Lesung - Nicola Vollkommer stellt in der Stadtbibliothek ihren ersten Roman »Wie Möwen im Wind« vor

Gefährliche Klippen

VON ARMIN KNAUER

REUTLINGEN. Nun lebt sie schon über dreißig Jahre in Reutlingen, aber die Engländerin in sich kann und will Nicola Vollkommer nicht unterdrücken. Und so steht ein Teekännchen mit leuchtend blauroter Unions-Flagge auf dem Lesetischchen, als sie am Donnerstagabend in der Stadtbibliothek ihren ersten Roman »Wie Möwen im Wind« vorstellt.

Gut gefüllt ist das Große Studio. Man kennt die gebürtige Britin in Reutlingen: von ihrem Engagement in der Christlichen Gemeinde, vom Kinderprogramm der Stadtbibliothek, als Lehrerin an der Freien Evangelischen Schule. Kinderbücher, Religiöses und Biografisches hat sie geschrieben, nun also ihr erster Roman. Schon wenn sie erzählt, wie sie geschwankt habe, ob sie auf Deutsch oder Englisch schreiben soll, reißt sie die Hörer mit Humor und Temperament mit.

Die in Cambridge ausgebildete Germanistin hat sich für Deutsch entschieden. Eigentlich, verrät sie, habe sie einen Thriller zu einem Terroranschlag in London im Sinn gehabt – ihr Verlag SCM Hänssler habe aber abgeraten.

Stattdessen Cornwall im 19. Jahrhundert mit seinen schaurigen Klippen. Charlotte, ein keckes, schlaues Mädchen wächst ungeliebt und gedemütigt auf einem reichen Adelsanwesen auf. Ihr kühl berechnender Vater Lord Winston hat ihre Zukunft zum eigenen Vorteil verplant. Aber auf dem Glanz der Familie lastet ein düsteres Geheimnis – und dem kommt Charlotte gefährlich nahe …

Dass der Schauplatz Rosamunde Pilcher ins Gedächtnis ruft, ist der Autorin bewusst. Selbstironisch scherzt sie: »Im Gegensatz zu Pilcher fiebert man bei mir bis zuletzt, wer wen kriegt!«

Tatsächlich schwingt die Pilcher-Romantik mit in ihrem Buch, aus dem sie mitreißend vorliest, emotional und oft mit einem Augenzwinkern. Auch ihre Jane Austen hat sie als studierte Literaturfachfrau selbstverständlich gelesen. Aber sie kopiert das alles nicht einfach, sondern bewegt sich sehr natürlich, spannend und ausdrucksstark in diesem stilistisch-motivischen Bezugsrahmen.

Sehr dicht, sehr plastisch sind etwa ihre Naturschilderungen, genau und differenziert ihre Zeichnung der Personen. Das Thema des Machtmissbrauchs interessiere sie, sagt sie. Und wie scheinbar schwache, unterschätzte Figuren zu den eigentlichen Helden würden. Ein bisschen Aschenputtel steckt daher in ihrer Charlotte, aber auch die Schlüsselfigur eines historischen Thrillers. Denn vor allem liebt Vollkommer das große Drama. Grandios, wie sie zu Beginn ein Schiff im Sturm untergehen lässt; fesselnd, wie sie nach und nach ein Geflecht verbrecherischer Verstrickungen freilegt.

Gleichzeitig ist sie Engländerin genug, um immer wieder Humor aufblitzen zu lassen. Etwa wenn sie sich in der Beschreibung eines nimmer enden wollenden französischen Menüs verliert: »Das zu schreiben, war herrlich!« (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Gastgewerbe

Café statt Auto - Gastronomie bevölkert Parkplätze

Blick auf ein sogenanntes Parklet, das statt Parkplätzen weitere Sitzplätze für Gäste des «Cafe Boland's» bietet, in Mannheim (Baden-Württemberg).
Es ist eng in Baden-Württembergs Innenstädten. Autos und Fußgänger ringen um jeden Meter. In Mannheim haben Gastronomen im Kampf um mehr Platz nun einen Erfolg erzielt - und können Parkplätze nutzen.
lesen »
Reise

Wannweiler fährt mit dem Traktor durch Europa

Zur Heimkehr frische, duftende  Rosen für Ehefrau Lili: Die brachte Klaus Schäfer allerdings nicht vom portugiesischen  Cabo da Roca mit, wohin ihn seine zweite Reise mit Traktor und Schäferkarren führte.
Nach etwas mehr als drei Monaten ist Klaus Schäfer zurück von seiner 7 000-Kilometer-Reise, die ihn diesmal nicht in den hohen Norden zum Nordkap führte, sondern an eine andere markante Landmarke, ans Cabo da Roca in Portugal, dorthin, wo es auf dem europäischen Festland nach Westen nicht mehr weiter geht.
lesen »

Missbrauchsverfahren gegen Polanski geht weiter

Roman Polanski 2016 in Katowice, Polen. Foto: Andrzej Grygiel

Los Angeles (dpa) - Regisseur Roman Polanski hat v... mehr»

Dietmar Bär würde gerne auf einem Weingut arbeiten

Dietmar Bär (in der Rolle des Freddy Schenk) bei Dreharbeiten zum Tatort

Berlin/Köln/Daun (dpa) - Schauspieler Dietmar Bär ... mehr»

Festivalfans feiern beim «MS Dockville» im Regen

Geht doch: Blauer Himmel über Hamburg beim Dockville-Festival. Foto: Markus Scholz

Hamburg (dpa) - Unberührt brät ein Maiskolben auf ... mehr»

Mann rast in Autobahn-Raststätte - vier Schwerverletzte

Gießen (dpa) - Ein 77-Jähriger ist in die Autobahn... mehr»

Katalanische Polizei sucht weiteren Verdächtigen

Barcelona (dpa) - Die katalanische Polizei ist nac... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...