Crossover - Überraschende Versionen berühmter Stücke: Der lässige Stargeiger liefert in Stuttgart eine perfekte Show

Garrett lässt es krachen

VON GISELA SÄMANN

STUTTGART. Was für eine Verschwendung, jammerten die Klassik-Puristen, als das einstige Wunderkind aus Aachen der reinen Lehre abschwor und auch Led Zeppelin und Nirvana geigte. Aber was für eine Verschwendung wäre es gewesen, hätte sich David Garrett nicht dem musikalischen Crossover verschrieben: Dann blieben den Rock- und Popfans unvergessliche Momente vorenthalten.

   Stargeiger David Garrett zog das Stuttgarter Publikum mit seinem perfekten Spiel schnell in seinen Bann. FOTO: DPA
Stargeiger David Garrett zog das Stuttgarter Publikum mit seinem perfekten Spiel schnell in seinen Bann. FOTO: dpa
Mit »Welcome to the Jungle« von Guns 'n Roses eröffnet der Stargeiger sein Konzert in der ausverkauften Stuttgarter Schleyer-Halle. Auf der »Rock Anthems«-Tour kracht es von Anfang an ordentlich. Eine exzellente Band hat David Garrett im Rücken plus das Orchester der Frankfurter Philharmonie. Dazu kommt eine gigantische, hochkreative Light-Show. Auf der Leinwand im Bühnenhintergrund werden zu jedem Musikstück Geschichten erzählt, in die der geigende Hauptdarsteller nahtlos eingepasst wird.

Dass er so unverschämt gut aussieht, dafür kann der 32-Jährige nichts. Aber auch das gehört natürlich zur Show, ebenso wie das superlässige Outfit mit Jeans, fetten Klunkern und derben Stiefeln. Der Liebhaber schneller Autos bietet dem Publikum eine atemberaubende Fahrt durch die Rock-Pop-Geschichte mit Stücken unter anderem von den Beatles, Michael Jackson, Coldplay, Nirvana und Queen. Es sind mitunter überraschende Bearbeitungen, oft eigenwillige Instrumentalversionen berühmter Songs - die auf diese Weise einen ganz neuen emotionalen Ausdruck bekommen. Absolute Höhepunkte in Stuttgart sind die Version von »Kashmir« (Led Zeppelin) sowie das genial verjazzte »Desperado« der Eagles.

Garrett gibt auch Klassik-Konzerte und spielt Klassik-Alben ein, aber auf dieser Tour steht das im Hintergrund. Beethovens »Neunte« kommt mit Band und Orchester gewaltig daher. Umso schöner, wenn dann barocke Corelli-Variationen für eher leise Momente sorgen.

Globetrotter-Anekdoten

Zwischen den Musikstücken gibt's Anekdoten aus dem Leben des geigenden Globetrotters, der sein Basislager in New York hat. Lustige Geschichten sind das, und doch wirkt alles ein bisschen zu einstudiert. Es ist der einzige Abstrich, den man an diesem Abend machen muss: David Garrett ist virtuos, er spielt mit Hingabe, die Show ist perfekt - aber es fehlt das Spontane, die konsequente Zuwendung an genau diese Zuhörer. Der Musiker bleibt distanziert und lässt gar die junge Frau, die er bei »Stop Crying Your Heart Out« zu sich holt, nachher allein wieder über die Bühne laufen und ins Publikum hinuntersteigen.

Sympathisch hingegen die Bilder aus dem Familienalbum, die bei »Yesterday« über die Leinwand flimmern. Und sympathisch auch, dass zu »Thank You For Loving me« von Bon Jovi sehr persönliche Dankadressen an seine Mitarbeiter hinter den Kulissen aufleuchten. Es fordert seinen Tribut, dieses Leben auf der Überholspur, das Hetzen von Kontinent zu Kontinent: Mit Familie und Freunden engen Kontakt zu halten, sei schwierig bis unmöglich, erzählt der Deutsch-Amerikaner. Und dass sein Team eine Ersatzfamilie sei - die sich vielleicht ganz schnell auflöst, wenn es mal nicht mehr so gut läuft. Aber was hilft's, er kann und will nicht anders. Garrett geigt John Miles: »Music as my first love - and it will be my last.« (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Motorsport

Trost für Teamplayer Rosberg - Genießerzeit für Hamilton

Nico Rosberg ordnete sich der Stallorder unter. Foto: Srdjan Suki
Im Appartement seiner Eltern mit Meerblick versuchte Nico Rosberg, den Frust erst mal zu vergessen. Abschalten mit der Familie, «auf andere Gedanken kommen nach so einem Tag», erzählte er in seiner Videobotschaft vom Balkon hoch über Monte Carlo.
lesen »
Flüchtlingsdrama

Nach Räumung von Idomeni entstehen neue wilde Lager

Ein Junge aus Syrien während der Räumung des Lagers bei Idomeni in der vergangenen Woche. Foto: Yannis Kolesidis
Die Räumung des improvisierten Flüchtlingslagers von Idomeni hat zu vielen kleinen wilden Lagern im Norden Griechenlands geführt. Tausende Flüchtlinge hielten sich weiterhin in Grenznähe zu Mazedonien auf, berichtet der griechische Fernsehsender Skai.
lesen »

Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Mohammed Allusch, Führungsmitglied der Rebellengruppe Dschaisch al-Islam, begründet seinen Rücktritt mit der Kompromisslosigkeit des syrischen Regimes und den fortgesetzten Angriffen gegen Zivilisten. Foto: Denis Balibouse

Kairo (dpa) - Aus Protest gegen die Erfolglosigkei... mehr»

AS Rom zieht Kaufoption für Nationalspieler Rüdiger

Der AS Roma zog die Kaufoption für Nationalspieler Antonio Rüdiger. Foto: Soeren Stache

Stuttgart (dpa) - Der AS Rom hat die Kaufoption fü... mehr»

Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

Stuttgart (dpa) - Bei dem schweren Unwetter haben ... mehr»

Flughafen gesperrt: Moderator Schölermann verpasst «Taff»

Thore Schölermann hat es nicht zur Sendung geschafft. Foto: Ursula Düren

München (dpa) - Er hat alles gegeben, konnte aber ... mehr»

Niedriger Eurokurs hält Dax im Aufwind

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Standardaktie... mehr»

Land

Obduktion nach Polizeischüssen auf 29-Jährigen

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Nach den tödlichen Polizeischüssen auf einen 29-Jährigen in Filderstadt soll die Leiche des Mannes obduziert werden. Ein konkreter Termin stehe aber noch nicht fest, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Zudem solle eine toxikologische Untersuchung klären, ob der 29-Jährige unter Drogen gestanden habe.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Krieg

Irakische Armee rückt auf Zentrum von Falludscha vor

Mitglieder der irakischen Regierungstruppen westlich von Bagdad. Derzeit rückt die Armee auf das Zentrum von Falludscha vor. Foto: Nawras Aamer
Die irakische Armee rückt nach eigenen Angaben in Richtung des Stadtzentrums der IS-Hochburg Falludscha vor. Vier wichtige Gebiete rund um die Stadt seien bereits von der Herrschaft der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) befreit worden, sagte ein Sprecher.
lesen »