Konzert - Yacine Boularès und Band im Pappelgarten

Die Sprache des Afrojazz

VON JÜRGEN SPIESS

REUTLINGEN. Es war ein langer Abend der Kontraste: Der in New York lebende Tunesier Yacine Boularès präsentierte am Freitag mit seiner Band Ajoyo ein pulsierendes Afro-Jazz-Gemisch mit ausschweifenden melodischen Improvisationen. Eine effektvolle Show, die sowohl musikalische als auch visuelle Höhepunkte en masse lieferte. Tobias Festls Pappelgarten avancierte für zwei Stunden zur Groove-Hochburg und am Ende des Konzerts gab's noch zwei Zugaben obendrauf.

Afro-Jazz sei die Musik der Zukunft, gab der seinen Zeitgenossen bisweilen selbst futuristisch anmutende Jazztrompeter Miles Davis in seiner Autobiografie zu Protokoll. Vor Augen hatte er dabei vor allem den nigerianischen Tenorsaxofonisten Fela Kuti, aber auch der tunesische Musiker Yacine Boularès hätte bestens in dieses Orakel des Jazz-Übervaters gepasst.

Verblüffend vielseitig

Nicht nur durch dessen expressives Saxofonspiel, auch wegen der kompetenten Unterstützung seiner vier Mitspieler und der eindrücklichen Gesangseinlagen von Sarah Elizabeth Charles kommt die Musik von Ajoyo enorm locker, tänzerisch und gleichzeitig explosiv daher. Verblüffend die Vielseitigkeit, überraschend der legere Umgang mit tradierten Jazzsongs, angenehm ihre Vorliebe für das Auskosten von Melodien.

Doch nicht nur der Multi-Holzbläser und die ebenfalls in New York lebende Sängerin Sarah E. Charles bringen das Pappelgarten-Publikum schnell zum Schwitzen - und teilweise gar zum Tanzen.

Der afrikanische Charakter der Musik erhält erst durch den glasklaren Keyboard-Sound von Ben Rando, die funkigen E-Bass-Einlagen von Sam Favreau, das hitzige Gitarrenspiel von Ralph Lavital und die kantigen Akzenten von Drummer Guilhem Flouzat die nötige Spannung. Sie alle geben dem Gesamtsound eine unvergleichliche Schärfe und machen diesen Konzertabend zu einem echten Knaller.

Reizvolle Verbindung

Der Auftritt von Ajoyo ist vor allem deswegen ein Konzert der Extraklasse, weil sich in ihrer Musik die unterschiedlichsten Kulturen widerspiegeln. Die Verbindung von Jazzrock, souligen Anklängen und Afro-Jazz erfüllt nicht nur die Ansprüche des Publikums, sie macht auch den ungemein atmosphärischen Reiz der Musik aus. Geschickt werden die ausnahmslos groovenden Stücke an der richtigen Stelle von jazzigen Soli durchsetzt. Und vor allem: Die Musik von Ajoyo geht sprichwörtlich in Bauch und Beine. Auf krampfhaften Ethno-Versatz wird verzichtet und dafür viel Wert auf die Wirkung des frischen und unbekümmerten Afrojazz gelegt.

Yacine Boularès gelingt das Kunststück, zwischen den Ansprüchen nach Ursprünglichkeit und Modernität zu vermitteln. Leichte und schwebende Rhythmen stehen neben zupackenden Funk-Sounds, ernste Themen neben unbekümmertem Ethno-Jazz. Yacine Boularès geht es um das behutsame Überschreiten von Kulturgrenzen ohne Verlust der eigenen Identität. Für den Afrojazz ist seine Musik ein schönes Echo in die Gegenwart. Und auch ein bisschen darüber hinaus. (GEA)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Geschlecht

Er, sie, sir? Debatte über Geschlechter geht weiter

Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Vorstellung hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient. Foto: Patrick Pleul
Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Annahme hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient.
lesen »
Polizeimeldung

Auseinandersetzung mit Messer in Tübinger Asylunterkunft

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Am Freitagnachmittag haben zwei Bewohner einer Asylunterkunft ihren Konflikt mit einem Küchenmesser ausgetragen.
lesen »

Ärzte fordern Kohlenmonoxid-Melder in Shisha-Bars

Bei der Verbrennung von Wasserpfeifenkohle entsteht unter anderem Kohlenmonoxid. Foto: Soeren Stache/Symbolbild

Düsseldorf (dpa) - Nach Ansicht von Ärzten im Rhei... mehr»

Gladbach nach Sieg bei Hertha BSC Dritter

Die Spieler von Borussia Mönchengladbach bejubeln den Führungstreffer von Lars Stindl bei Hertha BSC. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa) - Erst drei Toren in nur 15 Minuten, ... mehr»

Ärzte fordern Kohlenmonoxid-Melder in Shisha-Bars

Düsseldorf (dpa) - Nach Ansicht von Ärzten im Rhei... mehr»

Klimakonferenz endet mit Fortschritten

Ein Eisbär läuft über Eisschollen in der Meerenge Victoria Strait im nordlichen Kanada. Foto: David Goldman/Illustration

Bonn (dpa) - Die Weltklimakonferenz in Bonn hat di... mehr»

Arsenal gewinnt London-Derby - Siege für Klopp und Guardiola

Liverpool-Coach Jürgen Klopp (r) umarmt Torschütze Philippe Coutinho bei dessen Auswechslung. Foto: Peter Byrne

London (dpa) - Der FC Arsenal hat das umkämpfte No... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen