GEA-Logo

23.10.2014

Reutlingen

Marihuanadealer in Untersuchungshaft

REUTLINGEN. Wegen des dringenden Verdachts des illegalen Handels mit Marihuana ermitteln die Staatsanwaltschaft Tübingen und eine Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei gegen einen 20-jährigen Gambier.

Die Ermittler nahmen den Beschuldigten am Dienstag in Reutlingen fest. Der Haftrichter beim Amtsgericht Tübingen ordnete am Mittwoch gegen den wegen Bandendiebstahls bereits vorbestraften 20-Jährigen... - mehr...

Deutsche Umwelthilfe siegt im Streit um saubere Luft

SIGMARINGEN/REUTLINGEN. Baden-Württemberg muss deutlich mehr für die Luftqualität in Reutlingen tun. Dies ist das Ergebnis eines vor dem Verwaltungsgericht Sigmaringen auf Klage der Deutschen Umwelthilfe geführten Verfahrens auf Fortschreibung des Luftreinhalteplans für die Stadt Reutlingen.

Der Umwelt- und Verbraucherschutzverband hatte im Januar 2012 Klage gegen das Land Baden-Württemberg wegen Überschreitung der Luftqualitätsgrenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) und Feinstaub (PM10) in... - mehr...

Ampel umgefahren und geflüchtet

REUTLINGEN. Noch unklar ist, wer für den Verkehrsunfall verantwortlich war, der sich am frühen Mittwochmorgen, gegen 3.30 Uhr, an der Kreuzung Oskar-Kalbfell-Platz, Willi-Brandt-Platz, ereignet hat.

Einer Polizeistreife war ein stark unfallbeschädigter Audi A4 aufgefallen, der am Fahrbahnrand abgestellt war. Zudem war der der Mast der Fußgängerampel umgefahren und die komplette Ampelanlage an der... - mehr...

Ende der Informationsdiät?

REUTLINGEN. Am Dienstagabend ging eine Ära zu Ende. Künftig sollen die Mitglieder des Integrationsrats nicht mehr gewählt, sondern ernannt werden. Der Reutlinger Gemeinderat hat dem Vorschlag der Verwaltung mit großer Mehrheit zugestimmt.

»Ich bin der Letzte, der als Gewählter hier spricht«, sagte Dusan Vesenjak vom Integrationsrat zu Beginn der Debatte. Trotz kontroverser Sichtweisen habe sich sein Gremium der Abschaffung der Wahl... - mehr...

Deutsche Umwelthilfe klagt: Reutlingen als »Musterfall«

REUTLINGEN/SIGMARINGEN. Nach zwei Stunden hatte Otto-Paul Bitzer, Vorsitzender Richter der 1. Kammer des Sigmaringer Verwaltungsgerichts, genug gehört: Die Argumente im Verfahren Deutsche Umwelthilfe gegen das Land und die Stadt Reutlingen waren ausgetauscht ? und eine einvernehmliche Lösung erwartungsgemäß nicht in Sicht. Wie berichtet, klagt der Umweltverband wegen der Überschreitungen der Feinstaub- und Stickstoffdioxidgrenzwerte in Reutlingen. Nach Ansicht der Umwelthilfe muss schnellstmöglich dafür gesorgt werden, dass die gesetzlichen Limits eingehalten werden ? und dafür reichen ihrer Ansicht nach die Maßnahmen des Luftreinhalteplans bei Weitem nicht aus.

Drastischer Anstieg

»Warum Reutlingen?«, wollte Bitzer vom Anwalt der Deutschen Umwelthilfe, Dr. Rimo Klinger zum Grund der Klage wissen. Anders als in anderen Städten, so Klinger, würden hier... - mehr...

Geld von der Glücksspirale

REUTLINGEN-BETZINGEN. »Bürger retten Denkmale«, für dieses Motto sei das Engagement des Fördervereins Ortskern Betzingen ein ideales Beispiel, betonte Eckart Rosenberger gestern in der Zehntscheuer.... - mehr...

Zusätzliches Geld für Projekte in der Jugendarbeit

REUTLINGEN. Mit der Verabschiedung des Haushaltsplans für 2015 hat die Synode des Evangelischen Kirchenbezirks Reutlingen entschieden, dass neue Aufgaben in der Jugendarbeit angepackt werden sollen.... - mehr...


Weitere Ressorts:

[Region Reutlingen] Über die Alb Tübingen Pfullingen, Eningen, Lichtenstein Wirtschaft Politik Sport

© Reutlinger General-Anzeiger

gea@gea.de Impressum