Landeshauptstadt

»Aufbruch Stuttgart« für eine lebendige Kulturmeile

Stuttgart (dpa/lsw) – Seit Jahrzehnten denken Experten darüber nach, wie Stuttgart als Stadt attraktiver werden und seinen miesen Ruf loswerden kann. Pläne von Architekten versanken in den Schubladen. Lange herrschte Schweigen. Doch nun soll alles anders werden.

Blick auf die Innenstadt und den Schlossplatz von Stuttgart
Blick auf die Innenstadt und den Schlossplatz von Stuttgart. FOTO: dpa
Eine neue Bürgerinitiative mit dem Namen Aufbruch Stuttgart kämpft im Zentrum der Landeshauptstadt für eine lebendige Kulturmeile. Es sei an der Zeit, nun endlich etwas gegen den schlechten Ruf Stuttgarts zu tun, sagte Moderator Wieland Backes bei einer ersten Bürgerversammlung mit rund 1000 Gästen. Ziel sei auch eine «Beseitigung der trennenden Barriere Konrad-Adenauer-Straße» sowie eine Neugestaltung des Raums zwischen Schillerstraße, Charlottenplatz und Planie. Die Initiatoren, darunter viele prominente Kulturschaffende, kündigten an, in Kürze einen Verein zu gründen.

Stuttgarts Opernintendant Jossi Wieler mahnte: «Wir müssten den Mut haben, größer zu denken.» Vor allem die stark befahrene Adenauer-Straße habe das Denken immer wieder beschränkt. Die geplante Jahrhundertsanierung der Oper sei eine Chance, vieles neu zu denken. Hunderte Stuttgarter unterzeichneten am Donnerstagabend im Hospitalhof die Initiative für den «Aufbruch Stuttgart», um Druck auf das Rathaus zu machen.

Die Initiatoren stören sich an den «Bausünden» der Vergangenheit in der Innenstadt. Stuttgart sei mehr als eine Auto-, Stau- und Feinstaubstadt, hieß es. Wegen des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 sei ein positives Vorhaben nötig. «Wir brauchen wieder einen Aufbruch», sagte der Architekt Arno Lederer. Stuttgart habe einzigartige Voraussetzungen, hinke aber der Entwicklung anderer Städte 20 bis 30 Jahre hinterher. Lederer erinnerte daran, dass es viele Vorschläge aus früheren Architektenwettbewerben gebe. Politische Debatten etwa über eine Überdeckelung der Adenauer-Straße waren aber bereits vor Jahren verstummt.

Im März sei ein Gespräch mit Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) geplant, um die Pläne zu erörtern, sagte der frühere SWR-Journalist Backes. In den vergangenen Jahrzehnten gab es immer wieder Diskussionen um eine neue Gestaltung der Innenstadt. Nun wollen die Prominenten noch einmal Anlauf nehmen, um die Lebensqualität und die Strahlkraft der Stadt zu stärken. Es gehe um eine Vision für die Schwabenmetropole, hieß es.

Die Initiatoren setzen vor allem darauf, dass im Zuge der geplanten Opernsanierung auch Projekte der Kulturmeile in Angriff genommen werden. Die Oper benötigt eine Interimsspielstätte. Unter anderem ist der mögliche Bau einer Konzerthalle im Gespräch, die als Hybridbau zunächst als Opern- und Ballettbühne und dann später nur für Musik genutzt werden könnte. An der Kulturmeile sei zudem der Neubau des Lindenmuseums gegenüber dem Institut für Auslandsbeziehungen denkbar, hieß es.

Unter den Zuhörern waren auch mehrere Mitglieder des Gemeinderats Stuttgart. Grünen-Fraktionschef Andreas Winter begrüßte die Gründung der Bürgerinitiative.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Grippewelle im Südwesten fordert acht Todesfälle

Ein kranker Mann liegt im Bett und misst Fieber. Foto: Andreas Gebert
Die Grippewelle rollt über den Südwesten und forderte erste Opfer: Seit Beginn der Saison Anfang Oktober starben acht Menschen infolge einer Infektion.
lesen »
Polizeimeldung

60000 Euro Schaden nach Unfall mit zwei Lastwagen

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Ein Schaden in Höhe von vermutlich über 60.000 Euro ist bei einem witterungsbedingten Verkehrsunfall am Ortsbeginn von Metzingen entstanden.
lesen »
Bildung

Realschule in Dußlingen geplant

Überzeugt vom Projekt Realschule (von links): Schulleiter Stefan Creuzberger, stellvertretender Vorsitzender Matthias Heinz, Verwaltungsleiterin Margret Grünenwald von der Freien Evangelischen Schule Reutlingen und Dußlingens Bürgermeister Thomas Hölsch.
Die Anfrage der Freien Evangelischen Schule Reutlingen (FES), in seiner Gemeinde eine Realschule zu gründen, hat der Dußlinger Bürgermeister hocherfreut zur Kenntnis genommen. Sollte die Schule vom Regierungspräsidium Tübingen genehmigt werden, wird sie Bewegung in die Schullandschaft im Steinlach-Wiesaz-Tal bringen.
lesen »
Dokumentation

Reutlinger Stadtbibliothek zeigt Leben und Werk Michael Endes

Michael Ende in jungen Jahren als Schauspieler. Foto: Nachlass Michael Ende
Michael Ende war - und das mag überraschen - zunächst einmal Schauspieler. Schlagartig bekannt aber wurde er durch sein bis heute beliebtes Buch »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer«.
lesen »

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Die britische Premierministerin Theresa May und der französische Präsident Emmanuel Macron bei einer Pressekonferenz in Sandhurst in der Royal Military Academy. Foto: Stefan Rousseau

Sandhurst (dpa) - Großbritannien und Frankreich ha... mehr»

US-Börsen: Dow schwächelt - Sorge um «Shutdown»

New York (dpa) - Die Anleger an der Wall Street ha... mehr»

Bericht: Deutscher IS-Terrorist Cuspert getötet

Washington (dpa) - Der schon mehrfach totgesagte d... mehr»

BVB-Stürmer Aubameyang auch in Berlin nicht dabei

BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang wird auch gegen Hertha BSC nicht auflaufen. Foto: Guido Kirchner

Dortmund/London (dpa) - Das Verwirrspiel und die S... mehr»

Orkan «Friederike» fegt übers Land: Mindestens sechs Tote

Im niedersächsischen Alfhausen ist ein PKW auf glatter Fahrbahn aus einer Kurve gerutscht und in einen Graben gestürzt. Foto: Nord-West-Media TV

Berlin (dpa) - Der schwerste Orkan seit mehr als z... mehr»

US-Präsident

Trump verteilt »Fake News Awards«

Donald Trump hatte schon als Kandidat ein sehr ambivalentes Verhältnis zu Medien - als Präsident setzt er das in einmaliger Weise fort. Foto: Andrew Harnik/Archiv
US-Präsident Donald Trump hat «Fake News Awards» für aus seine Sicht besonders unredliche und falsche Berichterstattung verliehen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen