Charity-Lesung - Christoph Maria Herbst als Stargast beim Tübinger Literaturfestival »Literatur erleben«

Diktator mit Schnappatmung

VON NADINE NOWARA

TÜBINGEN. Als hätte die Welt nicht schon genug unter ihm gelitten. Nach Jahrzehnten in der Versenkung taucht Adolf Hitler im Berlin der Gegenwart wieder auf und beschließt erneut, Deutschland und danach den Rest der Welt zu erobern. Von einem gewieften Medienunternehmen wird bald sein Starpotenzial erkannt. Der selbst ernannte Weltverbesserer stößt auf Wohlwollen, denn alle halten ihn für einen begnadeten Satiriker, der voll und ganz in seiner Rolle aufgeht.

Christoph Maria Herbst FOTO: NOWARA
Christoph Maria Herbst FOTO: NOWARA
Der Schauspieler Christoph Maria Herbst las am Mittwoch im Festsaal der Neuen Aula aus Timur Vermes’ Bestseller »Er ist wieder da«. Bernd Kohlhepp moderierte den Abend. Diese Charity-Lesung war der Höhepunkt des zweitägigen Festivals »Literatur erleben«, das zum ersten Mal in Tübingen stattfand. Die Studentinnen Frauke Kreis und Vanessa-Cher Zimmerer organisierten das literarische Ereignis im Rahmen des Masterstudienganges »Literatur- und Kulturtheorie«. Alle Erlöse gingen an den WDC – eine Organisation, die sich für den Wal-und Delfinschutz einsetzt.

Provokanter Humor

Herbst ist nicht nur ein begnadeter Schauspieler, auch stimmlich liefert er eine grandiose Leistung ab. Den spezifischen Tonfall samt rollendem R des »Führers« vermag er perfekt nachzuahmen. Die klassischen Wutattacken setzt er gezielt ein, sodass diese Figur nie lächerlich wirkt. Herbst fällt nicht aus der Rolle, sondern verkörpert Hitler und die anderen illustren Romancharaktere sehr überzeugend. So schlüpft er unter anderem in die Rolle der Kaugummi kauenden, berlinernden Sekretärin und einer unbarmherzig fröhlichen Buchhalterin, deren hoch-jodelndes Organ, für brüllendes Gelächter beim überwiegend studentischen Publikum sorgt.

Der altmodische Sprachduktus und die Kriegsrhetorik reiben sich mit der gegenwärtigen Situation und sorgen für den etwas eigenen, provokanten aber durchaus interessanten Humor, der sich durch den satirischen Roman zieht. Humor entsteht auch dadurch, dass der ehemalige Diktator den heutigen Alltagsschwierigkeiten ausgesetzt ist und sich mit den neuen technischen Errungenschaften auseinandersetzen muss. Von den Möglichkeiten des Internets ist er jedoch fasziniert. Die Social Media eignen sich seiner Meinung nach hervorragend, um Propaganda blitzschnell ans deutsche Volk zu bringen.

Gar nicht zufrieden ist Hitler mit seiner »Nachfolgepartei«, der NPD. So ist er regelrecht entsetzt angesichts der »schwächlichen, unfähigen rassischen Ausschussware«, auf die er beim Besuch der Parteizentrale trifft. Diese Szene ist eine der gelungensten der Lesung. Herbst bekommt als Hitler vor Wut fast Schnappatmung, während sich das »Jüngelchen« der NPD wimmernd vor ihm windet. Das ist wahres Ohrenkino. Nach seinem Vortrag kapitulierte Herbst vor den donnernden Lachsalven und gab noch eine Zugabe zum Besten. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Reutlinger Oratorium

Schöpfungslob in Jazz und Sinfonik

Torsten Wille mit dem Klavierauszug seiner Kantate vor der Marienkirche.
Torsten Wille, der Kantor der Marienkirche, ist eine Vielfachbegabung. Er ist ein wandelndes Musik-Kompendium, spielt atemberaubend Orgel, leitet Chöre - und wenn es die Lage erfordert, schreibt er ein großes Oratorienwerk, er hat ja neben Kirchenmusik und Fagott auch Komposition studiert.
lesen »
Natur

Mehr Wölfe in Deutschland: 60 Rudel nachgewiesen

Im Natur- und Umweltpark in Güstrow ist ein Rudel Wölfe unterwegs. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv
Die Wölfe in Deutschland haben sich weiter vermehrt. 60 Rudel sind wissenschaftlich nachgewiesen, 13 mehr als vor einem Jahr.
lesen »

Eurokurs bringt Dax wieder unter Druck

Im Schriftzug

Frankfurt/Main (dpa) - Der wieder deutlich gestieg... mehr»

Facebook lässt diskriminierende Werbung zu

Nach Recherchen der US-Organisation «ProPublica» konnten auf Facebook erneut Anzeigen geschaltet werden, die bestimmte Bevölkerungsgruppen ausschließen. Foto: Jens Büttner/Symbolbild

Menlo Park (dpa) - Wieder Ärger um das Werbesystem... mehr»

Polizei räumt Schule in Duisburg

Die Polizei durchsucht ein Berufskolleg in Duisburg. Foto: Christoph Reichwein

Duisburg (dpa) - Wegen eines Amokalarms hat die Po... mehr»

Mehr Wölfe in Deutschland: 60 Rudel nachgewiesen

Im Natur- und Umweltpark in Güstrow ist ein Rudel Wölfe unterwegs. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Berlin (dpa) - Die Wölfe in Deutschland haben sich... mehr»

Amok-Alarm: Polizei räumt Schule in Duisburg

Duisburg (dpa) - Wegen eines Amokalarms hat die Po... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen