Rock 'n' Roll - Peter Kraus rockt die Reutlinger Stadthalle

Geschmeidig wie eh und je

Von Armin Knauer

REUTLINGEN. Kaum zu fassen: Peter Kraus hat seinen 74. Geburtstag jüngst hinter sich gebracht, aber bei seinem Konzert am Donnerstagabend rockte er die gut gefüllte Stadthalle mit seiner Band, als wären all die Jahre weitgehend spurlos an ihm vorübergegangen. Zweieinhalb Stunden lang heizte er dem Publikum mit Rock 'n' Roll und Schlagern zu deutschen und englischen Texten ein.

Peter Kraus
Peter Kraus und Band lassen es in der Reutlinger Stadthalle krachen. FOTO: Gerlinde Trinkhaus
Zu Beginn standen Originalsongs von Bill Haley, den Beatles und anderen auf Englisch auf dem Programm. Später präsentierte Peter Kraus Versionen amerikanischer Rock 'n' Roll-Klassiker, die er mit deutschen Texten versehen hatte. Nach der Pause ging es mit Liedern wie "Va bene, va bene" oder "Mit 17 träumt man noch vom großen Glück" in Schlagergefilde, ehe gegen Ende wieder energiegeladene Rock 'n' Roll-Nummern auf dem Programm standen.

Über tausend Besucher verfolgten die qualitativ sehr gute Band und ließen sich von den Songs und witzigen Sprüchen des Stars unterhalten. Spätestens beim Hit "Sugar Baby" hielt es viele nicht mehr auf den Sitzen; reihenweise strömten Besucher zum Bühnenrand, andere tanzten am Rand Rock 'n' Roll. Ein schwungvoller Abend, an dessen Ende Kraus gleich seine nächste Tournee 2014 ankündigte. (GEA)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Gesundheit

Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt

Eine afghanische Mutter mit ihrem Kind auf dem Arm: In Afghanistan stirbt eins von 25 Neugeborenen im ersten Lebensmonat. Foto: Jalil Rezayee/EPA
Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) die schlechtesten Überlebenschancen weltweit. Das geht aus einem Bericht zur Sterblichkeit bei Neugeborenen hervor.
lesen »
Wetter

Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom

«Gita» brachte neben Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde auch starken Regen mit sich. Foto: Chad Sharman/New Zealand Defence Force
Wegen eines heftigen Sturms ist in mehreren Gebieten Neuseelands der Notstand ausgerufen worden. Der Zyklon «Gita» brach am Abend (Ortszeit) über die Südinsel des Pazifikstaates herein. Vielerorts wurden Bäume und Strommasten entwurzelt.
lesen »
Handel

Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen

Auf einem Smartphone fragt die Mediamarkt-App den Nutzer nach der Standortfreigabe. Foto: Christophe Gateau
Wie wäre es mal mit neuen Kopfhörern, diese Woche extra billig? Läuft man zufällig an einer Media-Markt-Filiale vorbei, könnte es sein, dass so eine Nachricht auf dem Smartphone aufpoppt.
lesen »
Verteidigung

Wehrbeauftragter zeichnet düsteres Bild von der Bundeswehr

Soldaten der Bundeswehr in Husum in Schleswig-Holstein. Foto: Christian Charisius
Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht.
lesen »

Gemeinsam gegen Invasoren

Messis Premieren-Tor - Barça schafft Remis beim FC Chelsea

Barcelonas Star Lionel Messi (l) jubelt mit Teamkollege Andres Iniesta über seinen Treffer zum 1:1. Foto: Nick Potts/PA Wire

London (dpa) - Lionel Messi hat mit seinem ersten ... mehr»

Bayern fast durch: Müller und Lewandowski mit Doppelpacks

Besiktas Domagoj Vida sah nach der Notbremse die Rote Karte. Foto: Matthias Balk

München (dpa) - Die Bayern sind in Europa auf Kurs... mehr»

Mehr als 200 Schlangen in Wohnung in Buenos Aires entdeckt

Buenos Aires (dpa) - 219 lebendige Schlangen hat d... mehr»

Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen

Die Flaggen vor dem Washington Monument wehen am 16. Februar zum Gedenken an die 17 Opfer der Schießerei in Florida auf Halbmast. Foto: Ting Shen/Xinhua

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat d... mehr»

Telekommunikation

Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren

Mit den Systemen können Drohnen von Behörden automatisch an einer sicheren Stelle zur Landung gezwungen oder zum Betreiber zurückgelotst werden. Foto: Felix Kästle/Symbolbild
Mobilfunk-Unternehmen in Deutschland wollen mit Erkennungssystemen für Drohnen für mehr Sicherheit im Flugverkehr sorgen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen