Wissenschaft
Wissenschaft

14 Würmer aus dem Auge einer Frau entfernt

Atlanta (dpa) - Was als gereiztes Auge begann, hat sich für eine junge Frau in den USA als starker Wurmbefall entpuppt. Aus dem linken Auge der 26-Jährigen wurden insgesamt 14 Würmer entfernt, die üblicherweise nur bei Rindern vorkommen, wie Wissenschaftler der US-Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta berichteten.

Unbekanntes Datum, USA: Die vom Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zu Verfügung gestellte Mikroskopaufnahme zeigt den Wurm Thelazia gulosa. Foto: Centers for Disease Control and Prevention/dpa
Unbekanntes Datum, USA: Die vom Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zu Verfügung gestellte Mikroskopaufnahme zeigt den Wurm Thelazia gulosa. Foto: Centers for Disease Control and Prevention/dpa
Es sei erst der elfte gemeldete Fall von Augenwürmern bei einem Menschen in Nordamerika, heißt es in der Studie, die im «American Journal of Tropical Medicine and Hygiene» vorgestellt wird. Ein Befall speziell mit dem gefundenen Wurm Thelazia gulosa sei zuvor noch nie bei einem Menschen bekanntgeworden.

Die Frau hatte sich in einem Rinderzuchtgebiet im US-Bundesstaat Oregon infiziert. «Mein linkes Auge war richtig gereizt und rot, und mein Augenlid war schlaff», berichtete sie dem US-Nachrichtensender CNN. Einige Tage später zog sie einen Wurm aus ihrem linken Auge. Ärzte entfernten danach innerhalb von zwei Wochen gut ein Dutzend weitere Würmer, bevor die Beschwerden verschwanden.

Augenwürmer treten bei einer Vielzahl von Tieren auf, darunter Katzen, Hunde und Füchse. Übertragen werden die Parasiten durch verschiedene Arten von Fliegen. Normalerweise verschwänden die Symptome bei Menschen nach der Entfernung der Würmer, sagte Richard Bradbury von der Abteilung für parasitäre Krankheiten und Malaria des CDC. Es gebe aber auch vereinzelte Fälle, in denen sie zur Erblindung geführt hätten.

Vor diesem Fall hatten die Wissenschaftler geglaubt, dass weltweit nur zwei Arten von Augenwürmern Menschen befallen. Erst spät kam die Erkenntnis, dass es sich im aktuellen Fall um eine dritte Art handelte. «Wir mussten auf Deutsch veröffentlichte Dokumente aus dem Jahr 1928 durchforsten, um diesen Wurm als Thelazia gulosa zu identifizieren», sagte Bradbury.

Telekommunikation

Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung entdeckt

Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Foto: Martin Schutt
Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische Sicherheitslücken. Die gute Nachricht: Netzwerkausrüster können die Lücken wohl mit Updates stopfen.
lesen »
Computer

Testgeräte von Google-Lautsprecher hörten ständig zu

Der Google Home Mini smarte Lautsprecher wird bei einer Pressekonferenz in Tokio vorgestellt. Foto: kyodo
Ein Fehler bei einigen Testgeräten von Googles neuem vernetzten Lautsprecher unterstreicht die Datenschutz-Risiken der Technik.
lesen »
Wissenschaft

Dackelblick: Hunde könnten Mimik gezielt einsetzen

Dackel mit Dackelblick: Macht der uns etwa nur etwas vor? Foto: Boris Roessler
Was Herrchen und Frauchen schon lange ahnen, haben Forscher wissenschaftlich untermauert: Hunde können möglicherweise ihre Mimik - darunter den sprichwörtlichen Dackelblick - gezielt zu Kommunikationszwecken einsetzen.
lesen »
Neuvorstellung

So nobel ist der oberste Opel Insignia Sports Tourer

Länge läuft, und macht im Fall des Insignia Sports Tourer auch richtig Spaß. Der große Opel kann in vielerlei Hinsicht überzeugen.
Selten trifft ein Reklamespruch die Stimmung so sehr wie der von Opel. »Die Zukunft gehört allen« verkünden die Rüsselsheimer voller Optimismus ihrer Kundschaft – und irgendwie auch sich selbst.
lesen »
Wissenschaft

Serie großer Einschläge könnte den Mond geformt haben

Die Entstehungsgeschichte des Mondes ist bis heute ungeklärt. Foto: Patrick Pleul
Der Mond ist möglicherweise das Produkt zahlreicher großer Asteroideneinschläge auf der jungen Erde. Dieses Szenario untermauern zumindest Modellrechnungen israelischer Forscher um Raluca Rufu vom Weizmann-Institut in Rehovot.
lesen »
Aktuelle Beilagen