Konzert - David Garrett startet seine Klassik-Tournee in Stuttgart. Berührender Auftakt in der Liederhalle

»Dolce Vita« mit der Violine

VON ELISABETH WEIDLING

STUTTGART. Man kennt ihn als Virtuosen an der Violine, der mit neu arrangierten Pop-, Rock- und Heavy Metal-Nummern Tausende mitzureißen vermag. Vor allem die weiblichen Fans liegen dem attraktiven Geiger zu Füßen. David Garrett füllt ganze Hallen, geriet aber auch in die Kritik und musste Häme über sich ergehen lassen. Er sei zu kommerziell, verkaufe seine Seele, heißt es, wenn er als Schauspieler in die Rolle des legendären Geigers Paganini schlüpft. »Bleib bei deinen Saiten«, spottete die Berliner Morgenpost über den Kinofilm »Der Teufelsgeiger«.

Beim Auftakt seiner »Classical Tour« in der Stuttgarter Liederhalle am Samstagabend bewies der 33-Jährige jedoch, dass er in den anspruchsvollen Klassikstücken brillieren kann. Gemeinsam mit dem sehr jungen Verbier Festival Chamber Orchestra unter der Leitung von Christoph Koncz berührte er die Gäste im ausverkauften Beethoven-Saal.

Im Repertoire hatte der Künstler unter anderem Mozart, Vivaldi und, wie könnte es anders sein, Paganini. Das Konzert solle an das »Dolce Vita« Italiens erinnern, sagte Garrett zu Beginn.

Teufelstriller-Sonate

Er startete nach einer Einstimmung des Orchesters, das Mozarts »Hochzeit des Figaro«-Ouvertüre vortrug, mit einem, wie er anmerkte »teuflisch schweren« Stück. Es war Tartinis »Teufelstriller-Sonate«, die er in Begleitung des Orchesters mit Bravour meisterte. Bei seiner Solo-Einlage staunte so mancher Besucher über Garretts sensationelle Fingerfertigkeit.

Auf dem Programm standen unter anderem Paganinis »Io Ti Penso Amore«, Mozarts »Alla turca«: Allegretto aus der Sonate A-Dur und ein Satz aus der »Italienischen« (Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90) von Mendelssohn Bartholdy.

Immer wieder musste sich der Stargeiger den Schweiß von der Stirn wischen und nutzte die ausschließlich vom Orchester gespielten Stücke, um neue Kraft zu tanken. Mit kleinen Anekdoten sammelte er Sympathiepunkte beim Publikum. Etwa erfuhr der Gast, dass Garrett in New York beim Meister an der Geige, Itzhak Perlman, gelernt hatte.

Nach einer Pause ging es weiter mit »Die vier Jahreszeiten« von Vivaldi, zu denen der Dirigent und Geiger Koncz die passenden Gedichte vorlas. Nun spielte das Orchester in verkleinerter Besetzung mit Streichern und Klavier.

Das etwa zweistündige Konzert war der reinste Genuss und verursachte Gänsehaut-Feeling. Mit heftigem anhaltendem Beifall endete es, sodass David Garrett mehrmals auf die Bühne zurückkommen musste. Gemeinsam mit einer Violinistin trug er – offenbar ganz spontan – zum krönenden Abschluss ein schwungvolles Duett vor, für das er weiteren kräftigen Applaus erntete.

Rockiger wird es dann wieder am 8. Oktober in der Stuttgarter Schleyerhalle, wenn Garrett sein neues Cross-over-Programm präsentiert. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Amtsgericht Reutlingen

Busfahrer ins Lenkrad gegriffen: Pfullingerin verurteilt

«Justitia», Göttin der Justiz und der Gerechtigkeit, vor einem Gerichtsgebäude. Foto: Daniel Reinhardt
Ins Gefängnis muss die 31-jährige Frau nicht, weil sie einem Busfahrer während einer Nachtfahrt gleich zweimal ins Lenkrad gegriffen hat. Aber: »Sollten Sie den Bewährungsauflagen nicht nachkommen, dann gehen Sie ins Frauengefängnis nach Schwäbisch Gmünd«, sagte Richter Eberhard Hausch am Reutlinger Amtsgericht.
lesen »

Merkel: Religion gehört in den öffentlichen Raum

Berlin (dpa) - Zum Auftakt des Evangelische Kirche... mehr»

Trumps Debüt bei der Nato - Spitzentreffen in Brüssel

Brüssel (dpa) - US-Präsident Donald Trump nimmt he... mehr»

Helene Fischer gibt Konzert für 800 Fans

München (dpa) - An Helene Fischer führt derzeit ka... mehr»

Weitere Festnahme in Verbindung mit Manchester-Anschlag

Manchester (dpa) - Im Zusammenhang mit dem Anschla... mehr»

Manchester United siegt gegen Ajax und holt Europa League

105-Millionen-Mann Paul Pogba jubelt nach seinem Tor. Foto: Michael Sohn

Stockholm (dpa) - Manchester United hat nicht einm... mehr»

Verkehrsminister

Hermann sieht Abkehr vom Verbrennungsmotor bis 2040

Winfried Hermann, der Verkehrsminister von Baden-Württemberg, läuft in Stuttgart vor dem Neuen Schloss mit einer modernen Draisine.
Bis zum Jahr 2040 muss sich die Autobranche nach Ansicht von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) vom Verbrennungsmotor verabschiedet haben.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...