Musiktage - »Der Rose Pilgerfahrt« in der Festhalle

Die Blume als Mensch

BAD URACH. Man kann’s drehen, wie man will, aber der Stoff von Schumanns Oratorium »Der Rose Pilgerfahrt«, das am Mittwochabend bei den Herbstlichen Musiktagen erklang, wirkt heute befremdlich. Eine Blume will Mensch sein, um Liebe zu fühlen; mit Elfenhilfe wird sie verwandelt, findet im Müllerhaus eine Heimstatt, verliebt sich – und als es am schönsten wird, entsagt sie dem Leben, lässt Mann und Kind zurück und zieht ins Reich der Engel ein.

Sabine Goetz singt in der Festhalle die Titelpartie des Oratoriums. GEA-FOTO: KNAUER
Sabine Goetz singt in der Festhalle die Titelpartie des Oratoriums. GEA-FOTO: KNAUER
Herrje, das ist schon eine geballte Packung biedermeierlicher Verklärung der Familie und romantischer Todessehnsucht. Immerhin ein interessantes Zeugnis für die Stimmung um 1850, als gerade die bürgerliche Revolution gescheitert war und viele Künstler ihr Heil im privaten Glück suchten. Perfekt umgesetzt kann da ein Kleinod draus werden, in dem die Verletzlichkeit der Künstlerseele durchscheint. Der Aufführung bei den Musiktagen in der Uracher Festhalle gelang das zumindest annähernd.

Nicht nur perfekt, sondern in ihrer zarten, feinfühligen Ausleuchtung geradezu unter die Haut gehend waren die Klavierstücke, die Pianist Florian Uhlig in die Aufführung einwob. Stücke aus den Kinderszenen und aus dem Album für die Jugend waren das, die im Gefüge des Oratoriums wirkten wie ein entrücktes Nach-innen-Horchen.

Nicht perfekt, aber gut sang der Chor, die Frankfurter Motette unter dem musikalischen Leiter Thomas Hanelt, zunächst mit etwas gebremster Waldeslust-Wildheit in Schumanns »Zigeunerleben«. Im Oratorium dann lassen die Sänger in den Elfenstücken leichtfüßig die Silben tanzen. Manche Einsätze gelingen nicht völlig homogen, manchmal hätte der Chor auch noch mehr aus sich herausgehen dürfen. Und für den robusten Jagd-Gesang im zweiten Teil entwickeln die Männer einfach zu wenig Power. Insgesamt machte der Chor aber gute Figur.

Sopranistin überzeugt als Rose

Unter den Solisten ragt Sopranistin Sabine Goetz als »Rose« heraus: Berührend und linienklar gibt sie der schlichten Empfindsamkeit ihrer Figur Ausdruck. Stark auch Bassist Reinhard Hagen als lebensweiser Totengräber, der dem Röslein mit Rat zur Seite steht. Erdverbunden und strahlender Vitalität stellt er diesen Charakter in den Raum.

Altistin Barbara Schmidt-Gaden zieht präzise die Linien, wird gefühlsmäßig jedoch weder mit den magisch flirrenden Sphären der Elfenfürstin noch mit den Schmetterlingen im Bauch des verliebten Försterjungen richtig warm. Einen kleinen, durchaus gelungenen Einsatz mit Witz und Charme als Müllersmann absolviert Festivalleiter Florian Prey. Am Ende langer, verdienter Beifall für einen durchaus interessanten Ausflug in schwärmerische Märchengefilde. (akr)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Finanzen

US-Bundesregierung im Zwangs-Stillstand

Bei der Abstimmung votierten 50 der 99 anwesenden Senatoren mit Ja, 49 sprachen sich gegen den vorliegenden Gesetzentwurf aus - 60 Ja-Stimmen wären nötig gewesen. Foto: Jacquelyn Martin
Die US-Bundesregierung muss wegen Erreichens der Schuldenobergrenze ihr Handeln weitgehend einstellen. Der Versuch, den «Shutdown» durch einen weiteren Übergangshaushalt zu verhindern, scheiterte am späten Freitagabend (Ortszeit) am Widerstand des US-Senats.
lesen »
EU

May: «Wir verlassen die EU, aber nicht Europa»

«Es kommt kein zweites Referendum über den EU-Austritt», sagt May. Foto: Virginia Mayo
«Es kommt kein zweites Referendum über den EU-Austritt», sagte sie in einem Interview der «Bild»-Zeitung. Das Parlament habe der britischen Öffentlichkeit die Wahl gegeben und diese habe ihre Entscheidung getroffen.
lesen »
Soziales

Er schneidet Bedürftigen kostenlos die Haare

Foto: Privat
Die Freude steht der Frau ins Gesicht geschrieben, als sie sich mit ihrer neuen Frisur im Spiegel betrachtet. »Es ist ein schönes Gefühl«, sagt sie zu Marc Assenheimer, der ihr gerade die Haare geschnitten hat.
lesen »
Tennis

Kerber im Achtelfinale der Australian Open

Angelique Kerber besiegte Maria Scharapowa klar in zwei Sätzen. Foto: Vincent Thian
Angelique Kerber hat das Duell mit Maria Scharapowa klar für sich entschieden und nach einer beeindruckenden Vorstellung das Achtelfinale der Australian Open erreicht. Die 30 Jahre alte Kielerin ließ ihrer russischen Gegnerin keine Chance und gewann in 64 Minuten 6:1, 6:3.
lesen »

Dreßen feiert historischen Abfahrts-Coup in Kitzbühel

Abfahrer Thomas Dreßen jubelt über seinen Sieg auf der Streif. Foto: Giovanni Auletta

Kitzbühel (dpa) - Ganz oben auf dem Podest im Ziel... mehr»

Woidke hofft auf mehr als 60 Prozent Ja-Stimmen

Bonn (dpa) - Brandenburgs Ministerpräsident Dietma... mehr»

BVB-Chef Watzke bestätigt Arsenal-Anfrage für Aubameyang

Der FC Arsenal hat beim BVB wegen Pierre Emerick Aubameyang angefragt. Foto: Bernd Thissen

London (dpa) - Hans-Joachim Watzke hat eine Anfrag... mehr»

Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paul Bocuse im März 2011 in der Küche seines Sternerestaurants «L’Auberge du Pont de Collonges» in Collonges-au-Mont-d’Or bei Lyon. Foto: Laurent Cipriani/Archiv

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse is... mehr»

Biathletin Dahlmeier holt in Antholz zweiten Saisonsieg

Laura Dahlmeier freut sich über ihren Sieg in Antholz. Foto: Luciano Solero

Antholz (dpa) - In überragender Manier hat die sie... mehr»

Medien

Dschungelcamp eröffnet - Tina York wird schlecht

Tina York schlägt sich wacker. Foto: Henning Kaiser
«Ein Jahr herrschte Ruhe im australischen Dschungel - damit ist es jetzt vorbei». Die Stimme aus dem Off bringt die Wahrheit unmissverständlich auf den Punkt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen