Heimat und Welt
Pop - Hit-Tipp für den Monat September: Imany

Gut’ Ding mit Weile

VON ANDREAS SCHMITT

»Ich habe es schon immer geliebt, zu singen, aber lange Zeit dachte ich, dass ich nicht gut genug wäre.« Das sagt Imany von sich – die Frau, die in diesem Sommer fast alle Charts dominiert, egal ob Download, Verkauf oder Radio. »Don’t Be So Shy« ist der Sommerhit des Jahres. Nicht schlecht für die Französin, die zuerst nicht an sich glauben wollte.

Tatsächlich ließ die musikalische Karriere von Nadia Mladjao, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt, zunächst auf sich warten. Imany versuchte sich zuerst als Model, wofür sie sogar nach New York zog. Tatsächlich hatte die in Südfrankreich geborene junge Frau in der US-Metropole damals Erfolg und wurde oft gebucht. Dennoch nahm sie dort parallel Gesangsunterricht. Erst nach ihrer Rückkehr nach Frankreich 2008 versuchte sich die heute 37-Jährige an ihrem Kindheitstraum und nahm mit 32 Jahren ihr erstes Album auf.

2011 kam Imanys erstes Album »The Shape of a Broken Heart« sowie ihre erste Hit-Single »You Will Never Know« auf den Markt. Nach und nach wurde ihr Publikum größer. Sie spielte in dieser Zeit über 400 Konzerte und feilte weiter an ihrem ganz eigenen Stil, der zwischen Soul, Blues, Folk und Pop angesiedelt ist. Ihre etwas melancholischen Songs mit ihrer zu hörenden leichten Unsicherheit berühren die Menschen. Besonders live kann sich kaum jemand dem Zauber dieser Sängerin entziehen.

Knapp fünf Jahre später nahm sie ihr zweites und aktuelles Album auf. »The Wrong Kind of War« zeugt von einer bemerkenswerten Entwicklung und präsentiert eine gereifte Künstlerin. Ihre einzigartig tiefe und doch sanfte Stimme hat nichts von ihrer Magie verloren. Heute, mit 37 Jahren, zeigt sich Imany auf dem Höhepunkt ihres Könnens. Kein Song klingt wie der andere und doch ist jeder Track auf dem Album eindeutig Imany. Aufgenommen in Paris und in Dakar verbindet »The Wrong Kind of War« nicht nur musikalische Stile, sondern auch Kulturen. Hier ist jede Note, jedes gesungene Wort eine Entdeckung wert.

»Don’t Be So Shy« benötigte viel Zeit, bis er zum Megahit wurde. Imany nahm den Song bereits 2015 auf. Doch erst ein Jahr nach der ersten Aufnahme erreichte die Sängerin endlich die verdiente Nummer eins in den Charts. Gute Dinge lassen eben manchmal etwas auf sich warten. Imanys Erfolg kam langsam und nicht so hektisch, wie üblich in diesem schnelllebigen Geschäft. Ihre Art von Musik verzaubert das Publikum auf der ganzen Welt. Genauso, wie sie selbst, wie das Mädchen vom Mittelmeer, das immer dachte, zum Singen nicht genug zu sein. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren

US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Charles Manson wurde 83 Jahre alt. Foto: California Department of Corrections and Rehabilitation

Los Angeles (dpa) - Der frühere Sektenführer und v... mehr»

Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gibt im Schloss Bellevue eine Erklärung ab. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sond... mehr»

Zwei späte Tore: Kaiserslautern siegt in Dresden

Dresden (dpa) - Zwei späte Treffer haben dem Tabel... mehr»

CDU-Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu

Hannover (dpa) - Die große Koalition in Niedersach... mehr»

USA betrachten Nordkorea wieder als Terror-Unterstützer

US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus in Washington. Foto: Evan Vucci

Washington (dpa) - Die USA setzen Nordkorea wieder... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


H+W Serie

Alles über Fitness

Welcher Sport ist überhaupt der Richtige? Was ist besser: Joggen, schwimmen oder Krafttraining? Und kann ich als älterer Mensch auch noch mit Ausdauersport beginnen? In einer mehrteiligen Serie geben wir die Antworten.
Aktuelle Beilagen