Heimat und Welt
Technik - Altersschwache Laptops werden langsam, streiken manchmal ganz. Tricks und Upgrades schaffen Abhilfe

Tuning für alte Notebooks

Das Notebook ist mehrere Jahre alt und läuft nur noch im Schneckentempo? Da liegt der Gedanke nahe, den Rechner in den Ruhestand zu schicken. Es gibt aber neben dem Preis für einen Neukauf durchaus Gründe, es weiter mit dem alten Modell zu versuchen, sagt Hans Stahl, Direktor am Institut für Informatik der Fachhochschule Köln. »Bei all den seltenen Rohstoffen, die in Laptops stecken, hilft es der Umwelt, Geräte nicht schnell zu verschrotten.«

Alte Rechner gleichen manchmal einer Baustelle FOTO: FOTOLIA
Häufig hilft es schon, den PC ein wenig aufzuräumen. Denn auf langsamen Computern sind oft zu viele Anwendungen gleichzeitig geöffnet. »Aktive Programme belegen den Arbeitsspeicher, und alte Laptops haben davon relativ wenig«, erklärt Informatik-Professor Olaf Spinczyk von der Technischen Universität Dortmund. Welche Prozesse gerade laufen, zeigt Windows im Taskmanager (Strg+Alt+Entf), auf Apple-Rechnern gibt es dafür die Aktivitätenanzeige (Apfel+Alt+Esc). Viele Programme öffnen sich beim Hochfahren von selbst. Diese Autostart-Funktion sollte man bei allen Anwendungen ausschalten, die nicht permanent gebraucht werden.

Viel Arbeitsspeicher (RAM) verbrauchen zum Beispiel Virenscanner. »Wenn man längere Zeit kein Internet braucht, kann man die Verbindung kappen und den Schutz deaktivieren«, sagt Andreas Paul vom Informatik-IT-Service der Technischen Universität München. Sobald man online geht, müsse der Nutzer den Schädlingsbekämpfer aber wieder einschalten: »Das ist nichts für Vergessliche.« Für Macbooks sei ein zusätzlicher Virenschutz ohnehin unnötig, sagt Pauls Kollege Martin Uhl. »Der Sicherheitsgewinn durch Zusatzprogramme gleicht nicht die stärkere Belastung des Hauptspeichers aus.«

Ein weiterer Tipp von Uhl gilt für Macs und Windows-Rechner gleichermaßen: »Ungefähr ein Viertel des Festplattenspeichers sollte man freihalten.« Vor allem Platzfresser wie Videos und die Musiksammlung lagern Computernutzer daher am besten auf einer externen Festplatte. Ist auf dem Speicher im PC zu wenig Platz, werden Dateien nicht mehr an einem Stück abgelegt, sondern in kleinen Blöcken überall verteilt. Diese auszulesen, dauert besonders lange. Dagegen hilft die sogenannte Defragmentierung, die unter Windows im Ordner »Systemprogramme« zu finden ist. Macs ordnen verteilte Dateifragmente automatisch.

Spezielle Reinigungsprogramme versprechen mehr Rechentempo, indem sie nicht mehr benötigte Dateien löschen und das System so beschleunigen. »Wir haben solche Software getestet, wirklich schneller werden die Rechner dadurch nicht«, sagt Hans Stahl. »Man hat eben etwas mehr Platz auf der Platte. Aber ich würde die Daten lieber selbst löschen, damit nicht etwas Wichtiges vom Löschprogramm getilgt wird.«
Ordnung schaffen lässt sich auch durch einen Kahlschlag, also die Neuinstallation des Betriebssystems. »Gerade wenn man den Überblick verloren hat, was auf dem Gerät alles drauf ist, kann das sinnvoll sein«, sagt Spinczyk. Danach läuft das Notebook tatsächlich oft schneller, allerdings müssen auch alle Anwendungen zeitraubend neu aufgespielt werden.

Nicht ganz kostenlos, aber noch immer günstiger als ein neuer Rechner ist die Anschaffung von neuer Hardware - zum Beispiel mehr RAM. »Neue Arbeitsspeicher-Riegel zu kaufen ist ein relativ günstiger Weg zu mehr Schnelligkeit«, so Stahl. Olaf Spinczyk empfiehlt, das Notebook einfach mit zum Händler zu nehmen. »Die können einem sagen, welche Riegel verbaut sind, und bauen sie meist direkt ein, wenn man sie vor Ort kauft.« Online gekauft ist neuer Arbeitsspeicher allerdings oft deutlich günstiger.

Die Geschwindigkeit des alten Notebooks kann auch ein Wechsel der Festplatte steigern. »Bei neuen Festplatten sind die Suchköpfe schneller, damit verringert sich die Suchzeit«, sagt IT-Experte Paul. Zudem sinkt bei Platten mit größerem Speicherplatz die Fragmentierungsgefahr. Wer dem alten Elektrogaul richtig die Sporen geben möchte, greift zu einer sogenannten SSD-Festplatte. Diese sind allerdings im Vergleich zur klassischen Variante noch ziemlich teuer, ein Gigabyte SSD-Speicher kostet im günstigsten Fall aktuell etwa 70 Cent.

Dafür sind sie aber nicht nur extrem schnell, sondern auch sehr leise und robust. Außerdem können sich SSD-Nutzer die regelmäßige Defragmentierung sparen.
»Wer nicht viel Geld ausgeben will, der sollte sich eine 64-Gigabyte-SSD holen und darauf nur das Betriebssystem und die wichtigsten Programme speichern«, empfiehlt Paul. Zumindest das Hochfahren brauche so deutlich weniger Zeit. »Zusätzliche Daten kann man extern speichern, zum Beispiel auf der alten Festplatte mit günstigem USB-Gehäuse.« (dpa)


Das könnte Sie auch interessieren

Medien: Neue Ermittlungen gegen Harvey Weinstein in London

London (dpa) - Die Polizei in London ermittelt in ... mehr»

Rechtsruck in Österreich: ÖVP und FPÖ legen deutlich zu

Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern nimmt in Wien an einer Wahlkampfabschlusskundgebung der SPÖ teil. Foto: Hans Punz

Wien (dpa) - In Österreich bahnt sich ein Rechtsru... mehr»

John le Carré in Hamburg: Appell an die Anständigen

Der britische Bestseller-Autor John le Carré in der Hamburger Elbphilharmonie. Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg (dpa) - Der britische Spionageautor John l... mehr»

Lionel Messi wird drittes Mal Vater

Lionel Messi freut sich über Nachwuchs. Foto: Fernando Vergara

Buenos Aires (dpa) - Fußballstar Lionel Messi wird... mehr»

SPD triumphiert in Niedersachsen

Plenarsaal des niedersächsischen Landtags in Hannover. Foto: Holger Hollemann

Hannover (dpa) - Triumph für die SPD, schwere Schl... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


H+W Serie

Alles über Fitness

Welcher Sport ist überhaupt der Richtige? Was ist besser: Joggen, schwimmen oder Krafttraining? Und kann ich als älterer Mensch auch noch mit Ausdauersport beginnen? In einer mehrteiligen Serie geben wir die Antworten.
Aktuelle Beilagen