Web-News
Computer

Testgeräte von Google-Lautsprecher hörten ständig zu

Mountain View (dpa) - Ein Fehler bei einigen Testgeräten von Googles neuem vernetzten Lautsprecher unterstreicht die Datenschutz-Risiken der Technik.

Der Google Home Mini smarte Lautsprecher wird bei einer Pressekonferenz in Tokio vorgestellt. Foto: kyodo
Der Google Home Mini smarte Lautsprecher wird bei einer Pressekonferenz in Tokio vorgestellt. Foto: kyodo
Einige der an Journalisten ausgegeben Geräte hörten ständig ihrer Umgebung zu, weil der Aktivierungsmechanismus defekt war. Google griff mit einem Software-Update ein und betonte, die vorbestellten Verkaufsversionen des Lautsprechers Google Mini würden davon nicht betroffen sein.

Obwohl nur einige wenige Geräte betroffen waren, trifft der Vorfall genau die Ängste, von smarten Lautsprechern belauscht zu werden. Die Geräte, die Sprachbefehle der Nutzer ausführen können, hören eigentlich nur zu, wenn sie aktiviert wurden. Das können Weck-Wörter wie «Ok, Google» oder «Alexa» bei Amazons Echo-Geräten sein.

Zugleich ist es möglich, die Mikrofone per Knopfdruck zu aktivieren. Beim Google Mini hält man dafür den Finger auf die Oberseite des Geräts. Diese Funktion war auch das Problem: Der Lautsprecher registrierte einen Fingerdruck, auch wenn keiner da war. Aufgefallen war der Fehler dem Journalisten Artem Russakovskii vom Technologieblog «Android Police», der feststellte, dass der Lautsprecher lange Mitschnitte auf die Google-Server hochlud. Google deaktivierte als ersten Schritt die Funktion für alle Mini-Geräte.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms

Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für Freilassung ab

«Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung», sagte Deniz Yücel. Foto: Karlheinz Schindler/Archiv

Berlin (dpa) - Der seit elf Monaten in der Türkei ... mehr»

Kaspersky entdeckt mächtige Android-Spionagesoftware

Moskau (dpa) - Die russische IT-Sicherheitsfirma K... mehr»

Schnee und Glätte treffen Berufsverkehr - Sturm folgt

Berlin (dpa) - Schnee, Regen und Eisglätte haben d... mehr»

Neuer österreichischer Kanzler Kurz bei Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Empfang mit militärischen Ehren von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Der neue österreichische Bundeskanz... mehr»

Internet häufig langsamer als vereinbart

Einer Studie der Bundesnetzagentur zufolge sind Internetverbindungen in Deutschland häufig viel zu langsam. Foto: Silas Stein

Bonn (dpa) - Schnelles Internet bleibt einer Studi... mehr»

Aktuelle Beilagen