Ausstellung - Kunstmuseum Spendhaus zeigt Originalgrafik-Bücher aus dem Leipziger Verlag Lubok und freie Arbeiten der beteiligten Künstler. Heute ist Eröffnung

Erschwingliche Kunst

VON MONIQUE CANTRÉ

REUTLINGEN. Preiswerte Originale gehörten zu HAP Grieshabers Demokratiebegriff einer Kunst für alle. Lubok ist darum im Reutlinger Spendhaus, wo Grieshabers Schaffen eine Heimat hat, genau am richtigen Ort. Der Leipziger Verlag druckt Bücher mit originaler Grafik in relativ hohen Auflagen - bis zu 1 500 Stück - und bringt sie zu erschwinglichen Preisen zwischen fünfzig und achtzig Euro unters Volk. Heute um 19 Uhr wird im Spendhaus die bis 25. April dauernde Lubok-Ausstellung eröffnet.

Lubok hießen die russischen Volksbilderbögen, die seit dem 17. Jahrhundert auf Jahrmärkten verkauft wurden. Seit 2007 geben unter diesem Namen der Künstler Christoph Ruckhäberle und der Drucker Thomas Siemon Künstlerbücher mit originalen Linolschnitten heraus. Etwa zehn verschiedene Künstler sind an jedem Band beteiligt. Ihre Grafiken werden auf einer Päsident-Schnellpresse aus dem Jahr 1958 in der Leipziger Baumwollspinnerei gedruckt.

»Handwerklich erstklassig« nennt Kurator Ralf Gottschlich ihre buchbinderische Verarbeitung. Davon kann sich jeder Besucher selbst überzeugen, denn die Bücher liegen auf Tischen aus, und man darf darin nach Herzenslust blättern. Auf zehn Lubok-Sammelausgaben ist die Reihe mittlerweile angewachsen. Etliche Ausgaben sind jedoch vergriffen.

Der besondere Charme der Lubok-Alben hat sich schnell herumgesprochen und hat auch das Interesse von namhaften Künstlern wie Christiane Baumgartner, David Schnell oder Matthias Weischer geweckt sowie von Tal R, André Butzer, Christoph Feist, Katharina Immekus und Volker Pfüller, die dann auch monografische Künstlerbücher gestalteten. Die insgesamt beteiligten hundert Künstler gehören so gut wie alle der jüngeren Generation um 35 an.

Klassische Hochdrucktechnik

Umso mehr überrascht, wie sie in der für viele ungewohnten klassischen Hochdrucktechnik des Linolschnitts und der Beschränkung auf Schwarz-Weiß auf »altmodische« Sujets zurückgreifen. Die große Mehrheit gestaltet im vorgegebenen Format Din-A 4 figurative Szenen, die an Expressionismus und Neue Sachlichkeit erinnern. Andererseits finden die Künstler für ihre Figuration auch ungewohnte Bildlösungen. Aber alles wirkt irgendwie ein bisschen »retro«.

So auch Christoph Ruckhäberles Tapeten, die mit ihrer seriellen Op-Art dem Sehnerv einiges abverlangen. Im ersten und zweiten Stockwerk sind Wände mit seinen originalen Linolschnitttapeten beklebt und geben den darauf verteilten Exponaten einen unruhigen Hintergrund. Von den hundert Lubok-Künstlern sind 29 auch mit freien Arbeiten präsent und lassen staunen, wie anders ihre eigentliche Handschrift in Malerei und diversen Grafik-Formen aussieht.

Mit großen, fotografisch anmutenden Linoldrucken imponiert Katharina Immekus, gegenüber hängen mit Ölfarbe vielschichtig gedruckte ornamentale Bilder von Jens Schubert. Kohlezeichnungen von Simone Waßermann sind zu sehen, Radierungen von Schnell und Weischer, Scherenschnitte von Steve Viezens, Holzstiche von Stefanie Schilling.

Geöffnet ist Dienstag bis Samstag 11 bis 17 Uhr (donnerstags bis 19 Uhr) sowie sonntags 11 bis 18 Uhr. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Motorsport

Trost für Teamplayer Rosberg - Genießerzeit für Hamilton

Nico Rosberg ordnete sich der Stallorder unter. Foto: Srdjan Suki
Im Appartement seiner Eltern mit Meerblick versuchte Nico Rosberg, den Frust erst mal zu vergessen. Abschalten mit der Familie, «auf andere Gedanken kommen nach so einem Tag», erzählte er in seiner Videobotschaft vom Balkon hoch über Monte Carlo.
lesen »
Flüchtlingsdrama

Nach Räumung von Idomeni entstehen neue wilde Lager

Ein Junge aus Syrien während der Räumung des Lagers bei Idomeni in der vergangenen Woche. Foto: Yannis Kolesidis
Die Räumung des improvisierten Flüchtlingslagers von Idomeni hat zu vielen kleinen wilden Lagern im Norden Griechenlands geführt. Tausende Flüchtlinge hielten sich weiterhin in Grenznähe zu Mazedonien auf, berichtet der griechische Fernsehsender Skai.
lesen »
Land

Obduktion nach Polizeischüssen auf 29-Jährigen

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Nach den tödlichen Polizeischüssen auf einen 29-Jährigen in Filderstadt soll die Leiche des Mannes obduziert werden. Ein konkreter Termin stehe aber noch nicht fest, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Zudem solle eine toxikologische Untersuchung klären, ob der 29-Jährige unter Drogen gestanden habe.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Krieg

Irakische Armee rückt auf Zentrum von Falludscha vor

Mitglieder der irakischen Regierungstruppen westlich von Bagdad. Derzeit rückt die Armee auf das Zentrum von Falludscha vor. Foto: Nawras Aamer
Die irakische Armee rückt nach eigenen Angaben in Richtung des Stadtzentrums der IS-Hochburg Falludscha vor. Vier wichtige Gebiete rund um die Stadt seien bereits von der Herrschaft der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) befreit worden, sagte ein Sprecher.
lesen »