Wissenschaft
Wissenschaft

Forscherteams im Südwesten wollen Phosphor aus Klärschlamm holen

Alle Lebewesen brauchen Phosphor. Zu gut 80 Prozent kommt er in Westeuropa als Düngemittel zum Einsatz. Doch die Vorräte sind knapp. Allerdings kann das Element wiederverwertet werden. Forscherteams in Baden-Württemberg zapfen zum Phosphor-Recycling Klärschlamm an.

Ein Mitarbeiter hält in der Kläranlage des Abwasserzweckverbandes "Raum Offenburg" bei Griesheim (Baden-Württemberg) Magnesium-Ammonium-Phosphat in der Hand. FOTO: DPA
Ein Mitarbeiter hält in der Kläranlage des Abwasserzweckverbandes "Raum Offenburg" bei Griesheim (Baden-Württemberg) Magnesium-Ammonium-Phosphat in der Hand. FOTO: dpa
Stuttgart/Karlsruhe (dpa/lsw) - Teuer, gefragt und rar: Um einem drohenden Phosphormangel entgegenzuwirken, arbeiten derzeit mehrere Forscherteams im Südwesten an neuen Verfahren zur Rückgewinnung aus Klärschlamm und Abwasser. Das soll vor allem der Landwirtschaft zugutekommen, die einen Großteil des Phosphorbestands zum Düngen braucht. »Phosphor ist einer der Hauptnährstoffe neben Stickstoff und Kali«, erklärt Marco Eberle, Fachreferent beim Landesbauernverband Baden-Württemberg. »Wir sind froh über alle Quellen, die angezapft werden können.« Denn das natürliche Vorkommen reicht je nach Schätzung nur noch einige Jahrzehnte bis wenige hundert Jahre.

Gleichzeitig steigt der Absatz des von allen Lebewesen benötigten Phosphors. Laut Situationsbericht des Deutschen Bauernverbands stieg der Absatz von Mineraldüngern in Deutschland in der Saison 2010/2011 im Vergleich zur Vorperiode um 13 Prozent auf 4,79 Millionen Tonnen. Mit einem Plus von 22 Prozent habe sich der Absatz von Phosphatdüngern überdurchschnittlich erhöht.

Für eine intensiv bewirtschaftete Grünfläche braucht ein Bauer laut Eberle 90 bis 100 Kilogramm Phosphor pro Hektar im Jahr. Bei Kartoffeln seien es je nach Bodenbeschaffenheit jährlich rund 95 Kilogramm pro Hektar, bei Raps etwa 70 Kilogramm je Hektar und Jahr. Nach Angaben des Bundesagrarministeriums kostete eine Tonne reine Phosphorsäure 2009/2010 im Schnitt 940 Euro. »Das Angebot müsste auf jeden Fall größer werden«, meint Eberle.

Das Phosphor im Klärschlamm könnte dabei helfen. Wegen Krankheitserregern, Schwermetallen und im Schnitt mehr als 100 000 Chemikalien sollen Klärschlämme in Baden-Württemberg nicht wie früher üblich direkt auf den Feldern zum Düngen ausgebracht werden. Das Umweltministerium empfiehlt die Verbrennung. Rund 247 000 Tonnen Klärschlamm wurden nach jüngsten Zahlen der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz im Jahr 2010 entsorgt.

Am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB) in Stuttgart, am Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft (ISWA) der Universität Stuttgart und am Kompetenzzentrum für Materialfeuchte (CMM) am Karlsruher Institut für Technologie entwicklen Wissenschaftler Anlagen, mit denen Phosphor aus Klärschlamm und Abwässern zurückgewonnen werden kann.

In den kommenden Wochen will das Fraunhofer-Team um Jennifer Bilbao eine Pilotanlage testen. Bei ihrem Verfahren wird mit der sogenannten Elektrolyse Magnesium-Ammonium-Phosphat, genannt Struvit, hergestellt. Das Struvit kann direkt als Dünger eingesetzt werden. »Wir brauchen keine Salze oder Lauge zugeben«, betont Bilbao.

