschluss Johann Sebastian Bachs »Air« auf dem Programm stand, überraschte der kunstsinnige Vorsitzende des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe mit der Gegenüberstellung: »Grieshaber ist einfach wie Mozart, Brahms oder Schubert.« Die Ausstellung im Kunstmuseum Würth gewinnt durch die Art der Präsentation: Der 40-teilige »Totentanz von Basel« von 1966 nimmt dicht an dicht aneinandergereiht allein eine ganze Wand ein. Ganz ähnlich die zehn Gouachen zu »Selbstbildnis im Spiegel«, wovon zwei 1970 im Prachtband des Fotografen Paul Swiridoff »die holzwege des hap grieshaber« erschienen.

Fotograf Paul Swiridoff

Der 2002 verstorbene Fotograf war mit Reinhold Würth freundschaftlich verbunden. Er trug durch seine jahrelange Zusammenarbeit mit Grieshaber wesentlich dazu bei, dass das Schaffen des druckgrafisch ausgerichteten Künstlers in Künzelsau Beachtung fand. Eine Reihe von Exponaten erinnert an die in den 1960er-Jahren auf der Achalm entstandenen Fotos. Übrigens trägt auch der 1999 gegründete Verlag Paul Swiridoff der Würth-Gruppe den Namen des einst in Schwäbisch Hall lebenden Fotografen.

Die Ausstellung zeigt Grieshaber querbeet. Klassiker wie »Figurensträuße« (1971), »Carl Orff: Carmina Burana« (1965), »Der Kreuzweg der Versöhnung« (1969), Folgen der Zeitschrift »Engel der Geschichte«, der legendäre »Osterritt« (1964); Bücher wie »Die raue Alb« (1968), »Pablo Neruda: Die Höhen von Macchu Picchu« (1965); Plakate, Malbriefe. Von Leihgebern sind vorwiegend Entwürfe und Drucke der 1950er-Jahre vertreten.

Abstecher nach Reutlingen

Die vier Holzschnitte »Herbst der Wilhelmstraßenkrämer« bekamen durch Oliver Class bei seiner Einführungsrede eine zusätzliche Würdigung. Als er im Sommer den Auftrag übernahm, den Katalogtext zu verfassen, stand für ihn fest, eine Reise nach Reutlingen zu unternehmen. «Denn, das wird niemand bestreiten, Reutlingen ist unzweifelhaft der Ort, an dem die Künstlerpersönlichkeit HAP Grieshabers an seinem Werk in der ausgeprägten Individualität sichtbar wird.»

So spazierte der Kunstexperte durch die ladenumsäumte Straße, warf einen Blick zum Engel auf der Turmspitze der Marienkirche, erinnerte an den Sturmbock im Rathaus und bezeichnete das Kunstmuseum Spendhaus als »zentralen Erinnerungsort« für Grieshaber.

Der Reisende in Sachen Grieshaber macht auch einen Abstecher ins Café Sommer. Dort befindet sich an den Wänden eine Auswahl »bedeutender Blätter«. Um jedoch den Reutlingern einen weiteren PR-Effekt ins Gästebuch zu schreiben, meinte der Kunsthistoriker ganz ungezwungen: »Man bildet sich ein, wenn Wittenberg Martin-Luther-Stadt heißt, dass Reutlingen die Bezeichnung HAP-Grieshaber-Stadt trägt.« (GEA)

Ausstellungsinfo

Die Ausstellung im Kunstmuseum Künzelsau, Reinhold-Würth-Straße 15, Künzelsau-Gaisbach, dauert bis 3. Juni 2018. Geöffnet ist täglich 11 bis 18 Uhr, am 24. und 31. Dezember geschlossen, Eintritt frei. Der 300 Seiten umfassende Katalog kostet 35 Euro. (GEA)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
EU

Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in EU bleiben

EU-Befürworter: Ein Mann demonstriert in Manchester gegen den Brexit. Foto: Peter Byrne
Der Brexit hat in Großbritannien deutlich an Zustimmung verloren: Mehr als die Hälfte der Briten (51 Prozent) wollen einer Umfrage zufolge nun doch in der Europäischen Union bleiben.
lesen »
Land

Hantavirus-Rekordjahr - fast 930 Infektionen

Gut für das Tier, schlecht für den Menschen: Die Rötelmaus, oft Träger des Hantavirus, hat sich dank reichlichen Nahrungsangebotes stark vermehrt. Das hat Folgen.
lesen »

Leipzig verliert gegen Hertha - Tore-Spektakel in Hannover

Leipzig (dpa) - Im letzten Bundesliga-Spiel des Ja... mehr»

Erdogan: Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen

Istanbul (dpa) - Die türkische Regierung will die ... mehr»

Dobrindt will «Zukunftsprojekt» mit SPD

Alexander Dobrindt will keine «Patchwork-Koalition». Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dob... mehr»

Dahlmeier, Rydzek und Beach-Duo «Sportler des Jahres»

Die «Sportler des Jahres 2017»: Kira Walkenhorst und Laura Ludwig sowie Johannes Rydzek und Laura Dahlmeier. Foto: Uwe Anspach

Baden-Baden (dpa) - Im weinroten Dirndl machte Aus... mehr»

Zwei Raketen aus dem Gaza-Streifen schlagen in Israel ein

Tel Aviv (dpa) - Militante Palästinenser haben vom... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen