Wissenschaft
Tiere

Spinnen fressen mehr Insekten als Menschen Fleisch

Lund (dpa) - Alle Spinnen auf der Welt fressen im Jahr zusammen zwischen 400 und 800 Millionen Tonnen Insekten und andere Kleinsttiere. Das haben Forscher aus Deutschland, Schweden und der Schweiz hochgerechnet.

Eine Radnetzspinne (Argiope trifasciata) mit einer gefesselten Beute im Netz. Foto: David E. Hill/Peckham Society
Eine Radnetzspinne (Argiope trifasciata) mit einer gefesselten Beute im Netz. Foto: David E. Hill/Peckham Society
Zum Vergleich: Alle Menschen weltweit essen demnach zusammengenommen etwa 400 Millionen Tonnen Fleisch und Fisch im Jahr, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin «The Science of Nature» schreiben. Wale nehmen demnach zwischen 280 und 500 Millionen Tonnen Nahrung auf. Und Meeresvögel schaffen 70 Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchte.

Für ihre Studie nutzten die Wissenschaftler Daten aus 65 früheren Untersuchungen und machten eigene Beobachtungen. Ihre Funde unterstrichen die Rolle, die Spinnen als Raubtiere in der Natur spielten, erklärten die Forscher. Vor allem in Wäldern und Graslandschaften, wo die meisten Spinnen lebten, verhinderten die Tiere viele Insektenplagen.

Auch als Beute seien die Spinnen wichtig. «Zwischen 8000 und 10.000 Räuber und Parasiten ernähren sich ausschließlich von Spinnen», sagte Martin Nyffeler von der Universität Basel laut einer Mitteilung. Außerdem seien die Achtbeiner ein bedeutender Teil des Speiseplans von etwa 3000 bis 5000 Vogelarten.

Das könnte Sie auch interessieren
Telekommunikation

Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung entdeckt

Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Foto: Martin Schutt
Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische Sicherheitslücken. Die gute Nachricht: Netzwerkausrüster können die Lücken wohl mit Updates stopfen.
lesen »
Computer

Testgeräte von Google-Lautsprecher hörten ständig zu

Der Google Home Mini smarte Lautsprecher wird bei einer Pressekonferenz in Tokio vorgestellt. Foto: kyodo
Ein Fehler bei einigen Testgeräten von Googles neuem vernetzten Lautsprecher unterstreicht die Datenschutz-Risiken der Technik.
lesen »
Wissenschaft

Dackelblick: Hunde könnten Mimik gezielt einsetzen

Dackel mit Dackelblick: Macht der uns etwa nur etwas vor? Foto: Boris Roessler
Was Herrchen und Frauchen schon lange ahnen, haben Forscher wissenschaftlich untermauert: Hunde können möglicherweise ihre Mimik - darunter den sprichwörtlichen Dackelblick - gezielt zu Kommunikationszwecken einsetzen.
lesen »
Neuvorstellung

So nobel ist der oberste Opel Insignia Sports Tourer

Länge läuft, und macht im Fall des Insignia Sports Tourer auch richtig Spaß. Der große Opel kann in vielerlei Hinsicht überzeugen.
Selten trifft ein Reklamespruch die Stimmung so sehr wie der von Opel. »Die Zukunft gehört allen« verkünden die Rüsselsheimer voller Optimismus ihrer Kundschaft – und irgendwie auch sich selbst.
lesen »
Wissenschaft

Serie großer Einschläge könnte den Mond geformt haben

Die Entstehungsgeschichte des Mondes ist bis heute ungeklärt. Foto: Patrick Pleul
Der Mond ist möglicherweise das Produkt zahlreicher großer Asteroideneinschläge auf der jungen Erde. Dieses Szenario untermauern zumindest Modellrechnungen israelischer Forscher um Raluca Rufu vom Weizmann-Institut in Rehovot.
lesen »
Aktuelle Beilagen