Anders ist es beim ISWA-Projekt, das seit 2011 in Offenburg probeläuft. Die Forscher der Uni Stuttgart mischen Schwefelsäure und später Natronlauge bei, um Struvit zu gewinnen. Bedenken wegen der Chemikalien brauchten Verbraucher nicht haben, sagt Casten Meyer: »Das neutralisiert sich.« Die Pilotanlage mit einem Volumen von zwölf Kubikmetern könne jeden Tag rund 50 Kilogramm Struvit produzieren.

Einen dritten Weg - Kristallisation mit Hilfe eines mineralischen Substrats - haben die Wissenschaftler vom CMM gewählt. Laut Rainer Schuhmann ist der Wirkungsgrad bei den Stuttgarter Projekten aber höher. Von zwei Gramm Phosphor, die pro Einwohner im Schnitt im Abwasser seien, hole er 0,6 Gramm heraus. Bei den beiden anderen Verfahren liegt der Anteil in den Testanlagen deutlich höher.

Da Kläranlagen unterschiedlich funktionierten und jeweils angepasste Verfahren brauchten, sieht Meyer keine Konkurrenz zwischen den Projekten. Wenn die Tests mit den Pilotanlagen ausgewertet sind, wollen alle Teams in die Serienproduktion gehen.

Aus Sicht der Abwasserwirtschaft rentiert sich der flächendeckende Einsatz im Moment noch nicht. »Die Verfahren müssen einfacher werden«, sagt etwa der Abteilungsleiter Klärwerke und Kanalbetrieb bei den Stuttgart Stadtwerken, Hartmut Klein. Zudem müsse eine für den Gebührenzahler tragbare Lösung gefunden werden. »Und außerdem ist für uns vorrangig, die Abwasser zu reinigen.«


Das könnte Sie auch interessieren
Telekommunikation

Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung entdeckt

Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Foto: Martin Schutt
Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische Sicherheitslücken. Die gute Nachricht: Netzwerkausrüster können die Lücken wohl mit Updates stopfen.
lesen »
Computer

Testgeräte von Google-Lautsprecher hörten ständig zu

Der Google Home Mini smarte Lautsprecher wird bei einer Pressekonferenz in Tokio vorgestellt. Foto: kyodo
Ein Fehler bei einigen Testgeräten von Googles neuem vernetzten Lautsprecher unterstreicht die Datenschutz-Risiken der Technik.
lesen »
Wissenschaft

Dackelblick: Hunde könnten Mimik gezielt einsetzen

Dackel mit Dackelblick: Macht der uns etwa nur etwas vor? Foto: Boris Roessler
Was Herrchen und Frauchen schon lange ahnen, haben Forscher wissenschaftlich untermauert: Hunde können möglicherweise ihre Mimik - darunter den sprichwörtlichen Dackelblick - gezielt zu Kommunikationszwecken einsetzen.
lesen »
Neuvorstellung

So nobel ist der oberste Opel Insignia Sports Tourer

Länge läuft, und macht im Fall des Insignia Sports Tourer auch richtig Spaß. Der große Opel kann in vielerlei Hinsicht überzeugen.
Selten trifft ein Reklamespruch die Stimmung so sehr wie der von Opel. »Die Zukunft gehört allen« verkünden die Rüsselsheimer voller Optimismus ihrer Kundschaft – und irgendwie auch sich selbst.
lesen »
Wissenschaft

Serie großer Einschläge könnte den Mond geformt haben

Die Entstehungsgeschichte des Mondes ist bis heute ungeklärt. Foto: Patrick Pleul
Der Mond ist möglicherweise das Produkt zahlreicher großer Asteroideneinschläge auf der jungen Erde. Dieses Szenario untermauern zumindest Modellrechnungen israelischer Forscher um Raluca Rufu vom Weizmann-Institut in Rehovot.
lesen »
Aktuelle Beilagen