Leserbriefe
Neubau GWGper E-Mail

»Tübinger Tor verdeckt«

Die Jahreszeit macht es besonders deutlich: Wenn die Bäume nicht den Blick etwas abmildern, wird die Sicht von der Alteburgstraße oder Pomologie Richtung Tübinger Tor schwer erträglich.

Das neue GWG-Gebäude grenzt direkt an das Tor oder verdeckt es durch seine Höhe fast komplett. Haben das die eifrigen Denkmalschützer nicht bemerkt? Sonst sind ihnen doch Sichtbeziehungen zu Bauwerken auch in der weiteren Umgebung so wichtig, wie die Beurteilung der Windräder auf dem Hohfleck gezeigt hat. Oder haben sie diesmal keine historische Quelle gefunden, die die Bedeutung des Tübinger Tors bezeugt - oder vielleicht gar nicht gesucht?

Es drängt sich der Verdacht auf, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wurde, und krampfhaft ein Verhinderungsgrund für die Windkraft gesucht wurde. Fragt sich nur, ob die Denkmalschützer aus eigenem Antrieb gehandelt haben, oder ob sie entsprechende Vorgaben bekommen haben. Und wenn ja, von wem?

Thomas Goerlich, Trochtelfingen



Das könnte Sie auch interessieren
Leserbriefe

An unsere Leser

Wir freuen uns über jede Zuschrift. Bitte fassen Sie sich kurz, nur so können wir eine Vielzahl von Meinungsbeiträgen berücksichtigen. Auswahl und Kürzung von Beiträgen behalten wir uns ausdrücklich vor.

Bitte geben Sie bei jeder Einsendung, auch bei Zuleitung per E-Mail, Ihre volle Anschrift sowie Ihre Telefonnummer an. Anonyme Zuschriften veröffentlichen wir grundsätzlich nicht.

E-Mail: leserbriefe@gea.de
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen