Musiktage - »Der Rose Pilgerfahrt« in der Festhalle

Die Blume als Mensch

BAD URACH. Man kann’s drehen, wie man will, aber der Stoff von Schumanns Oratorium »Der Rose Pilgerfahrt«, das am Mittwochabend bei den Herbstlichen Musiktagen erklang, wirkt heute befremdlich. Eine Blume will Mensch sein, um Liebe zu fühlen; mit Elfenhilfe wird sie verwandelt, findet im Müllerhaus eine Heimstatt, verliebt sich – und als es am schönsten wird, entsagt sie dem Leben, lässt Mann und Kind zurück und zieht ins Reich der Engel ein.

Sabine Goetz singt in der Festhalle die Titelpartie des Oratoriums. GEA-FOTO: KNAUER
Sabine Goetz singt in der Festhalle die Titelpartie des Oratoriums. GEA-FOTO: KNAUER
Herrje, das ist schon eine geballte Packung biedermeierlicher Verklärung der Familie und romantischer Todessehnsucht. Immerhin ein interessantes Zeugnis für die Stimmung um 1850, als gerade die bürgerliche Revolution gescheitert war und viele Künstler ihr Heil im privaten Glück suchten. Perfekt umgesetzt kann da ein Kleinod draus werden, in dem die Verletzlichkeit der Künstlerseele durchscheint. Der Aufführung bei den Musiktagen in der Uracher Festhalle gelang das zumindest annähernd.

Nicht nur perfekt, sondern in ihrer zarten, feinfühligen Ausleuchtung geradezu unter die Haut gehend waren die Klavierstücke, die Pianist Florian Uhlig in die Aufführung einwob. Stücke aus den Kinderszenen und aus dem Album für die Jugend waren das, die im Gefüge des Oratoriums wirkten wie ein entrücktes Nach-innen-Horchen.

Nicht perfekt, aber gut sang der Chor, die Frankfurter Motette unter dem musikalischen Leiter Thomas Hanelt, zunächst mit etwas gebremster Waldeslust-Wildheit in Schumanns »Zigeunerleben«. Im Oratorium dann lassen die Sänger in den Elfenstücken leichtfüßig die Silben tanzen. Manche Einsätze gelingen nicht völlig homogen, manchmal hätte der Chor auch noch mehr aus sich herausgehen dürfen. Und für den robusten Jagd-Gesang im zweiten Teil entwickeln die Männer einfach zu wenig Power. Insgesamt machte der Chor aber gute Figur.

Sopranistin überzeugt als Rose

Unter den Solisten ragt Sopranistin Sabine Goetz als »Rose« heraus: Berührend und linienklar gibt sie der schlichten Empfindsamkeit ihrer Figur Ausdruck. Stark auch Bassist Reinhard Hagen als lebensweiser Totengräber, der dem Röslein mit Rat zur Seite steht. Erdverbunden und strahlender Vitalität stellt er diesen Charakter in den Raum.

Altistin Barbara Schmidt-Gaden zieht präzise die Linien, wird gefühlsmäßig jedoch weder mit den magisch flirrenden Sphären der Elfenfürstin noch mit den Schmetterlingen im Bauch des verliebten Försterjungen richtig warm. Einen kleinen, durchaus gelungenen Einsatz mit Witz und Charme als Müllersmann absolviert Festivalleiter Florian Prey. Am Ende langer, verdienter Beifall für einen durchaus interessanten Ausflug in schwärmerische Märchengefilde. (akr)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Polizeimeldung

Sechs Menschen bei Unfall auf der B 312 verletzt

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW Polo etwa fünf Meter zurückgeschoben.
Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es auf der B312 zwischen Lichtenstein-Unterhausen und Pfullingen-Süd auf Höhe des Gewanns Aischbach gekommen.
lesen »

De Maizière ordnet Untersuchung im Flüchtlingsamt an

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Berlin (dpa) - Nach dem Auffliegen des als Asylbew... mehr»

Felssturz in der Schweiz

Dresdner Kulturpalast mit emotionalem Festakt wiedereröffnet

Der sogenannte «Kulti» wurde mit Festreden und einem Eröffnungskonzert wiedereröffnet. Foto: Oliver Killig

Dresden (dpa) - Ein Bad in der Menge und Blumen fü... mehr»

FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort

«Das Comeback der FDP ist längst noch nicht erreicht, aber wir haben wieder eine Chance darauf. Und wer hätte das im Herbst 2013 geglaubt», sagt Lindner. Foto: Monika Skolimowska

Berlin (dpa) - Die FDP setzt heute ihren Bundespar... mehr»

Papst in Kairo: Nur «Extremismus der Nächstenliebe» zulässig

Gläubige warten auf einem Militärflugplatz in Kairo auf den Beginn der Messe. Foto: Gregorio Borgia

Kairo (dpa) - Zum Abschluss seiner Ägyptenreise ha... mehr»

Hochwasserschutz im Ermstal

Dettingen bereitet sich auf das nächste Unwetter vor

Sommer 2016: Ein Starkregen hat in Dettingen Sporthallen, Schule und Kinderhaus unter Wasser gesetzt, trotz ständig laufender  Pumpen der Feuerwehr.  Gefahren dieser Art möchte Dettingen künftig minimieren. FOTO: PRIVAT
Die Gewitterfront, die am 26. Juli im vergangenen Jahr über Dettingen zog, hat verheerende Schäden hinterlassen. Ein Starkregenereignis im Bereich des Talgrabens, das Schule, Sporthallen und Kinderhaus unter Wasser setzte. In Zukunft will sich die Gemeinde besser schützen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...