Crossover - Überraschende Versionen berühmter Stücke: Der lässige Stargeiger liefert in Stuttgart eine perfekte Show

Garrett lässt es krachen

VON GISELA SÄMANN

STUTTGART. Was für eine Verschwendung, jammerten die Klassik-Puristen, als das einstige Wunderkind aus Aachen der reinen Lehre abschwor und auch Led Zeppelin und Nirvana geigte. Aber was für eine Verschwendung wäre es gewesen, hätte sich David Garrett nicht dem musikalischen Crossover verschrieben: Dann blieben den Rock- und Popfans unvergessliche Momente vorenthalten.

   Stargeiger David Garrett zog das Stuttgarter Publikum mit seinem perfekten Spiel schnell in seinen Bann. FOTO: DPA
Stargeiger David Garrett zog das Stuttgarter Publikum mit seinem perfekten Spiel schnell in seinen Bann. FOTO: dpa
Mit »Welcome to the Jungle« von Guns 'n Roses eröffnet der Stargeiger sein Konzert in der ausverkauften Stuttgarter Schleyer-Halle. Auf der »Rock Anthems«-Tour kracht es von Anfang an ordentlich. Eine exzellente Band hat David Garrett im Rücken plus das Orchester der Frankfurter Philharmonie. Dazu kommt eine gigantische, hochkreative Light-Show. Auf der Leinwand im Bühnenhintergrund werden zu jedem Musikstück Geschichten erzählt, in die der geigende Hauptdarsteller nahtlos eingepasst wird.

Dass er so unverschämt gut aussieht, dafür kann der 32-Jährige nichts. Aber auch das gehört natürlich zur Show, ebenso wie das superlässige Outfit mit Jeans, fetten Klunkern und derben Stiefeln. Der Liebhaber schneller Autos bietet dem Publikum eine atemberaubende Fahrt durch die Rock-Pop-Geschichte mit Stücken unter anderem von den Beatles, Michael Jackson, Coldplay, Nirvana und Queen. Es sind mitunter überraschende Bearbeitungen, oft eigenwillige Instrumentalversionen berühmter Songs - die auf diese Weise einen ganz neuen emotionalen Ausdruck bekommen. Absolute Höhepunkte in Stuttgart sind die Version von »Kashmir« (Led Zeppelin) sowie das genial verjazzte »Desperado« der Eagles.

Garrett gibt auch Klassik-Konzerte und spielt Klassik-Alben ein, aber auf dieser Tour steht das im Hintergrund. Beethovens »Neunte« kommt mit Band und Orchester gewaltig daher. Umso schöner, wenn dann barocke Corelli-Variationen für eher leise Momente sorgen.

Globetrotter-Anekdoten

Zwischen den Musikstücken gibt's Anekdoten aus dem Leben des geigenden Globetrotters, der sein Basislager in New York hat. Lustige Geschichten sind das, und doch wirkt alles ein bisschen zu einstudiert. Es ist der einzige Abstrich, den man an diesem Abend machen muss: David Garrett ist virtuos, er spielt mit Hingabe, die Show ist perfekt - aber es fehlt das Spontane, die konsequente Zuwendung an genau diese Zuhörer. Der Musiker bleibt distanziert und lässt gar die junge Frau, die er bei »Stop Crying Your Heart Out« zu sich holt, nachher allein wieder über die Bühne laufen und ins Publikum hinuntersteigen.

Sympathisch hingegen die Bilder aus dem Familienalbum, die bei »Yesterday« über die Leinwand flimmern. Und sympathisch auch, dass zu »Thank You For Loving me« von Bon Jovi sehr persönliche Dankadressen an seine Mitarbeiter hinter den Kulissen aufleuchten. Es fordert seinen Tribut, dieses Leben auf der Überholspur, das Hetzen von Kontinent zu Kontinent: Mit Familie und Freunden engen Kontakt zu halten, sei schwierig bis unmöglich, erzählt der Deutsch-Amerikaner. Und dass sein Team eine Ersatzfamilie sei - die sich vielleicht ganz schnell auflöst, wenn es mal nicht mehr so gut läuft. Aber was hilft's, er kann und will nicht anders. Garrett geigt John Miles: »Music as my first love - and it will be my last.« (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Olympia

Schwere Entscheidung: Wie das IOC den Fall Russland bewertet

Die russischen Sportler starten unter dem Namen «Olympische Athleten aus Russland». Foto: Carl Sandin/Bildbyran via ZUMA Press
Am Sonntag um 12.00 Uhr (MEZ) beginnt die Schlussfeier der 23. Olympischen Winterspiele. Ob die Russen dann wieder mit Fahne und nationaler Kleidung teilnehmen dürfen, ist offen.
lesen »
Wetter

Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten

Taranaki: Dieses Videostandbild von TV Neuseeland zeigt Arbeiter bei der Instandsetzung von Stromleitungen, die durch einen Zyklon stark beschädigt wurden. Foto: TVNZ
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon «Gita» auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
lesen »
Börsen

Dax verliert deutlich nach Erholung am Vortag

Die Anzeigetafel mit dem Kursverlauf spiegelt sich im Handelssaal der Frankfurter Börse im Schriftzug
Der Dax ist mit sichtbaren Verlusten in den Handel gestartet. Damit erwies sich die Vortagserholung vom schwachen Wochenstart erst einmal als Strohfeuer.
lesen »
Kriminalität

Die Clooneys spenden für die Anti-Waffen-Bewegung

George und Amal Clooney 2016 in Cannes. Foto: Guillaume Horcajuelo
Die jugendlichen Anti-Waffen-Aktivisten in den USA erhalten prominente Unterstützung. George Clooney und seine Frau Amal spendeten eine halbe Million Dollar für eine große Demonstration von Schülern und Lehrern in der Hauptstadt Washington, wie Medien berichteten.
lesen »

Schulbus kollidiert mit mehreren Autos: 19 verletzte Kinder

Bei einem Schulbusunfall sind in Dortmund etwa 19 Kinder verletzt worden. Foto: Ina Fassbender

Dortmund (dpa) - Bei einem Schulbusunfall sind an ... mehr»

Polarluft aus Nordost: Kältewelle kommt auf Deutschland zu

Zugefroren ist ein kleines Gewässer im brandenburgischen Jacobsdorf. Foto: Patrick Pleul

Offenbach (dpa) - Temperaturen wie am Polarkreis, ... mehr»

Mobilfunknetz-Ausbau: Vodafone und Telefónica kooperieren

Bei dem Pilotprojekt geht es um gemeinsame Glasfaserleitungen, die Baukosten sparen sollen. Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf/München (dpa) - Beim Ausbau ihrer Mobil... mehr»

DFL: Revision gegen Urteil im Kostenstreit mit Bremen

Die Polizei vor dem Bremer Weserstadion. Foto: Jörg Sarbach

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Fußball Liga w... mehr»

Norwegen ist Teamsprint-Olympiasieger, Deutsche Zehnte

Pyeongchang (dpa) - Der Norweger Johannes Kläbo ha... mehr»

International

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

Adel bin Achmed al-Dschubairist, Außenminister von Saudi-Arabien ist verärgert. Foto: Sven Hoppe
Auch drei Monate nach einem diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und Saudi-Arabien wegen einer Äußerung von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist keine Entspannung zwischen beiden Ländern in Sicht.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen