Wissenschaft
Wissenschaft

Schnelle Antwort gewünscht? Dann weck den Italiener in dir

Nimwegen (dpa) - Fragen in einem Gespräch werden schneller beantwortet, wenn sie von Kopf und Händen gestenreich begleitet werden. Das berichten Wissenschaftler im Fachmagazin «Psychonomic Bulletin & Review».

Giovanni Trapattoni ist für seine Art zu sprechen berühmt - mit Worten und Gesten. Foto: Helmut Fohringer
Giovanni Trapattoni ist für seine Art zu sprechen berühmt - mit Worten und Gesten. Foto: Helmut Fohringer
Es vergingen in diesem Fall nur wenige Millisekunden, bis ein Gegenüber eine Antwort gab. «Körpersignale scheinen die Verarbeitung von Sprache bei Interaktionen maßgeblich zu beeinflussen», sagt Studienleiterin Judith Holler vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik im niederländischen Nimwegen.

Gemeinsam mit ihrem Team hatte Holler die Bedeutung des Gestikulierens experimentell untersucht: Die Wissenschaftler schickten jeweils sieben Gruppen mit drei Teilnehmern für zwanzig Minuten in einen Raum und ließen sie miteinander reden. Dabei filmten sie die Probanden aus verschiedenen Winkeln mit drei Hochgeschwindigkeitskameras. Außerdem zeichneten sie das Gesagte auf.

Bei der späteren Analyse der Aufnahmen konzentrierten sich die Wissenschaftler auf die Frage-Antwort-Abschnitte. Sie erfassten detailliert, zu welchem Zeitpunkt des Gesprächs der Sprechende gestikulierte - also Hände oder Kopf bewegte -, wann eine Frage endete und wie schnell jemand antwortete.

Von den insgesamt 281 analysierten Fragen wurden mehr als 60 Prozent von Gesten begleitet. Ohne Gesten vergingen etwa 200 Millisekunden, also eine Fünftel Sekunde, bis jemand zu einer Antwort anhob - auch nicht gerade eine Ewigkeit. Kamen Gesten hinzu, schrumpfte die «Gesprächspause» auf nahezu Null, vor allem, wenn die Geste vor dem Ende der Frage endete.

Vermutlich sei das ein visuelles Signal, dass der Sprecher gleich fertig ist, erklären die Forscher. So könne sich das Gegenüber auf eine Antwort vorbereiten.

Tourismus

Von wegen digital: eBooks als Reiseführer kaum gefragt

Reiseführer aus Papier sind nach wie vor gefragt.
Reisegepäck sollte möglichst leicht sein, andernfalls könnte es mühsam werden im Urlaub. Da liegt es eigentlich nahe, sich als Reiseführer ein eBook downzuloaden statt einen dicken Print-Schmöker zu kaufen.
lesen »
Aktuelle Beilagen
Prozesse

Facebook muss Hetz-Beiträge nicht suchen und löschen

Anas M. im Würzburger Landgericht: Zu dem Prozess gegen Facebook war es gekommen, weil der syrische Flüchtling auf Fotomontagen fälschlicherweise als Terrorist und Attentäter dargestellt wurde. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
Facebook muss in seinem Netz weiterhin nicht aktiv nach rechtswidrigen Inhalten gegen einen Flüchtling suchen und diese löschen. Das hat das Landgericht Würzburg entschieden.
lesen »
Tiere

Spinnen fressen mehr Insekten als Menschen Fleisch

Eine Radnetzspinne (Argiope trifasciata) mit einer gefesselten Beute im Netz. Foto: David E. Hill/Peckham Society
Alle Spinnen auf der Welt fressen im Jahr zusammen zwischen 400 und 800 Millionen Tonnen Insekten und andere Kleinsttiere. Das haben Forscher aus Deutschland, Schweden und der Schweiz hochgerechnet.
lesen »
Spiele-Tipps

Hier ist Spaß garantiert

Wir testen die neuesten Brett- und Kartenspiele.
lesen »
Neuvorstellung

Kleiner Kia Rio, aber oho!

Der Kia Rio bietet stets vier Türen und für einen Kleinwagen reichlich Platz für Personen und Gepäck.
Zahlen, bitte: Wer sein Auto nicht geschenkt bekommt, hat schon bisher gerne einen Kia Rio gekauft. Denn die übersichtlichen Preise waren ebenso überzeugend wie die üppige Sieben-Jahres-Garantie. Doch mit der vierten Generation des Kleinwagens wollen die Koreaner nicht mehr nur billiger, sondern auch besser als die Konkurrenz sein.
lesen »
Wissenschaft

Serie großer Einschläge könnte den Mond geformt haben

Die Entstehungsgeschichte des Mondes ist bis heute ungeklärt. Foto: Patrick Pleul
Der Mond ist möglicherweise das Produkt zahlreicher großer Asteroideneinschläge auf der jungen Erde. Dieses Szenario untermauern zumindest Modellrechnungen israelischer Forscher um Raluca Rufu vom Weizmann-Institut in Rehovot.
lesen »