Konzert - David Garrett startet seine Klassik-Tournee in Stuttgart. Berührender Auftakt in der Liederhalle

»Dolce Vita« mit der Violine

VON ELISABETH WEIDLING

STUTTGART. Man kennt ihn als Virtuosen an der Violine, der mit neu arrangierten Pop-, Rock- und Heavy Metal-Nummern Tausende mitzureißen vermag. Vor allem die weiblichen Fans liegen dem attraktiven Geiger zu Füßen. David Garrett füllt ganze Hallen, geriet aber auch in die Kritik und musste Häme über sich ergehen lassen. Er sei zu kommerziell, verkaufe seine Seele, heißt es, wenn er als Schauspieler in die Rolle des legendären Geigers Paganini schlüpft. »Bleib bei deinen Saiten«, spottete die Berliner Morgenpost über den Kinofilm »Der Teufelsgeiger«.

Beim Auftakt seiner »Classical Tour« in der Stuttgarter Liederhalle am Samstagabend bewies der 33-Jährige jedoch, dass er in den anspruchsvollen Klassikstücken brillieren kann. Gemeinsam mit dem sehr jungen Verbier Festival Chamber Orchestra unter der Leitung von Christoph Koncz berührte er die Gäste im ausverkauften Beethoven-Saal.

Im Repertoire hatte der Künstler unter anderem Mozart, Vivaldi und, wie könnte es anders sein, Paganini. Das Konzert solle an das »Dolce Vita« Italiens erinnern, sagte Garrett zu Beginn.

Teufelstriller-Sonate

Er startete nach einer Einstimmung des Orchesters, das Mozarts »Hochzeit des Figaro«-Ouvertüre vortrug, mit einem, wie er anmerkte »teuflisch schweren« Stück. Es war Tartinis »Teufelstriller-Sonate«, die er in Begleitung des Orchesters mit Bravour meisterte. Bei seiner Solo-Einlage staunte so mancher Besucher über Garretts sensationelle Fingerfertigkeit.

Auf dem Programm standen unter anderem Paganinis »Io Ti Penso Amore«, Mozarts »Alla turca«: Allegretto aus der Sonate A-Dur und ein Satz aus der »Italienischen« (Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90) von Mendelssohn Bartholdy.

Immer wieder musste sich der Stargeiger den Schweiß von der Stirn wischen und nutzte die ausschließlich vom Orchester gespielten Stücke, um neue Kraft zu tanken. Mit kleinen Anekdoten sammelte er Sympathiepunkte beim Publikum. Etwa erfuhr der Gast, dass Garrett in New York beim Meister an der Geige, Itzhak Perlman, gelernt hatte.

Nach einer Pause ging es weiter mit »Die vier Jahreszeiten« von Vivaldi, zu denen der Dirigent und Geiger Koncz die passenden Gedichte vorlas. Nun spielte das Orchester in verkleinerter Besetzung mit Streichern und Klavier.

Das etwa zweistündige Konzert war der reinste Genuss und verursachte Gänsehaut-Feeling. Mit heftigem anhaltendem Beifall endete es, sodass David Garrett mehrmals auf die Bühne zurückkommen musste. Gemeinsam mit einer Violinistin trug er – offenbar ganz spontan – zum krönenden Abschluss ein schwungvolles Duett vor, für das er weiteren kräftigen Applaus erntete.

Rockiger wird es dann wieder am 8. Oktober in der Stuttgarter Schleyerhalle, wenn Garrett sein neues Cross-over-Programm präsentiert. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Olympia

Schwere Entscheidung: Wie das IOC den Fall Russland bewertet

Die russischen Sportler starten unter dem Namen «Olympische Athleten aus Russland». Foto: Carl Sandin/Bildbyran via ZUMA Press
Am Sonntag um 12.00 Uhr (MEZ) beginnt die Schlussfeier der 23. Olympischen Winterspiele. Ob die Russen dann wieder mit Fahne und nationaler Kleidung teilnehmen dürfen, ist offen.
lesen »
Wetter

Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten

Taranaki: Dieses Videostandbild von TV Neuseeland zeigt Arbeiter bei der Instandsetzung von Stromleitungen, die durch einen Zyklon stark beschädigt wurden. Foto: TVNZ
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon «Gita» auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
lesen »
Börsen

Dax verliert deutlich nach Erholung am Vortag

Die Anzeigetafel mit dem Kursverlauf spiegelt sich im Handelssaal der Frankfurter Börse im Schriftzug
Der Dax ist mit sichtbaren Verlusten in den Handel gestartet. Damit erwies sich die Vortagserholung vom schwachen Wochenstart erst einmal als Strohfeuer.
lesen »
Kriminalität

Die Clooneys spenden für die Anti-Waffen-Bewegung

George und Amal Clooney 2016 in Cannes. Foto: Guillaume Horcajuelo
Die jugendlichen Anti-Waffen-Aktivisten in den USA erhalten prominente Unterstützung. George Clooney und seine Frau Amal spendeten eine halbe Million Dollar für eine große Demonstration von Schülern und Lehrern in der Hauptstadt Washington, wie Medien berichteten.
lesen »

RB gegen Napoli: «Schnell für klare Verhältnisse sorgen»

Schaut dem Europa-League-Rückspiel gegen den SSC Neapel zuversichtlich entgegen: RB-Coach Ralph Hasenhüttl. Foto: Jan Woitas

Leipzig (dpa) - Der Plan ist einfach. «Wir wollen ... mehr»

Dschungelcamp-Reise von Nathalie Volks Mutter vor Gericht

Lüneburg (dpa) - Die Mutter von Fernsehsternchen N... mehr»

Verband: Russischer Curler gibt Bronzemedaille zurück

Alexander Kruschelnizki (r) hatte mit Anastassija Brysgalowa Bronze beim Curling-Mixed für das Team «Olympische Athleten aus Russland» gewonnen. Foto: Michael Kappeler

Pyeongchang (dpa) - Nach seiner positiven Dopingpr... mehr»

EU-Kommission will Beitrittsverhandlungen mit Mazedonien und Albanien

Berlin (dpa) - Die Europäische Kommission ist für ... mehr»

Skelett bei Abrissarbeiten in Berlin gefunden

Berlin (dpa) - Bei Abriss- und Räumungsarbeiten im... mehr»

International

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

Adel bin Achmed al-Dschubairist, Außenminister von Saudi-Arabien ist verärgert. Foto: Sven Hoppe
Auch drei Monate nach einem diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und Saudi-Arabien wegen einer Äußerung von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist keine Entspannung zwischen beiden Ländern in Sicht.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen