Konzert - Yacine Boularès und Band im Pappelgarten

Die Sprache des Afrojazz

VON JÜRGEN SPIESS

REUTLINGEN. Es war ein langer Abend der Kontraste: Der in New York lebende Tunesier Yacine Boularès präsentierte am Freitag mit seiner Band Ajoyo ein pulsierendes Afro-Jazz-Gemisch mit ausschweifenden melodischen Improvisationen. Eine effektvolle Show, die sowohl musikalische als auch visuelle Höhepunkte en masse lieferte. Tobias Festls Pappelgarten avancierte für zwei Stunden zur Groove-Hochburg und am Ende des Konzerts gab's noch zwei Zugaben obendrauf.

Afro-Jazz sei die Musik der Zukunft, gab der seinen Zeitgenossen bisweilen selbst futuristisch anmutende Jazztrompeter Miles Davis in seiner Autobiografie zu Protokoll. Vor Augen hatte er dabei vor allem den nigerianischen Tenorsaxofonisten Fela Kuti, aber auch der tunesische Musiker Yacine Boularès hätte bestens in dieses Orakel des Jazz-Übervaters gepasst.

Verblüffend vielseitig

Nicht nur durch dessen expressives Saxofonspiel, auch wegen der kompetenten Unterstützung seiner vier Mitspieler und der eindrücklichen Gesangseinlagen von Sarah Elizabeth Charles kommt die Musik von Ajoyo enorm locker, tänzerisch und gleichzeitig explosiv daher. Verblüffend die Vielseitigkeit, überraschend der legere Umgang mit tradierten Jazzsongs, angenehm ihre Vorliebe für das Auskosten von Melodien.

Doch nicht nur der Multi-Holzbläser und die ebenfalls in New York lebende Sängerin Sarah E. Charles bringen das Pappelgarten-Publikum schnell zum Schwitzen - und teilweise gar zum Tanzen.

Der afrikanische Charakter der Musik erhält erst durch den glasklaren Keyboard-Sound von Ben Rando, die funkigen E-Bass-Einlagen von Sam Favreau, das hitzige Gitarrenspiel von Ralph Lavital und die kantigen Akzenten von Drummer Guilhem Flouzat die nötige Spannung. Sie alle geben dem Gesamtsound eine unvergleichliche Schärfe und machen diesen Konzertabend zu einem echten Knaller.

Reizvolle Verbindung

Der Auftritt von Ajoyo ist vor allem deswegen ein Konzert der Extraklasse, weil sich in ihrer Musik die unterschiedlichsten Kulturen widerspiegeln. Die Verbindung von Jazzrock, souligen Anklängen und Afro-Jazz erfüllt nicht nur die Ansprüche des Publikums, sie macht auch den ungemein atmosphärischen Reiz der Musik aus. Geschickt werden die ausnahmslos groovenden Stücke an der richtigen Stelle von jazzigen Soli durchsetzt. Und vor allem: Die Musik von Ajoyo geht sprichwörtlich in Bauch und Beine. Auf krampfhaften Ethno-Versatz wird verzichtet und dafür viel Wert auf die Wirkung des frischen und unbekümmerten Afrojazz gelegt.

Yacine Boularès gelingt das Kunststück, zwischen den Ansprüchen nach Ursprünglichkeit und Modernität zu vermitteln. Leichte und schwebende Rhythmen stehen neben zupackenden Funk-Sounds, ernste Themen neben unbekümmertem Ethno-Jazz. Yacine Boularès geht es um das behutsame Überschreiten von Kulturgrenzen ohne Verlust der eigenen Identität. Für den Afrojazz ist seine Musik ein schönes Echo in die Gegenwart. Und auch ein bisschen darüber hinaus. (GEA)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
USA

Ein Horrorhaus: Paar in Kalifornien hält seine 13 Kinder gefangen

Der Polizei boten sich erschütternde Bilder. Foto: Andrew Foulk
So etwas möchte sich niemand vorstellen. In Kalifornien hält ein Ehepaar seine 13 Kinder gefangen. Sie bekommen kaum zu essen, einige waren angekettet. Abgründe tun sich auf, auch für die Polizei.
lesen »
Land

Mann stirbt nach Unfall auf B 27

Ein Rettungswagen mit Blaulicht im Einsatz. Foto: Lukas Schulze/Archiv
Nach einem Unfall auf der Bundesstraße 27 nahe Aichtal ist ein Mann im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben.
lesen »
Musik

Cranberries-Sängerin überraschend gestorben

Dolores O'Riordan bei einem Auftritt mit ihrer Band in der polnischen Stadt Breslau. Foto: Maciej Kulczynski/PAP
Ihre Stimme ging durch Mark und Bein: Die Frontfrau der irischen Rockgruppe The Cranberries, Dolores O'Riordan, ist tot. Sie starb demnach überraschend während eines Aufenthalts in London.
lesen »
Tanz

Lächelnder Rückblick des Stuttgarter Balletts

Hier eine Szene aus dem Stück »Dances At The Gathering« von Ch. Jerome Robbins mit Alicia Amatriain, Veronika Verterich und Sinéad Brodd beim Ballettabend »Begegnungen«. Foto: Stuttgarter Ballett
Ein Abend fast ohne Ausstattung, nur Trikots und ein paar Flatterkleidchen in Pastell, zwei Stunden reiner Tanz und reines Glück. Ballettchef Reid Anderson hat sich die beiden Werke zum Abschied gewünscht, beide sind Hymnen auf die Freundschaft.
lesen »

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit

US-Präsident Donald Trump, grüßt das Publikum nach einer Podiumsdiskussion im Eisenhower Executive Office Building in Washington. Foto: Manuel Balce Ceneta

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump erfre... mehr»

Schulz gibt optimistische Prognose für Koalitionsgespräche

Düsseldorf (dpa) - SPD-Chef Martin Schulz hat sich... mehr»

Kolumbien: Mindestens sieben Tote bei Absturz von Helikopter

Segovia (dpa) - Beim Absturz eines Militärhubschra... mehr»

Papst besucht Frauengefängnis in Chile

Santiago de Chile (dpa) - Beim Besuch eines Frauen... mehr»

US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

Washington (dpa) - Die US-Regierung von Präsident ... mehr»

Geschäftsführung

Sportvereinszentrum: Der peb2-Chef muss gehen

Das peb2 soll sich im Markt der Premium-Anbieter behaupten. Sowohl außen wie innen hat es dazu gute Voraussetzungen.
Da wird sich sicher der eine oder andere verwundert die Augen gerieben haben - so schnell, wie das ging: Das gemeinsame Sportvereinszentrum des VfL Pfullingen und des TSV Eningen sucht einen neuen Geschäftsführer.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen