Jazz - Der Trompeter Ryan Carniaux erweist sich im Reutlinger »Pappelgarten« als würdiger Ersatz für Roy Hargrove, dessen Konzert abgesagt werden musste

Der Flow des Jazz

VON JÜRGEN SPIESS

REUTLINGEN. Dampfende Jazz-Rhythmen sind das Motto, der Lockruf von Trompete und Saxofon die Trumpfkarte des US-Quintetts um den New Yorker Trompeter Ryan Carniaux. Bei seinem Auftritt im gut besuchten »Pappelgarten« erweist sich der an der Essener Folkwang Universität der Künste lehrende Jazz-Professor als ein würdiger Ersatz für das ausgefallene Konzert von Roy Hargrove.

Ryan Carniaux. FOTO: SPIESS
Ryan Carniaux. FOTO: SPIESS
Es geht ihm zwar gesundheitlich wieder besser, der Grund für die wiederholte Absage seines Auftritts im Pappelgarten war dieses Mal aber dem schnöden Mammon geschuldet: Das Management von Roy Hargrove hatte den Auftritt seines Star-Trompeters gecancelt, »weil ihm für ein Konzert in Washington das Fünffache geboten wurde«, so der etwas angefressene Veranstalter Tobias Festl.

Hohe Kunst des Interagierens

Die Enttäuschung wich aber schon bald einer ausgelassenen Euphorie, denn das kurzfristig eingesprungene Ryan Carniaux Quintet bescherte den rund 90 Besuchern ein allen Ansprüchen genügendes Konzert. Die fünf Musiker aus den USA, Holland und der Schweiz, die alle in Berkley studiert haben und dort gemeinsam in einer Wohngemeinschaft lebten, haben die wohl wichtigste Tugend des Jazz, die Interaktion, zu einer hohen Kunst verfeinert und platzen zudem fast vor Energie und Spielfreude.

Es sind vor allem die suchenden Töne, die, man kann es dem Gesicht von Ryan Carniaux ablesen, nicht so leicht von der Hand gehen, wie es den Anschein hat. Nach ein paar Takten schon hat der New Yorker Trompeter und Flügelhornist seine musikalische Welt offenbart. Sie lässt sich keinem klassischen Genrebegriff zuordnen, ist von leuchtender jazzmusikalischer Transparenz und deutet den Flow des Jazz weniger als rhythmisches Moment denn als ein kaleidoskopartiges Spiel, geprägt von Zuhören und Zurückgeben. Die melodische und dramatische Entwicklung seiner Einwürfe sind voller Überraschungen und dazu überaus formbewusst. So eine Deckungsgleichheit von Spontaneität und Geplantheit bekommt man in der Tat selten zu hören.

Spiel mit Mustern

Auch Carniauxs Mitmusiker wirken von der ersten Minute an hoch motiviert, um die minimalen Verschiebungen, das feine Oszillieren des Klangs nicht zu verpassen. Das Publikum lauscht, wie der New Yorker Altsaxofonist Plume vor allem im Zusammenspiel mit seinem Bandleader zu Höchstform aufläuft, wie Reza Askari seinem Kontrabass schier unendliche Klangfarben abringt, wie Mike Roelofs mit dem Klavier das Klangspektrum erweitert, unter dem das Schlagzeug des Schweizers Samuel Dühsler nervös raschelt.

Es ist eine Musik mit ruhigem Fluss, die in den energetischen Ausbrüchen nie zur Hektik tendiert und deren ruhige Passagen nicht zum Abschalten verlocken. Im Gegenteil: Alles fußt in einem Realjazz-Sound moderner Auffassung. Die Ausflüge in andere Musikgenres entwickeln sich nahtlos, und die Soli sprengen nicht vorgegebene Muster, sondern spielen virtuos mit ihnen. Ein Jazzkonzert der Spitzenklasse. Eine Zugabe. Tosender Beifall. Und wer war noch mal Roy Hargrove? (GEA)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Gesundheit

Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt

Eine afghanische Mutter mit ihrem Kind auf dem Arm: In Afghanistan stirbt eins von 25 Neugeborenen im ersten Lebensmonat. Foto: Jalil Rezayee/EPA
Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) die schlechtesten Überlebenschancen weltweit. Das geht aus einem Bericht zur Sterblichkeit bei Neugeborenen hervor.
lesen »
Wetter

Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom

«Gita» brachte neben Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde auch starken Regen mit sich. Foto: Chad Sharman/New Zealand Defence Force
Wegen eines heftigen Sturms ist in mehreren Gebieten Neuseelands der Notstand ausgerufen worden. Der Zyklon «Gita» brach am Abend (Ortszeit) über die Südinsel des Pazifikstaates herein. Vielerorts wurden Bäume und Strommasten entwurzelt.
lesen »
Handel

Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen

Auf einem Smartphone fragt die Mediamarkt-App den Nutzer nach der Standortfreigabe. Foto: Christophe Gateau
Wie wäre es mal mit neuen Kopfhörern, diese Woche extra billig? Läuft man zufällig an einer Media-Markt-Filiale vorbei, könnte es sein, dass so eine Nachricht auf dem Smartphone aufpoppt.
lesen »
Verteidigung

Wehrbeauftragter zeichnet düsteres Bild von der Bundeswehr

Soldaten der Bundeswehr in Husum in Schleswig-Holstein. Foto: Christian Charisius
Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht.
lesen »

Deutsche zu Fahrverboten gespalten

Berlin (dpa) - Die Deutschen sind in der Frage dro... mehr»

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert - Störungen im Bahnverkehr

Cuxhaven (dpa) - Im Güterbahnhof in Cuxhaven ist a... mehr»

Public Viewing und Schweinepest beschäftigen das Kabinett

Fans jubeln während der Übertragung eines WM-Spiels in einem Biergarten. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Berlin (dpa) - Während der Fußball-Weltmeisterscha... mehr»

Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor

Flüchtling stehen in Paris an, um Asyl zu beantragen. Über Asylanträge soll in Frankreich künftig innerhalb von sechs Monaten entschieden werden. Foto: Thibault Camus

Paris (dpa) - Mit einem neuen Gesetz will Frankrei... mehr»

Bayern feiern «super Ergebnis» gegen Besiktas

Die Spieler vom FC Bayern München feiern nach dem 5:0-Sieg über Besiktas Istanbul mit den Fans. Foto: Sven Hoppe

München (dpa) - Von einem entspannten Betriebsausf... mehr»

Telekommunikation

Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren

Mit den Systemen können Drohnen von Behörden automatisch an einer sicheren Stelle zur Landung gezwungen oder zum Betreiber zurückgelotst werden. Foto: Felix Kästle/Symbolbild
Mobilfunk-Unternehmen in Deutschland wollen mit Erkennungssystemen für Drohnen für mehr Sicherheit im Flugverkehr sorgen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen