Web-News
Computer

Sicherheitslücke im Internet Explorer

Bonn/München (dpa) - Das Bundesamt für Sicherheit (BSI) in der Informationstechnik hat am Freitag vor einer neuen kritischen Sicherheitslücke in Microsofts Internet Explorer gewarnt. Über die Lücke könnten Angreifer mit Hilfe einer manipulierten Website Schadcode auf einen Windows-Rechner schleusen.

Microsoft Internet Explorer 8 Screenshot. FOTO: Microsoft
Microsoft Internet Explorer 8 Screenshot. FOTO: Microsoft
Die Lücke sei vermutlich auch bei der jüngsten Hackerattacke gegen Google und einige andere Unternehmen in China ausgenutzt worden, teilte Microsoft mit. Das BSI rät, den IE-Browser vorerst nicht zu benutzen, bis die Lücke geschlossen ist.

Betroffen seien die Browser-Versionen 6, 7 und 8 auf den Betriebssystemen XP, Vista und Windows 7. Bislang halte sich der Schaden noch in engen Grenzen und nur wenige Verbraucher dürften überhaupt betroffen worden sein, teilte Microsoft mit. Man habe nur einige wenige gezielte Angriffe registriert. Microsoft arbeite derzeit an der Entwicklung eines Patches. Gemeinsam mit Google und anderen Industrie-Partnern wolle Microsoft den Fall untersuchen.

In dieser Woche war der Suchmaschinen-Spezialist Google sowie einige andere amerikanische Unternehmen in China massiven Hacker- Attacken ausgesetzt. Unter anderem wurden auch in diesen Fällen schädliche Software zur weiteren Spionage auf die infizierten Computer geschleust. Als Reaktion hatte Google den Rückzug des Unternehmens aus China angedroht.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms

Geräusche bei Suche nach verschollenem U-Boot aufgezeichnet

Buenos Aires (dpa) - Neuer Hoffnungsschimmer im Dr... mehr»

SPD nach dem Jamaika-Beben in der Klemme

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterhalten zu Beginn ihres Treffens in Schloss Bellevue in Berlin. Foto: Guido Bergmann/Bundesregierung-Pool

Berlin (dpa) - Nach der denkwürdigen Jamaika-isch-... mehr»

Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gibt im Schloss Bellevue eine Erklärung ab. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sond... mehr»

Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus

Brüssel (dpa) - Amsterdam und Paris können sich au... mehr»

Weltweit Millionen junge Arbeitslose

Arbeitslose stehen in Madrid in einer langen Schlange vor einem Jobcenter in der spanischen Hauptstadt. Foto: Juanjo Martin/Illustration

Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Ana... mehr»

Aktuelle Beilagen