Leserbriefe
Preiserhöhung »Jugend-Film-Club«per E-Mail

»Normal ist das nicht«

Gerne erinnere ich mich noch zurück, als wir vor über 40 Jahren regelmäßig die Jufi-Vorstellungen in den Kammerlichtspielen in der Katharinenstraße in Reutlingen besucht haben - sich auf ausgesuchte, teilweise fantastische Filme freuen, sich in die Schlange der Wartenden einreihen, sich mit Gleichgesinnten treffen, sich austauschen, über alles Mögliche und über den Film reden - das war für uns fast schon ein Ritual und das alles zu relativ erschwinglichen Preisen.

Nach einem kurzen Zwischenspiel in der »Bundeshalle« erfolgte schließlich im Jahr 2004 der Umzug des Jufi in das damalige Planie-Kino - und wir freuten uns weiter an den wirklich sehenswerten Filmen zu nach wie vor erschwinglichen Preisen. Immer mal wieder reihte ich mich in die zugegebenermaßen immer kleiner werdende Besucherschar ein - sicherlich der Zielgruppe eines »Jugend-Film-Clubs« längst entwachsen. So habe ich auch im letzten Jahr für einen pauschalen Eintrittspreis von 5 Euro einige sehenswerte Filme im zwischenzeitlich umgebauten und umbenannten Cineplex-Kino gesehen.

Als ich nun vergangenen Sonntag um 11.45 Uhr wieder an der Kasse stand und wie gewohnt meine 5 Euro bereits abgezählt hatte, erklärte mir die nette Dame am Schalter, dass es für die Veranstaltungen des Jufi keine subventionierten Preise mehr geben würde und dass der normale Eintrittspreis in Höhe von 9,50 Euro zu entrichten sei. Einen Grund für die unangekündigte Preisänderung konnte mir die Dame nicht nennen. Da ich mich bereits auf den Film gefreut hatte, habe ich wohl oder übel mit Enttäuschung die 9,50 Euro entrichtet. Den wenigen anderen Besuchern im Kino ging es ähnlich wie mir.

Für mich stellt sich die Frage, warum sich die Verantwortlichen zu diesem Schritt entschieden haben und im Vorfeld keinerlei Information erfolgt ist. Eine Preiserhöhung im günstigsten Fall (Film-Dienstag) von 30, bzw. im ungünstigsten Fall am Sonn- und Feiertag von 90 Prozent ist in meinen Augen nicht normal.

Hans-Jürgen Maier, Reutlingen



Das könnte Sie auch interessieren
Leserbriefe

An unsere Leser

Wir freuen uns über jede Zuschrift. Bitte fassen Sie sich kurz, nur so können wir eine Vielzahl von Meinungsbeiträgen berücksichtigen. Auswahl und Kürzung von Beiträgen behalten wir uns ausdrücklich vor.

Bitte geben Sie bei jeder Einsendung, auch bei Zuleitung per E-Mail, Ihre volle Anschrift sowie Ihre Telefonnummer an. Anonyme Zuschriften veröffentlichen wir grundsätzlich nicht.

E-Mail: leserbriefe@gea.de
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen